Hamburg im Mai - Das sind unsere Tipps

Wenn laute Schiffshupen ertönen und am Abend ein riesiges Feuerwerk den Himmel erhellt, ist es wieder soweit: Der Mai kommt und das heißt, es ist Hafengeburtstag. Aber auch Liebhaber von japanischen Bräuchen, Mode, Nachhaltigkeit, Theater und Kunst kommen im Mai auf ihre Kosten. Noch dazu ist nun die Flohmarktsaison wieder im vollen Gange und wir zeigen Ihnen, wo wann der nächste und beste zu finden ist. Außerdem starten wir mit unserer neuen Rubrik „So schmeckt…“, bei der wir Stadtviertel für Stadtviertel die Restauranttipps unserer Redaktion verraten.


Die schönsten Flohmärkte im Mai

© CC0 Pixabay jackmac34

Bummeln, klönen, Pommes essen – Während eines Flohmarktbummels können Sie einen wunderbaren Einblick in Leben und Lebensart der verschiedenen Hamburger Stadtviertel gewinnen. Wir haben die schönsten Märkte im Mai für Sie herausgesucht! 

Sonntag, 6. Mai: Flohzinn in den Wilhelmsburger Zinnwerken 
Auch wenn es regnen sollte, macht dieser Flohmarkt Spaß. In einem überdachten Kulturzentrum in Wilhelmsburg angesiedelt, gibt es hier neben Verkaufsständen Live-Musik, kulinarische Köstlichkeiten und Kunstaktionen.

Sonntag, 27. Mai: Kulturflohmarkt am Museum der Arbeit in Barmbek
Von der T.R.U.D.E., der größten Schildvortriebsmaschine der Welt, kann man die vielen Stände wunderbar überblicken, die sich auf dem Vorplatz zum Museum der Arbeit versammeln. Frei nach der Grundidee "Ohne Socken und Sonderposten, aber mit echtem Trödel" findet man hier jede Menge brauchbare, hübsche und vor allem gut erhaltene Sachen. 

Jeden Samstag: Flohschanze im Karoviertel 
Direkt im angesagten Karoviertel gelegen ist dieser regelmäßige Flohmarkt rund um die alte Rinderschlachthalle. Aufstöbern lassen sich hier wunderbar alte Schallplatten, Retro-Sonnenbrillen und ein hippes Shirt für den nächsten Club-Besuch. Im Anschluss können Sie ihren Einkaufsbummel in den Designer-Boutiquen in der angrenzenden Marktstraße fortsetzen. 

Mittwoch, 2. Mai: Nachtflohmarkt unter der Sternbrücke 
Feilschen und Feiern im Club? In Hamburg ist das möglich! Jeden zweiten Mittwoch laden die Clubs unter der Sternbrücke Fundbureau, Astra Stube und Waagenbau zum Nachtflohmarkt. Los geht`s ab 19 Uhr. 


Dschungel-Nächte bei Hagenbeck

© Reimar Biedermann

Samstag 26. Mai, Mittwoch 2. + Mittwoch 9. Juni, Hagenbecks Tierpark 

Nachts sind alle Katzen grau? Von wegen! Die alljährlichen Dschungel-Nächte in Hagenbecks Tierpark bersten nur so vor Farbenpracht und Spektakel! Sehen Sie in diesem Jahr exotische Schlangenmädchen mit Pythons und Walkacts in Kostümen, erleben Sie eine hinreißende Feuershow und Akrobatik auf dem Fünfrad, reiten Sie auf einem Elefanten oder schließen Sie Freundschaft mit einem zutraulichen Alpaka. Steel Pan Trommler, afrikanische und lateinamerikanische Live-Musik, ein Afro-Gospel-Chor, orientalischer Bauchtanz und eine Samba-Show laden zum Hören und Tanzen ein. Zum Mitmachen gibt es einen Zirkus, Goldwaschen, Marshmallowgrillen und Indianer-Geschichten im Tipi. Und bringen Sie ihre Kinder mit! Auf sie warten Kinderschminken, eine Hüpfburg, Tierpark-Maskottchen, Ponyreiten, ein Zauberclown, die Märchenbahn sowie der neu gestaltete Abenteuerspielplatz. Und wenn Sie dann hungrig geworden sind, können Sie sich mit vielen exotischen Köstlichkeiten stärken. Es gibt unter anderem afrikanische und asiatische Speisen, und für ganz Mutige sogar frittierte Insekten. 

