Schriftgröße ändern:
Kontrast ändern:

Chocoversum

  • © Hachez Chocoversum GmbH
  • © Hachez Chocoversum GmbH
  • © Hachez Chocoversum GmbH
  • © Hachez Chocoversum GmbH
  • © Hachez Chocoversum GmbH
zum Vergrößern ins Bild klicken

    Hamburg ist die Schokoladenhauptstadt Deutschlands. Über den Hafen kommen jährlich rund 150.000 Tonnen Kakao ins Land. Wie aus den bitteren Bohnen süßes Gold wird, können Naschkatzen und Genießer hautnah im Chocoversum by Hachez erleben.

    Das Beste daran: In der interaktiven Erlebniswelt ist Probieren und Mitmachen ausdrücklich erwünscht! Begrüßt wird jeder Gast direkt am Chocoholic-Checkpoint, dem 1,43 Meter hohen Schokoladenbrunnen zum selbst probieren. In einer 90-minütigen Führung begleiten Besucher den Kakao vom Anbau über den Handel bis zur Verarbeitung. Es geht los mit dem direkten Eintauchen in verschiedene Themenwelten, die durch beeindruckende kulissenartige Exponate und großformatige Original-Fotos den Weg vom Ursprungsland bis hin zum Transport beschreiben. Danach werden alle Produktionsschritte live an Originalmaschinen vorgeführt, während die Besucher anhand zahlreicher Duft- und Kostproben selbst erschmecken können, wie sich der zarte Schmelz und feine Geschmack entwickeln. Als Highlight kreiert jeder Besucher eine eigene Tafel Schokolade und nimmt so ein Stück vom Chocoversum mit nach Hause. 

    Selbstverständlich gehört zum Chocoversum auch ein Shop mit Schmackhaften und Skurrilem rund um das süße Gold. Das Sortiment reicht von Confiserie-Pralinés und dänischen Gewürzschokoladen über Beauty-Produkte aus Kakaobutter bis zu Schokoladenbier und Kakaobalsamico. 

     

    Das Hachez Chocoversum GmbH wurde mit „Barrierefreiheit geprüft – teilweise barrierefrei für Menschen mit Sehbehinderung“ ausgezeichnet. Des Weiteren erfüllt dieser Betrieb einige Qualitätskriterien für blinde Menschen. Anhand der vorliegenden verlässlichen Informationen können Sie die individuelle Eignung für sich prüfen.

    Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt.

    Allgemeine Informationen

    • Bei den zu passierenden Türen handelt es sich nicht um Karussell- oder Rotationstüren.
    • Es sind keine Glastüren vorhanden.
    • Assistenzhunde sind nicht erlaubt.
    • Es sind keine Leitstreifen als Bodenindikatoren vorhanden.
    • Es sind keine gut tastbare Orientierungshilfen im Fußboden vorhanden oder andere bauliche Elemente zur Orientierung nutzbar.
    • Die Beschilderung im Innen- und Außenbereich ist in einer gut lesbaren Schrift vorhanden. Es besteht ein guter Hell-Dunkel-Kontrast.
    • Wesentliche Informationen sind nicht taktil erfassbar, in Brailleschrift oder akustisch verfügbar.

    Eingang

    • Der Eingangsbereich ist hell und blendfrei ausgeleuchtet.
    • Der Eingangsbereich ist farblich kontrastierend zur Umgebung abgesetzt.
    • Der Eingangsbereich ist nicht durch einen taktil wahrnehmbaren Bodenbelagswechsel wahrnehmbar.
    • Haupt- und Nebeneingangstür sind visuell kontrastreich zur Umgebung abgesetzt. Die Bedienelemente sind visuell kontrastreich gestaltet und taktil erfassbar.
    • Der zentrale Eingangsbereich (Kasse, Shop, Zugang WCs Damen und Herren, Schließfächer, Zugang zur Ausstellung) ist hell und blendfrei ausgeleuchtet, jedoch nicht farblich kontrastierend gestaltet.
    • Die Wand kann nicht als Orientierungsleitlinie genutzt werden.
    • Es sind Hindernisse, z.B. in den Raum ragende Gegenstände vorhanden: Aufsteller.

