15:00 bis 17:00 Uhr
Hamburg genießen


Mehr als nur Franzbrötchen: Bäckereien und Konditoreien in Hamburg

Wer glaubt, dass in Hamburg nur Franzbrötchen zum Kaffee verspeist werden, liegt falsch. Die hiesigen Konditoreien haben in Sachen Vielfalt und Qualität einiges zu bieten. 

Biokonditorei Eichel

Die Konditorei in Eimsbüttel  verwendet durchweg Biozutaten und verzichtet auf unnötige Zusatzstoffe. Darüber hinaus bietet die Konditorei auch für Nahrungsmittelallergiker eine erfreulich große Auswahl von veganen und glutenfreien Waren an. 

Die Vielfalt reicht von Birnen-Zimtquarktorte und Apfeltorte mit Schwarzen Johannisbeeren bis hin zu tiefdunklen, köstlichen Schokoladen-Dinkel-Puffern. Die Bio-Köstlichkeiten lassen sich in lockerer und entspannter Atmosphäre direkt vor Ort verspeisen oder aber mitnehmen, um an der privaten Kaffeetafel oder unter freiem Himmel zu schlemmen.

Mehr zur Biokonditorei Eichel erfährst du unter "Eat & drink where the heart is" »

Café Gnosa

Das Café Gnosa ist ein schwul-lesbisches Café im Stadtteil St. Georg. Hier serviert man seit Jahrzehnten Torten der opulenten Art. Birnenrahmtorte, Lübecker Nusstorte oder Rhabarberstrudel laden hier zum Sündigen ein.

Und dazu kann man den Kaffee stilecht aus dem Kännchen einschenken oder zu Eröffnung eines fulminanten Spätnachmittags gleich einen Pharisäer oder einen Caffè corretto trinken. Und wem das Gnosa gefällt, der muss dort nicht nur die Kaffeezeit verbringen – das Café bietet Speisen und Getränke vom Frühstück bis zum Abendbrot.

Mehr zum Café Gnosa erfährst du unter "Eat & drink where the heart is" »

© Felix Matthies

Zuckermonarchie

Süßspeisen bilden in der Zuckermonarchie das Hauptprogramm: Kuchen, Törtchen und Cupcakes – von Erdbeer-Champagner-Minitörtchen über hausgemachte Macarons bis hin zum Oreo-Cookie-Cupcake. Auch hier setzt man auf Bio-Zutaten und den größtmöglichen Verzicht von Konservierungsstoffen.

Und so bunt wie die Süßspeisen kommt auch die puppenhaushafte Einrichtung daher. Das Café in St. Pauli ist daher der richtige Platz für Naschkatzen und detail- und dekorverliebte Augen.

Mehr zur Zuckermonarchie erfährst du unter "Eat & drink where the heart is" »

Karte öffnen


Die andere Seite von Hamburg: Spaziergang von der Veddel zum Freihafen

Ein Blick, der sich lohnt: Hamburg von der anderen Elbseite. Wer den schnellen Weg gehen möchte, der wählt direkt den Alten Elbtunnel. Wer jedoch etwas mehr von Hamburg und dem Hafen sehen möchte, der geht den umgekehrten Weg und macht einen Spaziergang von der Veddel, durch den Freihafen, zurück zum Alten Elbtunnel.

Der Weg entlang der Elbe hilft beim Entschleunigen und offenbart ganz nebenbei ein paar der schönsten Plätze der Stadt. Mit der S3 oder S31 gelangt man auf die Veddel, genauer zum gleichnamigen S-Bahnhof. Von dort aus ist es nicht weit (5 Minuten Fußweg) bis zum grünen Deich. Die Naturkulisse verschmilzt hier auf einzigartige Weise mit dem Treiben und der klaren Industrie-Ästhetik des Hafens.

Entlang der Elbe kann einem schon mal das eine oder andere Hausboot begegnen und man bekommt ein Gefühl davon, wie es sich anfühlen könnte, hier zu wohnen. In dieser romantisierten Laune bewegt man sich langsam aber sicher weiter auf die Kräne und Container des Hafens zu. Aus der Distanz kann man hier die Luft des Hafens und die der weiten Welt atmen.