Dschungel-Nächte bei Hagenbeck // 26.5., 2. + 9.6. 18-23 Uhr // Hagenbecks Tierpark, Lokstedter Grenzstraße 2 (Lokstedt) // HVV: Hagenbecks Tierpark (U2, Busse 39, 391, 22, 281)


Konrad oder das Kind aus der Konservenbüchse – Theater für Kinder

© Dr. Joachim Flügel

Diverse Termine im Mai, Allee Theater

Berti Bartolotti staunt nicht schlecht, als ihr eines Tages eine riesige Konservendose ins Haus geliefert wird. Darin steckt ein echter Junge! Konrad aus der Konservenbüchse ist artig und sehr wohlerzogen – ganz anders als die chaotische Berti. Sie ist skeptisch, aber ihr Mann Egon freut sich so über den Jungen und kurzerhand behalten die Bartolottis Konrad. Regisseur Sascha Mink bringt das ulkige Theaterstück über die chaotischen Eltern und das brave Kinder aus der Fabrik in einer Wiederaufnahme auf die Bühne des Allee Theaters in Altona. Es basiert auf dem erfolgreichen Kinderbuchklassiker der Österreichischen Autorin Christine Nöstlinger aus dem Jahr 1975. Heute, über 40 Jahre später, in Zeiten der Erziehungsratgeber, Helikopter-Eltern und Designerbabys ist das Stück aktueller denn je. Denn Konrad ist viel zu mustergültig. Als ihn die Herstellerfirma wieder zurück haben will, müssen sich Berti, Egon und Konrads neue Freundin Kitti etwas einfallen lassen. Der Vorzeigejunge muss Stück für Stück lernen, sich wie ein richtiger und wilder Junge zu verhalten.

Wie Konrad vom perfekt programmierten Musterknaben zu einem frechen Jungen wird, können Sie jeden Samstag und Sonntag im Mai mitverfolgen. Das Theaterstück ist für Kinder ab fünf Jahren empfohlen und bietet auch für Eltern und Großeltern jede Menge Stoff zum Lachen. 

Konrad oder das Kind aus der Konservenbüchse // jeden Samstag und Sonntag 15 Uhr // Allee Theater, Max-Brauer-Allee 76 (Altona-Altstadt) // HVV: Gerichtstraße (Busse 15, 20, 25, 183, 600)


Kleidertauschparty von Greenpeace

© Redaktion

Samstag 26. Mai, Elbarkaden

Nachhaltiger Konsum und modisches Interesse schließen sich nicht aus. Und wenn beides auch noch Hand in Hand mit leckerem Essen und einem schicken Ort geht, ist das Event perfekt. Genau so präsentiert sich die Kleidertauschparty, die am 26. Mai von Greenpeace veranstaltet wird. Hier können Sie Ihre mittlerweile ungeliebten Teile einfach gegen ein paar schicke Kleiderschrank-Neuzugänge eintauschen. Die Mitmachregeln sind ganz einfach: Jede Person bringt zwischen einem und sieben Kleidungsstücken mit und kann mit einem bis sieben neu bekommenen Kleidungsstücken nach Hause gehen. Es gibt also keine 1 zu 1 Regel. Wichtig dabei ist nur, dass die Kleider in gutem Zustand und frisch gewaschen sind.