    Kasse von Museum und Shop

    • Der Tresen ist hell ausgeleuchtet.
    • Das Kassendisplay ist gut erkennbar.
    • Hauptausstellung, Aromaatelier und Shop
    • Der Durchgang zur Hauptausstellung sowie die Tür bzw. der Türrahmen von der Hauptausstellung in den Shop sind nicht visuell kontrastreich zur Umgebung abgesetzt.
    • Die Tür bzw. der Türrahmen zum Aromaatelier ist visuell kontrastreich zur Umgebung abgesetzt.
    • Die Räume sind beleuchtet.
    • Die Wand kann nicht als Orientierungsleitlinie genutzt werden.
    • In der Hauptausstellung und im Shop sind Hindernisse, z.B. in den Raum ragende Gegenstände vorhanden: Ausstellungsgegenstände und Verkaufsstände/-regale.
    • Die Exponate und Waren kontrastieren visuell mit der Umgebung.
    • Die Exponate und Waren sind gut ausgeleuchtet.

    Gästeführung/Service

    • Das Chocoversum kann nur im Rahmen einer Führung besucht werden. Diese finden regelmäßig statt, sodass keine Vorbuchung nötig ist. Bei Sonderführungen im Gruppenbereich ist eine Vorbuchung notwendig.
    • Teil der Führung ist die Herstellung einer eigenen Tafel Schokolade.
    • Es werden Sonderführungen für Menschen mit Sehbehinderung und blinde Menschen angeboten (im Gruppenbereich).

    Prüfbericht DSFT Berlin

    Download PDF-Prüfbericht für blinde oder sehbehinderte Menschen

    Das Hachez Chocoversum GmbH wurde mit „Barrierefreiheit geprüft – teilweise barrierefrei für Menschen mit Gehbehinderung (Menschen, die zeitweise auch auf einen nicht motorisierten Rollstuhl oder eine Gehhilfe angewiesen sein können)“ ausgezeichnet und erfüllt u. a. in allen prüfrelevanten Bereichen die nachfolgenden Kriterien oder es stehen entsprechende Alternativen zur Verfügung:

    • Alle Räume sind stufen- und schwellenlos zugänglich (Ausnahme: 2 cm beim WC).
    • Alle Durchgänge und Türen haben eine Mindestbreite von 90 cm.
    • Bei den zu passierenden Türen handelt es sich nicht um Karussell- oder Rotationstüren..

    Des Weiteren erfüllt dieser Betrieb einige Qualitätskriterien für Rollstuhlfahrer. Anhand der vorliegenden verlässlichen Informationen können Sie die individuelle Eignung für sich prüfen.

    Einige Hinweise zur Barrierefreiheit wurden nachfolgend zusammengestellt.

    Gästeführung/Service

    • Das Chocoversum kann nur im Rahmen einer Führung besucht werden. Diese finden regelmäßig statt, sodass keine Vorbuchung nötig ist. Bei Sonderführungen im Gruppenbereich ist eine Vorbuchung notwendig.
    • Teil der Führung ist die Herstellung einer eigenen Tafel Schokolade im Aromaatelier.
    • Es werden Sonderführungen für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer angeboten (im Gruppenbereich).

    Weg außen im Eingangsbereich (z.B. zum WC für Menschen mit Behinderung)

    • Der Weg ist 8 m lang und 200 cm breit.
    • Der Weg ist leicht begeh- oder befahrbar.
    • Es sind keine Längs- oder Querneigungen vorhanden. 
    • Es sind keine Sitzgelegenheiten vorhanden.

    Eingang

    • Die Haupteingangstür ist 91 cm breit und führt über eine Stufe von 12 cm Höhe.
    • Es ist ein schwellenloser Nebeneingang verfügbar. Diese Tür ist 100 cm breit. Die Bewegungsfläche vor/hinter der Tür beträgt 135 cm x 135 cm. Diese Tür wird auch genutzt, um zum öffentlichen WC für Menschen mit Behinderung zu gelangen.
    • Der zentrale Eingangsbereich  ist mindestens 140 cm breit.

