Aktuelle Informationen für Reisende
Mehr erfahren
© Timo Sommer / Lee Maas
© Ralf Brunner
© Martin Brinckmann
© Timo Sommer / Lee Maas
Blankenese Willkomm-Höft
© Timo Sommer / Lee Maas

Ein Tag in Blankenese & den Elbvororten

Unterwegs in Blankenese & den Elbvororten mit Andre Hallier

Moin, ich bin Andre Hallier. Ich habe vor 30 Jahren meine Heimat in Blankenese gefunden. Als ich an die Elbe zog, wurde mir schnell klar, dass ich von hier nie mehr weg will. Warum? In Blankenese bin ich näher am Meer, kann mit meinen Freunden oft mit dem Segelboot rausfahren und lebe gleichzeitig in einem der schönsten Dörfer Deutschlands – mit spannenden Menschen um mich herum. Auf unserer Tour durch den Hamburger Stadtteil gehen wir am besten zu Fuß, denn es gibt einige Treppen zu bewältigen. Wer will, kann aber auch die Buslinie 488 nehmen. Die sogenannte „Bergziege“ fährt von der S-Bahn Blankenese bis hinab zum Fähranleger an der Elbe. Hier, am Wasser, fühlt man sich sehr frei.

Andre Hallier
© Timo Sommer / Lee Maas
Andre Hallier lebt seit 30 Jahren in Blankenese.

Ein Dorf mit Stil

Meine Tour durch die Hamburger Elbvororte beginnt am S-Bahnhof Blankenese. Zum Frühstücken gehe ich am liebsten ins Café Roederer's (Blankeneser Bahnhofstraße 34), ein paar Schritte die Blankeneser Bahnhofsstraße runter. Hier stimmt die Qualität einfach, das Croissant ist butterweich, der Zwetschgenkuchen ein Gedicht, die Bedienung sehr aufmerksam. Das Roederer's liegt gegenüber dem Blankeneser Wochenmarkt, auf dem es immer am Dienstag, Freitag und Samstag regionale Spezialitäten gibt. Weiter geht es die Bahnhofstraße entlang. Von den Geschäften besuche ich am liebsten das Modehaus Smith's (Blankeneser Bahnhofstraße 11) mit seinen vielen Designer-Marken. Inhaber Dirk Dietrich mag es, seine Kunden gut zu beraten, und das schätze ich. Wir biegen rechts ab in die Blankeneser Hauptstraße und wandern etwas abschüssig vorbei an kleinen, schönen Läden. Alle haben etwas Spezielles zu bieten, vom Kindermodeladen bis hin zum Malstudio.

Die Welt zieht vorbei

Bevor es zum Essen geht, warten noch die schönsten Treppen Hamburgs – vielleicht sogar Deutschlands. Über die Strandtreppe spaziere ich runter zur Elbe und staune immer wieder, wie unterschiedlich und harmonisch sich die alten Kapitänshäuschen neben den Neubauvillen in besten Lagen an den Elbhang schmiegen. Hier wohnen Haus an Haus alteingesessene Hamburger wie der große Teehändler Robert Scheibler, der sein Kontor im alten Rathaus in Hamburg betreibt. Auch Otto Waalkes hat sein Domizil mit schickem Türmchen am Kiekeberg, der rechts von uns aufragt. Immer wieder schweift mein Blick über das Wasser, das vom Spiel der Gezeiten beeinflusst ist. Bei ablaufendem Wasser taucht rund um die Elb-Insel Schweinesand das Watt auf. Fast glaubt man, man könnte zu Fuß hinübergehen. Zum Mittagessen gehe ich ins Ponton op'n Bulln (Strandweg 30), einem kleinen Restaurant mit klassischer Küche direkt auf dem Blankeneser Fähranleger. Ich begrüße kurz den Fischer Jürgen, der seine frisch gefangenen Aale aus den Reusen nimmt und sie auch gerne mal verschenkt. Direkt beim Fähranleger liegt an Land die Kajüte SB 12 (Strandweg 79) mit Tischen und Stühlen am Elbstrand – und herrlichem Blick auf die vorbeiziehenden Schiffe.

"In Blankenese hat der Postbote besonders viel zu tun. 5.000 Stufen und bis zu 90 Höhenmeter muss er im Treppenviertel bewältigen." – Andre Hallier
© Timo Sommer / Lee Maas
Die Strandtreppe führt direkt runter zur Elbe.
© mediaserver.hamburg.de / Escape Filmproduction
Das Blankeneser Treppenviertel mit seinen Kapitänshäusern und Villen.
© Timo Sommer / Lee Maas
Das Restaurant Ponton op'n Bulln liegt direkt auf dem Blankeneser Fähranleger.