Wetterunabhängig findet der Kleidertausch in den Elbarkaden statt; direkt bei der Greenpeace-Zentrale und mitten in der wunderschönen Hafencity. Bei gutem Wetter bietet sich ein Spaziergang durch das neue Stadtviertel und die angrenzende Speicherstadt an. Aber auch wenn die Sonne nicht lacht, können Sie einen tollen Blick auf Kanäle, die backsteinernen Lagergebäude der Speicherstadt und die dahinter liegenden Kirchtürme der Innenstadt werfen.Warum es so wichtig ist, dem unreflektierten schnellen Konsum, der sogenannten "Fast Fashion" Einhalt zu gebieten, liest man auf der Hamburger Webpräsenz der Umweltorganisation. Das Motto des Kleider-Detox heißt übrigens "Kleidertauschparty: Pre-Loved ist das neue Schwarz!"

Kleidertauschparty von Greenpeace // 26.5. 14-17 Uhr // Elbarkaden bei Hongkongstraße (Hafencity) // HVV: Überseequartier (U4) oder Koreastraße (Bus 111)

 


Hamburg zeigt Kunst – das kreative Festival

© Redaktion

Samstag 27. Mai, Landhaus Walter im Stadtpark

Der weitläufige Hamburger Stadtpark ist ein paradiesischer Ort für diejenigen, die es lieben, auf der Wiese zu liegen und in den Himmel zu gucken, Boot zu fahren, Eis zu essen, mit vielen anderen zu grillen oder mit seinen Kindern herumzutoben. Am 27. Mai kann man hier auch Kunst bestaunen! Dann verwandelt sich der Außenbereich des dort gelegenen Landhauses Walter in eine riesige Outdoor-Galerie. Über 100 Künstlerinnen und Künstler aus Hamburg und Umgebung stellen beim Festival „Hamburg zeigt Kunst“ ihre Werke aus.

Zarte Bleistiftzeichnungen, abstrakte Gemälde, Skulpturen, Porträts, urbane Graffitikunst, Fotografien vom Hamburger Hafen, das alles wird hier nebeneinander präsentiert, ganz persönlich, von Mensch zu Mensch. Die Künstlerinnen und Künstler sind vor Ort und offen für Fragen und Gespräche aller Art. 
Besonders spektakulär sind Live-Performances, bei denen Sie direkt dabei zusehen können, wie Kunst entsteht. Live-Musik und DJ-Sets sorgen für Partystimmung und Streetfood-Stände für das leibliche Wohl.

Hamburg zeigt Kunst – das kreative Festival // 27.5. 11-20 Uhr // Landhaus Walter im Stadtpark, Otto-Wels-Straße 2 (Winterhude) // HVV: Borgweg (U3, Bus 6)

 

 


Ausstellung „Flow of Forms / Forms of Flow“

© Redaktion

bis 19. August 2018, Museum für Völkerkunde

Das Museum für Völkerkunde hat seine Leitung neu besetzt und zeigt mit seiner neuen Ausstellung „Flow of Forms / Forms of Flow“ einen frischen Blick. Es geht vor allem um Designs aus Afrika in den letzten Jahren – unter anderem Stoffe, Bilder, Skulpturen, Film, Gebrauchsobjekte oder Mode. Clean, futuristisch, innovativ und stilprägend sind die Exponate, die zu einem großen Teil von Nigerianischen Künstlerinnen und Künstlern stammen. Anhand der Designs werden viele unterschiedliche Geschichten erzählt. Dabei geht es auch immer um gegenseitige Beeinflussung und transkontinentale Verbindungen mit europäischen Entwicklungen, daher der Untertitel „Designgeschichten zwischen Afrika und Europa“
Die Designgeschichte ist dabei teilweise verwoben mit den Geschichten den Unabhängigkeitswerdungen ab Mitte des 20. Jahrhunderts. Die Künstlerin Alafuro Sikoki-Coleman hat der nigerianischen Unabhängigkeitsbewegung mit einer Installation aus vielen einzelnen Objekten ein Denkmal gesetzt. Dazu gehören neben Konsumgütern wie Nescafé auch ein Telefon und eine Flasche des „Nigeria Independence Beer“. Beeindruckend aber auch verstörend wirkt der afrofuturistische Science-Fiction Kurzfilm zum Thema Wasserknappheit „Pumzi“. In der Ausstellung bleibt Platz für eigene Gedanken und Assoziationen – auf eine nostalgische oder folkloristische Sichtweise wurde bei der Konzeption gänzlich verzichtet. Das geht sicherlich auch auf die kuratorische Gruppenarbeit zurück, an der die neue Museumsdirektorin Barbara Plankensteiner beteiligt war.

