St. Jacobi

st-jacobi-kirche_details_c-2018-julia-schwendner-1
© ThisIsJulia Photography
st-jacobi-kirche_c-2018-julia-schwendner-2
© ThisIsJulia Photography
st-jacobi-kirche_details_c-2018-julia-schwendner-2
© ThisIsJulia Photography
st-jacobi-kirche_c-2018-julia-schwendner-3
© ThisIsJulia Photography
st-jacobi-kirche_fenster_c-2018-julia-schwendner
© ThisIsJulia Photography
st-jacobi-kirche_c-2018-julia-schwendner-1
© ThisIsJulia Photography
st-jacobi-kirche_turm_c-2018-julia-schwendner
© ThisIsJulia Photography

Die Hauptkirche St. Jacobi (erbaut im 14. Jahrhundert) steckt voller alter Schätze. Zu den auffälligsten gehört ohne Zweifel die berühmte Arp-Schnitger-Orgel von 1693 - die größte erhaltene Barockorgel im nordeuropäischen Raum.

In der Zeit von 1989 bis 1993 wurde sie grundlegend restauriert und ist seither jeden Sonntag im Gottesdienst zu hören. Neben Orgelkonzerten zieht auch die Orgel selbst nicht nur internationales Fachpublikum an.

Sehenswert sind ebenso die drei mittelalterlichen Altäre: der St. Trinitatis-Altar im Hauptchor (um 1518), der St. Petri-Altar im 1. Südschiff (1508) und der aus dem Hamburger Dom stammende St. Lukas-Altar im 2. Südschiff (um 1500). Mittelalterliche Frömmigkeit gestattete nicht, das Innere dieser Schreine im Alltag nach außen zu kehren. Nur an Sonn- und Feiertagen wurden sie geöffnet, sonst sah man lediglich die bemalten Flügelrückseiten.

Auf den Rückseiten des Lukas-Altars ist uns übrigens ein mittelalterlicher Brauch überliefert: die Stifter haben sich mit in das Bild hineinmalen lassen. Wer würde heute noch seinen Geberstolz so ungeniert zur Schau stellen?

Mehr anzeigen Weniger anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren Weitere Empfehlungen

Trostbrücke

Trostbrücke

Die Trostbrücke am oberen Nikolaifleet ist die älteste Verbindung zwischen der "Altstadt" (9. Jahrhundert) und der bei der Alsterniederung gegründeten "Neustadt" mit dem Nikolaifleet als Hafen.

Trostbrücke
Curio-Haus

Curio-Haus

Dieses Gebäude wurde 1908-1911 für die „Gesellschaft der Freunde des vaterländischen Schul- und Erziehungswesens“ als Lehrervereinshaus errichtet.

Curio-Haus
historische-strassen_baeckerbreitergang_c-thisisjulia-photography-3
© ThisIsJulia Photography

Historisches Hamburg Bäckerbreitergang

Die Nummern 49 bis 58 des Bäckerbreiterganges bilden eine geschlossene Reihe von schlichten, restaurierten Fachwerkhäusern aus dem 18. bis 19. Jahrhundert und sind charakteristisch für dieses Wohnquartier.

Bäckerbreitergang

Top-Kundenrezensionen

Keine Bewertungen verfügbar.

Neue Bewertung schreiben

So sieht ihr Text aus

Ihre Bewertung *

Sprachen

Google translator for other languages

Please note that this is an automatic translation.
For better information, you can always switch to the German or English version

Newsletter abonnieren Sie lieben Hamburg? Wir auch.

Wir informieren Sie mit unserem monatlichen Newsletter über aktuelle Angebote und spannende Events. Selbstverständlich kostenlos.

Auf die Merkliste setzen
Merken