Vorbei am geschäftigen Treiben ist man dann auch schon wieder ganz schnell in Steinwerder am Alten Elbtunnel angelangt. Ein Besuch der Aussichtsplattform mit Blick auf die Hamburger Skyline lohnt sich (das kannst du hier im Video-Beitrag zu "Go where the heart is" sehen), anschließend ist der Fußweg unterhalb der Elbe ein krönender Abschluss und ein wirklich schöner Anblick – zum Beispiel auf historische Fliesen und Reliefs von Tieren, die in der Elbe leben.


HVV Fähre

Die HVV-Fähren sind die wohl günstigste und echteste Art und Weise, sich Hamburg vom Wasser aus anzusehen. Für die ÖPNV-Minikreuzfahrt steigt man einfach am S- und U-Bahnhof Landungsbrücken aus und besteigt die Schiffs-Linie 62. Sie fährt im 15-Minuten-Takt vom Anleger über verschiedene Zwischenstopps bis nach Finkenwerder und zurück. 

Was man sieht muss man sich selbst zusammenreimen, denn es gibt keine Moderation. Wer aber lange genug ahnungslos guckt, kann natürlich Glück haben und beispielsweise von einem mitfahrenden Airbus-Mitarbeiter aufgeklärt werden. Dazu kann man sich einen Snack und oder eine Knolle inklusive herrlich rotziger Bedienung am Bord-Kiosk gönnen. 

So lässt es sich gemütlich im Inneren oder auch auf dem Sonnendeck zwischen den kleinen und großen Pötten auf der Elbe hinwegschippern. Wer mehr Zeit mitbringt, sollte ruhig mal aussteigen und die Gegend um die ein oder andere Haltestelle erkunden. Von der Station „Dockland“ z.B. erreicht man nicht nur den Altonaer Balkon, sondern auch das obere Ende der „Elbmeile“ in der Großen Elbstraße. Hier tummeln sich Einheimische und Besucher zwischen urigen Hafenkneipen, alteingesessenen Schifffahrtsunternehmen, Werbeagenturen, angesagten Restaurants und Designerläden.

Wer einen Abstecher ins Grüne Hamburg wagen möchte, dem sei geraten, ein Leih-Fahrrad mit auf die Fähre zu nehmen und von der Haltestelle Finkenwerder aus einen Ausflug ins Alte Land zu unternehmen und durch die Farbenpracht der Kirschbeziehungsweise Apfelblüte zu touren.

Die HHV-Fähre lohnt sich zu wirklich jeder Tageszeit. Ab 5:45 Uhr morgens lässt sich z.B. nach einer durchfeierten Nacht der Sonnenaufgang auf der Elbe gemächlich verfolgen. Weitere Tipps für den verlängerten Disco-Heimweg findest du übrigens unter der Rubrik „Geh-Heim Tipps“. Und noch was: Mit der Hamburg CARD fährst du besonders preiswert und flexibel mit den HVV-Verkehrsmitteln durch die Stadt. Auch an ein StadtRAD kommst du damit günstiger. 

Zwei kulinarische Highlights auf der Elbmeile, die unterschiedlicher nicht sein könnten:

Henssler & Henssler
Muss man nicht erklären, aber unbedingt ausprobieren.
Große Elbstraße 160, 22767 Hamburg

Fisch & So
Der Name fasst das Leistungsangebot dieses Fischimbisses ganz gut zusammen. Echt Hamburg, super Qualität und unschlagbarer Preis.
Große Elbstraße 117, 22767 Hamburg

Wissen, wann die Obstblüte im Alten Land losgeht:
http://www.bluetenbarometer.de/


So geht dein perfekter Tag weiter

18:00 bis 20:00 Uhr

Abendessen

Die Qual der Wahl: Burger, vegetarisch oder vegan – oder doch etwas gehobener?

Entdecke Viel viel Hamburg in:

Ihre Ergebnisliste wird geladen...
Bitte haben Sie einen Moment Geduld.

Ihr Hamburg Tourismus Team