„Flow of Forms / Forms of Flow“ // Dienstag bis Sonntag 10-18 Uhr, Donnerstag bis 21 Uhr // Museum für Völkerkunde, Rothenbaumchaussee 64 (Rotherbaum) // HVV: Hallerstraße (U1)


Japanisches Kirschblütenfest

© freie Nutzung

Freitag 25. + Samstag 26. Mai, Innen- und Außenalster

Es ist jedes Jahr ein wunderbares Spektakel, wenn im Frühjahr die japanischen Kirschbäume am Alsterufer zu blühen beginnen und mit ihren rosafarbenen Blüten der Innenstadt für kurze Zeit ein neues Gewand geben. Diese Bäume waren in den 1960er Jahren ein Geschenk der japanischen Gemeinde an die Stadt Hamburg – als Dankeschön für die Gastfreundschaft der Hanseaten. Bereits seit 1968 wird die Verbundenheit der japanischen Gemeinde und der Hansestadt Hamburg jedes Jahr im Mai mit einem großen Fest gefeiert. Das Japanische Kirschblütenfest Hanami läutet den Frühling ein, es steht sowohl für Schönheit als auch für Vergänglichkeit und hat in Japan eine lange Tradition. Der Auftakt und absoluter Höhepunkt des Festes in Hamburg ist jedes Jahr das grandiose Feuerwerk über der Außenalster. Es lockt am Freitagabend tausende Einheimische und Touristen in die Hamburger Innenstadt. Am Samstag findet anschließend der japanische Kulturtag statt, an dem Sie Workshops, Info-Veranstaltungen und musikalische Darbietungen besuchen können. So lädt das Japanische Generalkonsulat Hamburg beispielsweise ab 12 Uhr zum Japan-Festival im Teehaus des Japanischen Gartens in Planten un Blomen ein. 
Eingefleischte Cineasten und Japan-Fans sollten jedoch unbedingt schon eine paar Tage vorher nach Hamburg kommen, wenn ab dem 23. Mai in verschiedenen Kinos in Hamburg das 19. Japan-Filmfest Hamburg stattfindet. 
 
Japanisches Kirschblütenfest // 25.5. ab 12 Uhr, Feuerwerk voraussichtlich 22:30 Uhr // Innenstadt, Jungfernstieg // HVV:  Jungfernstieg


Tanz in den Mai – die besten Locations in Hamburg

Montag 30. April, verschiedene Orte

In der Walpurgisnacht, der Nacht auf den 1. Mai, wird traditionell gefeiert. Und auch wenn dabei nicht um einen Maibaum herum getanzt wird – getanzt wird dennoch, denn die warme Jahreszeit muss gebührend begrüßt werden. Hier verraten wir Ihnen unsere Lieblings-Locations: 

Maitanzen Open-Air:

  • Das Park Café Schöne Aussichten liegt direkt in der Parkanlage Planten un Blomen und garantiert zum 1. Mai mit dem Spring Bash 2018 eine Party im Grünen. Bei gutem Wetter wird im Außenbereich gegrillt. Musik: Ein tanzbarer Mix aus Danceclassics, Electro, Charts und 90’s Pop.
    Spring Bash 2018 // ab 21 Uhr // Café Schöne Aussichten, Gorch-Fock-Wall 4 (Neustadt) // HVV: Stephansplatz (U1), Bus (112)
  • Seit 16 Jahren feiert halb Hamburg in den Café Seeterrassen mitten in Planten un Blomen. 6 verschiedene Clubs verteilen sich auf 6 Dancefloors. Inklusive Chill-Out Zone auf der Terrasse. Musik: Von Schlager, 70ern und 80ern bis hin zu Elektro und House ist alles dabei.
    ab 20 Uhr // Café Seeterrassen, St. Petersburger Straße 22 (St. Pauli) // HVV: Dammtor (S+U), Bus (35)

Für Musikalische:

  • Die Swingwerkstatt lädt auch dieses Jahr wieder in die Mozartsäle zum Swing in den Mai. Unter Kronleuchtern und Stuck kann ab 20.20 Uhr getanzt werden unter anderem zu den Klängen der Liveband Shreveport Rhythm. Für Neulinge bietet die Swingwerkstatt um 21 Uhr einen Swingtanz-Crashkurs an. Musik: Hot Jazz und Swing
    Swing in den Mai // ab 20 Uhr // Mozartsäle, Moorweidenstraße 36 (Rotherbaum) // HVV: Dammtor (S+U), Bus (4,5, 604)
  • Im Goldbekhaus in Winterhude erklingen ab 20 Uhr heiße Rhythmen, denn Tanz In Takt startet hier die Standard- und Lateintanzparty. Für alle Fans von Standardtänzen, Walzer, Cha Cha Cha & Co.
    ab 20 Uhr // Goldbekhaus, Moorfuhrtweg 9 (Winterhude) // HVV: Sierichstraße (U3), Bus (6, 25, 606)

  • In der freien Tanzschule Baladin wird traditionell um den Maibaum getanzt – und zwar in Tangoschritten. Musik: Standard/Latein, Tango Argentino und Salsa
    ab 21 Uhr // Freie Tanzschule Baladin, Stresemannstraße 374 (Altona-Bahrenfeld) // HVV: Diebsteich (S3, S21)

 
Für Klabautermänner und seute Deerns – feiern im Hafen:

  • Feiern auf dem Boot – das klingt typisch hamburgisch? Ist es auch! Die Barkasse Frau Hedi und ihr Schwesternschiff Frau Claudia drehen bereits ab 16 Uhr ihre Runden im Hamburger Hafen. Musik Frau Hedi: Balkanbeat, Funk, Swing und Electroswing. Musik Frau Claudia: Indie- und Brit-Pop, Alternative anschließend Balkan, Ska, Electroswing
    ab 16 Uhr Einlass eine halbe Stunde vor Beginn. Last Ride: 00.30 Uhr bzw. 2 Uhr // Frau Hedi & Frau Claudia, an den Landungsbrücken Brücke 10, Innenseite (St. Pauli) // HVV: Landungsbrücken (U3,S1, S2, S3) //

  • Auch auf der Cap San Diego heißt es Mai Ahoi! Auf drei Floors laufen tanzbare Sounds und man kann währenddessen sogar den Blick über den Hamburger Hafen und die Elbphilharmonie schweifen lassen. Musik: Clubsounds und Charts, 70er, 80er und 90er
    Mai Ahoi! // ab 21 Uhr // Cap San Diego, Überseebrücke am Hafen (HafenCity) // HVV: Landungsbrücken (U3, S1, S2, S3)


Auf dem Kiez:

  • Extra scharfen Rock und Pop serviert Schmidt Theater & Hausbar mit Tanz in den Mai rockt! Musikfreunde können sich auf eine Live-Band freuen. Musik: Rock und Pop der letzten Jahrzehnte
    ab 22.30 Uhr // Schmidt Theater, Spielbudenplatz 24-25 (St. Pauli) // HVV: St. Pauli (U3)

Der Tanz mit der Kultur:

