Schriftgröße ändern:
Kontrast ändern:

Unterwegs mit Anastasia Umrik: Cafés

Café Leonar

Das wahrscheinlich bekannteste (und gemütlichste) Café in ganz Hamburg stand sehr lange auf meiner „Must-See“-Liste, aber es hat einige Jahre gedauert, bis ich es endlich geschafft habe dorthin zu gelangen. Ich habe immer gedacht, das Café sei eher etwas für Intellektuelle, Belesene und Fremdwortbenutzende, zu denen ich mich nicht zählen kann. Bis ich eine Verabredung hatte und wir nach „etwas Neues muss her!“ gesucht haben. Nach einem Ort der Gemütlichkeit, wo es nicht ganz so laut ist und wo es gutes, gesundes Essen gibt. Seit dem gehört das „Café Leonar“ zu einem meiner Lieblingscafés in Hamburg, in dem ich auch gern alleine bin, um dort meinen Gedanken freien Lauf zu lassen, Notizen zu machen oder zu lesen. Ausruhen, der Hektik entkommen und die friedvolle Atmosphäre genießen – das alles geht an diesem Ort. Und man fühlt sich gleich so viel schlauer auf dem nach Hause Weg!

 

Adresse:


Café Leonar
Grindelhof 59
20146 Hamburg
Tel.: +49 040 278 810 12
E-Mail: cafe@cafeleonar.de

Gut zu wissen:

Der Zugang ist komplett barrierefrei, es gibt genug Wendeplatz für Rollstühle im Café. Eine barrierefreie Toilette ist leider nicht vorhanden!
Am besten erreicht man das Café mit dem Bus Nr. 5, Haltestelle „Grindelhof“.
Eine Reservierung ist nicht unbedingt notwendig, ab 18 Uhr jedoch zu empfehlen.


Café Koppel 66

Dass inzwischen fast jede/r Kellner/in weiß wie ich meinen Kaffee trinke (Cappuccino, in einem Pappbecher wegen des Gewichts, mit einem Strohhalm), spricht für den guten Service des Cafés in dem es immer nach Kaffee und frisch gebackenem Kuchen duftet.

Ein Schritt über die Türschwelle und es überkommt mich das Gefühl des Ankommens in einer anderen Welt, in der die Zeit stehen bleibt, in der es sich immer wieder lohnt etwas Neues zu entdecken. Die Neugierde wird geweckt, und man muss sich nicht unbedingt mit dem Smartphone beschäftigen oder zu etwas Anderem greifen, es reicht in die Gegend zu schauen und die Atmosphäre in den zahlreichen Details aufzunehmen.

Das Interieur ist bedingt durch den Standort in der „Koppel 66“, an dem sich alles rund um das Handwerk und die Kunst dreht, künstlerisch individuell, bunt, was meine eigene Kreativität immer wieder aufs Neue weckt und mich motiviert meinen Gedanken und Worten freien Lauf zu lassen. Außerdem sind alle Speisen und Getränke ausschließlich vegetarisch (auch vegan), der Augenmerk liegt besonders auf biologischen und fair gehandelten Zutaten, weshalb wenn möglich eine Kooperation mit lokalen Produzenten eingegangen wird.
Das „Café Koppel 66“ ist zusammengefasst ein Öko-Café in sehr cool und lecker. Ein Ort, der sich ein bisschen nach „Nach einem Spaziergang im Winter nach Hause kommen“ anfühlt. 

Adresse:

Lange Reihe 75 / Koppel 66 (beide Zugänge sind barrierefrei)
20099 Hamburg
Tel.: +49 40 - 249 235
E-Mail: vegetarisch@cafekoppel.de

Gut zu wissen:

Der Zugang ist komplett barrierefrei, es gibt genug Wendeplatz für Rollstühle im Café. Es gibt allerdings keine barrierefreie Toilette. Am besten erreicht man das Café mit dem Bus Nr. 6, Haltestelle „Gurlittstraße“. Eine Reservierung ist nicht unbedingt notwendig, ab 16 Uhr jedoch zu empfehlen.


Entenwerder 1

Noch bevor die Hamburger BloggerInnen diesen wunderbaren Ort an der Elbe entdeckt haben, saß ich dort schon längst mit meiner Freundin, meiner kleinen Schwester und wir tranken die Hauslimonade mit Ingwer und Gurke. Wir starrten auf das Wasser, beobachteten die Möwen und sahen die großen Tankschiffe an uns vorbei schippern. „Wir wohnen dort, wo andere Urlaub machen. Ach, schön!“, sagte dann meistens eine von uns und die anderen Zwei nickten zustimmend.