Strandgänger

Vom Blankeneser Ponton aus kann man die Elbvororte weiter am Ufer entlang erkunden. Entweder in Richtung Westen am Sandstrand und am rot-weiß-gestreiften Blankeneser Leuchtfeuer vorbei in Richtung des wunderschönen „Römischen Gartens“ und des beliebten Ausflugszieles Falkensteiner Ufer. Oder nach Osten, wo das Strandhotel Blankenese (Strandweg 13) liegt. Wer es passiert, gelangt zum idyllischen Hirschpark. Dort liegt das Witthues (Elbchaussee 499a) in einem schönen Reetdachhaus und gehobener Küche. Mein Tipp: die „Qualle auf Sand“, eine Spezialität aus gewürfelten Nusskuchen, Sauerkirschen und Schlagsahne. Ich entscheide mich für eine Wanderung weiter an der Elbe entlang bis zum Jenischpark, einem der bedeutendsten Landschaftsgärten Norddeutschlands. In dem weiträumigen Park im Stadtteil Hamburg-Othmarschen liegen gleich drei Museen, darunter auch das Ernst-Barlach-Haus mit expressionistischen Werken des berühmten Künstlers. Es lohnt sich ein kurzer Abstecher in die Waitzstraße, ein schöner Mikrokosmos aus Boutiquen, Eisdielen und Geschäften.

Der Weg nach Hause

Auf dem Rückweg die Elbe Richtung Blankenese entlang komme ich am Nobelhotel Louis C. Jacob (Elbchaussee 401-403) und der alten Barockkirche im Stadtteil Nienstedten vorbei. Die Kirche ist eine der beliebtesten Hochzeitskirchen Hamburgs. Zum Abendessen ist das Restaurant Ahrberg (Strandweg 33) eine gute Adresse. Vom Matjes zum Steak, hier schmeckt mir jedes Gericht. Noch Zeit für einen Absacker? In der Nähe des Bahnhofs betreiben Michael Gamper und Petra Avenarius die Bar Riva (Blankeneser Bahnhofstraße 36) mit Top-Cocktails, für die sie sich auf ihren Reisen inspirieren ließen.

Mehr anzeigenWeniger anzeigen
© Lee Maas / Timo Sommer

Stadtteilportrait Blankenese & Elbvororte

Das ehemalige Fischer- und Lotsendorf Blankenese liegt direkt an der Elbe. Von hier aus kann man mit dem Segelboot oder der Elbfähre rausfahren und wunderbar lange Uferspaziergänge unternehmen. Ein weiteres Highlight ist ein Besuch des Treppenviertels mit anschließendem Genuss des Ausblicks auf den Leuchtturm und das Falkensteiner Ufer.

mehr erfahren

JETZT LESEN Das könnte dich auch interessieren

Beginner
© Hamburg Konzerte / M. Sensche

Der Sound aus Hamburg Musiktalente der Stadt

Die Hansestadt ist Geburtsort und Heimat vieler Musik-Größen, die allesamt mit ganz unterschiedlichen Genres die hiesige Musik-Szene prägen oder geprägt haben.

Musiktalente der Stadt
© Bloomon

Verschönere dein Zuhause Floristik Workshops in Hamburg

Verschönert euer Zuhause oder macht euren Lieben eine Freude mit selbst kreierten Blumenarrangements. Alle Infos & Termine zu Floristik Workshops in Hamburg haben wir für euch zusammengestellt.

Floristik Workshops in Hamburg
© Dominik Ketz

Auszeit vom Großstadtdschungel Tagesausflüge in die Metropolregion

Im unmittelbaren Umland von Hamburg findet der Interessierte attraktive Reise-, Sport-, Kultur- und Freizeit-Angebote, und die Wege dahin sind kurz.

Tagesausflüge in die Metropolregion

FOLLOW US @hamburgahoi

Sprachen

Google translator for other languages

Please note that this is an automatic translation.
For better information, you can always switch to the German or English version

We process your data in accordance with the provisions of our Data Privacy Statement.

Newsletter abonnieren Hamburg-Neuigkeiten und Reisetipps!

Mit unseren regelmäßigen Newslettern erhalten Sie Reisetipps und aktuelle Angebote direkt per E-Mail. Selbstverständlich kostenlos.

© Powell83 – stock.adobe.com
Auf die Merkliste setzen
Merken