  • Auf Kampnagel heißt es ab 22.30 Uhr Tanznagel tanzt den Mai. Aufgelegt werden 80er, 90er und Charts.
    Tanznagel // ab 22.30 Uhr // Jarrestraße 20 (Winterhude) // HVV: Jarrestraße (Bus 172/173), Borgweg (U3) 

  • Auch im Lola Kulturzentrum wird traditionell am erste Mai das Tanzbein geschwungen. Ab 9 Uhr hat der Verein für Soziokultur in Bergedorf seine Pforten für Partygäste geöffnet.
    ab 21 Uhr // Lola Kulturzentrum, Lohbrügger Landstraße 8 (Bergedorf) // HVV: Bergedorf (S2, S21)
  • Das Kultur- und Kommunikationszentrum Fabrik ist am 30. April für Gäste Ü30/Ü40 reserviert. In den imposanten Hallen lautet das Motto: in den Mai tanzen und flirten. Musik: House, Charts, Classics
    ab 21 Uhr // Fabrik, Barnerstraße 36 (Ottensen) // HVV: Bahnhof Altona (S+U)

So schmeckt Winterhude

© Redaktion Steinberg

Winterhude ist nicht nur ein Stadtteil, der mit Alsterufer und schicken Jugendstilhäusern zum Flanieren einlädt. Man kann hier auch lecker und vielfältig speisen. Unsere fünf Lieblingslokale wollen wir mit Ihnen teilen, damit Sie sich während Ihres Hamburg-Aufenthalts im Norden der Stadt so richtig wohlfühlen können.

Regional und biologisch im Spajz

Wir geben zu, unser erster Tipp liegt eigentlich in Barmbek-Süd. Aber er ist so nah und so gut, dass wir darauf nicht verzichten können. Das seit ca. eineinhalb Jahren offene Spajz zeichnet sich durch absolute Transparenz, was die Herkunft und Qualität der Produkte angeht, aus. Die Inhaberin Nóra Horváth steht höchstpersönlich am Kochtopf und zaubert täglich frische deftige und raffinierte Mittagsgerichte. Am Samstag kann man ab 11 Uhr ganz fantastisch frühstücken und zum Beispiel mit perfekt gegarter Topinambur den Gaumen erfreuen. Da die Abend- und Mittagskarte je nach Saison ständig wechselt, ist es auch immer eine kleine Überraschung, hier zu essen. Aber es ist auch ein Augenschmaus. Das Innendesign entfaltet bei gutem Wetter durch die hereinscheinende Sonne seinen vollen Charme aus Gemütlichkeit, Klasse und Unaufgeregtheit. Das Spajz ist einfach toll.
Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 10-18 Uhr, Freitag 10-22 Uhr, Samstag 11-22 Uhr // Spajz, Flotowstraße 22 (Barmbek-Süd) // HVV: Mozartstraße (Bus 173)

 

Zeitlos und gemütlich im Edenhall 

Das Edenhall ist ein guter Ort zu jeder Tageszeit und zu jedem Anlass. Hier verkehren einfach ganz normale Leute jeden Alters aus dem Viertel. Die Gastwirtschaft bietet gutbürgerliche Küche – von Spätzle über Bratkartoffeln bis zu Tafelspitz oder Tapas. Aber auch für Durstige ist sie eine großartige Anlaufstelle dank Pilsener Urquell, Guinness oder Wendlandbräu vom Fass. Im Sommer kann man draußen sitzen und bekommt auch noch etwas von dem entspannten Flair in Goldbekufernähe mit. Das Edenhall ist ein Familienbetrieb in zweiter Generation, in dem man sich zum Essen oder zum Trinken wohlfühlen kann, mit allem, was gemeinhin als „Authentizität“ bezeichnet wird.
Öffnungszeiten: Dienstag bis Samstag 16-01 Uhr, Sonntag 16-24 Uhr // Edenhall, Barmbeker Str. 47 (Winterhude) // HVV: Semperstraße (Bus 6)