Dann holte Eine von uns das aus Berlin importierte vegane Eis und eine Andere das selbstgekochte täglich wechselnde Tagesmenü und dann wurde das Prozedere wiederholt: Auf das Wasser starren, die Gesprächsfetzen der Sitznachbarn aufschnappen und abschalten. Stolz sein, dass wir dort wohnen dürfen, wo andere Urlaub machen.

Es wäre gemein den Hamburg Besuchern diesen magischen Ort vorzuenthalten, obwohl wir ihn zugegebermaßen gerne nur für uns allein hätten. Es ist nämlich das allerschönste Café auf der ganzen Welt. Mehr möchte ich dazu aber nicht sagen!

Adresse:

Entenwerder 1
20539 Hamburg
Tel.: +49 40 - 70 293 588

Gut zu wissen:

Das Café liegt auf einem Ponton direkt am Wasser. Der Zugang ist komplett barrierefrei, allerdings gibt es keine barrierefreien Toiletten. Die Sitzplätze sind überwiegend besetzt, es gibt selten einen freien Platz (besonders am Wochenende ist es ein beliebtes Ausflugsziel), aber mit ein bisschen Geduld findet jeder ein schönes Plätzchen mit dem Blick aufs Wasser. Eine Reservierung ist nicht möglich. Bei Regen gibt es einige überdachte Sitzplätze, im Winter wird sogar der Ofen angezündet.
Das Café ist mit dem 3-er Bus erreichbar, Haltestelle „Rothenburgsorter Marktplatz“ - von da aus ca. 10-15 Minuten Fußweg.


Café Mutterland

Bahnhofsnah, recht klein, eng... Das alles hört sich erst einmal nicht besonders einladend und überzeugend an. Dennoch ist es eins meiner Lieblingscafés, das so vieles in einem vereint! Aber langsam, ich fang' nochmal von vorn an.


Das kleine Café ist etwas für echte Feinschmecker, und das nicht nur, weil dort die selbstgemachten Kuchen und warme Speisen die Geschmacksnerven überzeugen. Es ist noch viel besser: Gleich am Eingang befindet sich ein kleiner Laden mit exklusiven kulinarischen Geschenkartikeln (die man ruhig auch für sich selbst kaufen darf), die sowohl durch das Verpackungsdesign als auch den Inhalt überzeugen. Egal ob Senf, Marmelade oder Schokolade, Kaffee oder Tee – alles ist so 'stylisch', besonders und auch noch lecker. Da wird man schon ganz nervös beim Betreten des Ladens. Beim Herausgehen ist man sehr befriedigt. Und arm. Aber das macht nichts!


Das Café eignet sich sowohl als zentraler Treffpunkt, der meistens für alle gut erreichbar ist, als auch für eine angenehme Wartezeit auf den nächsten Zug, der sich mal wieder verspätet. Auch ist es ein guter Ort für das Abendessen, bevor man in das gegenüberliegende Schauspielhaus oder in die Bar- und Kneipenwelt in der „Langen Reihe“ (ebenfalls in unmittelbarer Nähe) weiterzieht.

Adresse:

Café Mutterland
Ernst-Merck-Straße 9
Ecke Kirchenallee
20099 Hamburg / St. Georg
Tel.: +49 40 - 2840 79 78

Gut zu wissen:


Der Zugang ist komplett barrierefrei, allerdings ist das Café klein, es gibt nicht immer ausreichend Platz zum Wenden. Aber die MitarbeiterInnen und die BesucherInnen sind sehr freundlich und hilfsbereit. Es gibt allerdings keine barrierefreie Toilette; die nächste ist im Bahnhof oder aber in den zahlreichen Hotels in der Umgebung zu finden. Am besten erreicht man das Café mit fast allen Bussen, S- und U-Bahnen, die bis zum „Hauptbahnhof“ bzw. „Kirchenallee“ fahren. Eine Reservierung ist nicht möglich.


Steckbrief

Autorin: Anastasia Umrik

Alter: 30

Bloggerin, Initatorin des Fotoprojektes "andersstark", Mitbegründerin des Designlabels "inkluWAS"

Anastasia Umrik lebt in Hamburg an der Elbe, träumt aber oft vom Meer.
Am Liebsten erkundet sie Hamburg, in dem sie einfach loszieht und sich von dem Moment einfangen lässt. Ihr Blick ist besonders auf die Barrierefreiheit aller Locations geschärft, weil sie selbst mit einem Rollstuhl unterwegs ist. Allerdings weiß sie auch: Was nützt die Barrierefreiheit, wenn der Kaffee nicht schmeckt?

Folgen Sie Anastasia Umrik:

Homepage

Instagram

Twitter

Facebook