    Kasse von Museum und Shop

    • Der Tresen der Ticketkasse ist 97 cm hoch. Es besteht keine andere, gleichwertige Möglichkeit der Kommunikation.

    Hauptausstellung und Aromaatelier

    • Der Zugang zur Hauptausstellung ist 129 cm breit. Die schmalste Durchgangsbreite des Raumes beträgt 91 cm.
    • Die Tür zum Aromaatelier ist 92 cm breit und wird durch das Personal geöffnet. Die schmalste Durchgangsbreite des Raumes beträgt 125 cm.
    • Es sind Sitzgelegenheiten vorhanden.
    • Die Exponate sind im Stehen und Sitzen einsehbar.
    • Im Aromaatelier stehen für Rollstuhlfahrer spezielle Tische zur Verfügung.

    Shop

    • Die Tür aus der Hauptausstellung in den Shop ist 200 cm breit. Die Bewegungsfläche vor/hinter der Tür beträgt 200 cm x 200 cm.
    • Die schmalste Durchgangsbreite des Shops beträgt 90 cm.
    • Es sind keine Sitzgelegenheiten vorhanden.
    • Die Waren sind teilweise im Stehen und Sitzen einsehbar.

    Öffentliches WC für Menschen mit Behinderung

    • Das WC befindet sich in einem Nebengebäude und ist von außen zugänglich. Der Schlüssel ist beim Service erhältlich.
    • Die WC-Tür öffnet nach außen.
    • Die Tür ist 97 cm breit und die Türschwelle 2 cm hoch. 
    • Die Bewegungsfläche vor/hinter der Tür beträgt 160 cm x 350 cm.
    • Die Bewegungsfläche vor dem WC beträgt 200 cm x 200 cm.
    • Die Bewegungsfläche links neben dem WC ist 45 cm x 55 cm, rechts 105 cm x 105 cm.
    • Hochklappbare Haltegriffe sind beidseitig in einer Höhe von 80 cm vorhanden.
    • Die Bewegungsfläche vor dem Waschbecken beträgt 104 cm x 104 cm.
    • Das Waschbecken ist in einer Höhe von 67 cm mindestens 30 cm unterfahrbar.
    • Der Spiegel ist im Stehen und Sitzen einsehbar.
    • Es ist ein Alarmauslöser (Schnur) vorhanden.

     

    Prüfbericht DSFT Berlin

    Download PDF-Prüfbericht für Rollstuhlfahrer oder gehbehinderte Menschen

     

    Das Hachez Chocoversum GmbH erfüllt einige Qualitätskriterien für Menschen mit Hörbehinderung sowie einige Qualitätskriterien für gehörlose Menschen. Anhand der vorliegenden verlässlichen Informationen können Sie die individuelle Eignung für sich prüfen.

    Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt.

    Allgemeine Informationen

    • Es gibt keine induktive Höranlage.
    • Bei einem akustischen Alarm (z.B. Feueralarm) gibt es kein optisch deutlich wahrnehmbares Blitz- oder Blinksignal. Im WC für Menschen mit Behinderung im Nebengebäude ist kein Alarm vorhanden.

    Gästeführung/Service

    • Das Chocoversum kann nur im Rahmen einer Führung besucht werden. Diese finden regelmäßig statt, sodass keine Vorbuchung nötig ist. Bei Sonderführungen im Gruppenbereich ist eine Vorbuchung notwendig.
    • Teil der Führung ist die Herstellung einer eigenen Tafel Schokolade.
    • Es werden Sonderführungen für Menschen mit Hörbehinderung und gehörlose Menschen angeboten (im Gruppenbereich).

    Prüfbericht DSFT Berlin

    Download PDF-Prüfbericht für gehörlose oder schwerhörige Menschen

    Kontakt und Beratung

    Chocoversum
    Meßberg 1
    20095 Hamburg

    040 - 4191 2300

    www.chocoversum.de

    Barrierefreiheit geprüft

    Barrierefreiheit geprüft