Burger bei Hensel

Wo gibt’s die besten Burger der Stadt? Für uns steht fest bei Hensel am Mühlenkamp. Das kleine Ladenlokal ist schlicht, hell und modern eingerichtet – typisch für einen hippen Burgerladen gibt es hier keinen Schnickschnack. Und die Burger sind gut, einfach gut. Das beginnt bei dem Brot, das weder zu kross noch zu labberig ist, egal ob Sie das Brioche-, das Weizen- oder das Sauerteigbrötchen wählen. Die Auswahl an Pattys reicht von klassischem Black Angus Rind über Hühnchen bis zum leckeren selbstgemachten Grünkern-Bratling mit Haferflocken, Hirse und Maispolenta. Sehr gut schmeckt dazu die erfrischende Gurkenlimo und lecker saftig-krosse Süßkartoffel-Pommes.
Öffnungszeiten: Mittwoch bis Freitag 11.30-22 Uhr, Samstag 13-22 Uhr, Sonntag 15-21 Uhr // Hensel, Mühlenkamp 12 (Winterhude) // HVV: Gertigstraße (Bus 6)

Pizza und Pasta im Ristorante Rocco

Hamburg hat mehr Kanäle als Venedig und da trifft es sich gut, dass das italienische Restaurant auch einen kleinen Außenbereich direkt am Osterbekkanal hat. Das Restaurant ist eine entspannte Oase inmitten der teils betont coolen und schicken Läden am Hofweg. Alles strahlt vor italienischer Herzlichkeit und Gastfreundschaft. Die warmen Farben des Interieurs und nette Kellnerinnen und Kellner machen den Restaurantbesuch zu einem Urlaub für Geist und Seele. Und auch der Gaumen kommt auf seine Kosten. Die Speisekarte bietet eine breite Auswahl italienischer Speisen, deren Namen man kennt. Denn die Qualität muss hier nicht durch abgefahrene Kreationen hervorgehoben werden. Hier schmeckt zum Beispiel die Pizza Caprese genau, wie sie schmecken soll: Frisch, luftig und nach sonnengereiften Tomaten.

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 12-15 Uhr und 17.30-23.30 Uhr, Samstag 17.30-23.30 Uhr, Sonntag 16-22 Uhr // Rocco, Hofweg104 (Winterhude) // HVV: Hofweg/Mühlenkamp (Bus 6)

Schwedische Leckereien bei Frau Larsson

Inmitten eines Wohnviertels und an der Querseite eines Spielplatzes finden Sie ein kleines Stückchen Schweden. Dass das feine Café eine echte Liebhaber-Sache ist, sieht man an jedem Detail: egal ob Pflanzen, Geschirr oder das Design der Speisekarte. Für die Geschäftsführerin, die halb Schwedin halb Deutsche ist, ist vor acht Jahren mit Frau Larsson mitten in Winterhude ein Lebenstraum in Erfüllung gegangen. Die Speckpfannkuchen zum Frühstück werden nach einem Familienrezept in einer Eisenpfanne gebacken, das sollte man sich nicht entgehen lassen. Die Mittagsgerichte überzeugen durch ihre Frische und Raffinesse und am Nachmittag erfreuen sich die Zimtschnecken großer Beliebtheit. Damit der Abschied nicht so schwer fällt, kann man sich auch so einige Leckereien mit nach Hause mitnehmen: Das süße schwedische Brot zum Beispiel.
Öffnungszeiten: Mittwoch bis Montag 10-18 Uhr // Frau Larsson, Peter-Marquard-Str. 13 (Winterhude) // HVV: Gertigstraße (Bus 6)


Veranstaltungen in Hamburg

Aktuelle Empfehlungen, das Jahr im Überblick und Events suchen

Ihre Ergebnisliste wird geladen...
Bitte haben Sie einen Moment Geduld.

Ihr Hamburg Tourismus Team