Maritime Tour entlang des Elbstrandes

ca. 6 km, ca. 2.5 h Gehzeit

  • tour.title

    Maritime Tour entlang des Elbstrandes

    Zwischen der Himmelsleiter und Teufelsbrück und von dort weiter bis nach Blankenese erstreckt sich das malerische, vom Geesthang gesäumte Elbufer. Immer wieder bieten sich an diesem Weg schöne Gelegenheiten zur stillen oder auch weniger stillen Einkehr mit Ausblick.

  • tourpoi.title

    A - Strandperle

    An schönen Tagen ist das Oevelgönner Ufer unterhalb der Elbchaussee so belebt wie die Copacabana. Man trifft sich an der Strandperle, einem kultigen Kiosk direkt am Wasser. Dort gibt’s Würstchen und Kartoffelsalat, Kaffee, Brause und Bier direkt auf die Hand. Da sitzen sie dann alle, schauen aufs Wasser, blinzeln in die Sonne und erfreuen sich des Lebens. Und ist die Sonne irgendwann am Horizont verschwunden,...

    Details
  • tourpoi.title

    B - Alter Schwede

    Der älteste Einwanderer Hamburgs: der „alte Schwede“. Am Hans-Leip-Ufer liegt ein Findling mit einem Gewicht von fast 220 Tonnen, der sogenannte „ALTE SCHWEDE“. Er wurde 1999 bei der Ausbaggerung der Fahrrinne geborgen und verdankt den Namen seiner eiszeitlichen Wanderung aus Skandinavien an die Elbe. Der alte Schwede gehört zu den größten Findlingen Deutschlands.

  • tourpoi.title

    C - Teufelsbrücker Hafen

    Teufelsbrück verdankt seinen Namen einer alten Legende: An der Furt verunglückten immer wieder Fuhrwerke durch Radbruch. Man nahm an, dass es dort „mit dem Teufel zuginge“. Daraufhin wurde ein Zimmermann beauftragt, eine Brücke über den Bach zu bauen. Dieser nahm für den Bau der Brücke die Hilfe des Teufels in Anspruch und versprach ihm die Seele des ersten Lebewesens, das über die Brücke gehen würde.

  • tourpoi.title

    D - Jenisch Haus

    Lernen Sie die großbürgerliche Wohnkultur Norddeutschlands von der Spät-Renaissance bis zum Jugendstil (16. bis 19. Jahrhundert) kennen.

    Details
  • tourpoi.title

    E - Ernst Barlach Haus

    Das Museum wurde 1961/62 vom Hamburger Architekten Werner Kallmorgen in der sachlich-funktional orientierten Baugesinnung der Nachkriegszeit entworfen und gebaut. Die Ausstellungsräume sind in ihrer Dimensionierung, in ihrer Gestaltung und in der Einrichtung der Lichtverhältnisse genau durchdacht und erlauben so eine spannungsreiche Präsentation der Skulpturen.

    Details
Ihre Ergebnisliste wird geladen...
Bitte haben Sie einen Moment Geduld.

Ihr Hamburg Tourismus Team