Wichtige Informationen für Hamburg-Besucher
Mehr erfahren

Eine Frau flieht vor einer Nachricht
  • Theater

Eine Frau flieht vor einer Nachricht
© 2020 / Maris Eufinger
Eine Frau flieht vor einer Nachricht
© 2020 / Matthias Horn
Eine Frau flieht vor einer Nachricht
© 2020 / Arno Declair
Eine Frau flieht vor einer Nachricht
© 2020 / Matthias Horn
Eine Frau flieht vor einer Nachricht
© 2020 / Matthias Horn
Eine Frau flieht vor einer Nachricht
© 2020 / Matthias Horn
Eine Frau flieht vor einer Nachricht
© 2020 / Matthias Horn
Eine Frau flieht vor einer Nachricht
© 2020 / Matthias Horn
Eine Frau flieht vor einer Nachricht
© 2020 / Arno Declair
Eine Frau flieht vor einer Nachricht
© 2020 / Matthias Horn

Literatur und Realität – Kunst und Krieg, wenn das nicht zynisch klingt – stießen kaum je so hart aufeinander wie in David Grossmans von der Kritik gefeiertem, beeindruckenden Roman. 2006 stirbt während der Arbeit an dem Buch der jüngste Sohn des israelischen Autors bei einem Militäreinsatz in den letzten Stunden des Libanonkriegs.
Das zentrale Motiv des Buchs wiederholt sich real. Ora, die Frau, die vor einer Nachricht flieht, setzt sich in Bewegung und beginnt zu erzählen: von ihrer Liebe zu zwei Männern, die seit früher Jugend in ihrem Leben vorkommen, von Wut und Zärtlichkeit, Verzweiflung und Leidenschaft – und von ihrem Sohn Ofer, der sich freiwillig für einen Militäreinsatz im Westjordanland meldet. Ora setzt sich in Bewegung, weil sie das drohende Ereignis nicht hinnehmen will und kann. Sie versucht, den Sohn durch unaufhörliches Erinnern am Leben zu halten, das Unglück zu bannen, indem sie ihrem Jugendfreund Avram, dem biologischen Vater von Ofer, der im Sechstagekrieg selbst Soldat war, von ihrem Sohn erzählt. Sie macht sich unerreichbar für die Nachricht, die einträfe, wenn das Schreckliche geschähe. Auf Oras langer Wanderung durch Israel und die Landschaft ihrer Erinnerung begegnen wir den Söhnen, den Männern, dem Krieg und allem, was geblieben und übrig geblieben ist von drei Leben. – Der Autor und Friedensaktivist David Grossman spiegelt einen der größten Konflikte der Gegenwart in minimalistischen Erlebnissen des Alltags. In unzähligen Momenten zeigt er das Leben seiner Figuren unauflöslich mit Politik und Krieg verflochten. Paradoxerweise sind es die Kraft und Zartheit, Verletzbarkeit und Offenheit seiner Sprache, seine besondere Art zu erzählen, die erst das Mörderische in seiner umfassenden Gewalt spürbar machen.
Duan David Paízek hat bereits Grossmans Roman »Kommt ein Pferd in die Bar« für die Salzburger Festspiele zu einer erfolgreichen und vielerorts gezeigten deutschsprachigen Erstaufführung gebracht. Am Deutschen SchauSpielHaus ist von ihm derzeit seine Bühnenadaption des Romans »Trutz« von Christoph Hein zu sehen.

Fotos: Matthias Horn/ Maris Eufinger

Hinweis: Bitte informieren Sie sich über den aktuellen Status dieser Veranstaltung sowie die geltenden Hygienevorschriften direkt auf der Webseite des Veranstalters.

Mehr anzeigen Weniger anzeigen
Dies ist ein Eintrag aus der Veranstaltungsdatenbank für die Metropolregion Hamburg.
Für die Richtigkeit der Daten wird keine Haftung übernommen.
Deutsches SchauSpielHaus Hamburg
© Katrin Trautner

DeutschesSchauSpielHausHamburg (Malersaal)

Für Theaterliebhaber führt in Hamburg kein Weg am Deutschen Schauspielhaus, dem größten Sprechtheater Deutschlands, vorbei. Doch nicht nur das Haupthaus des…

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN Weitere Veranstaltungen

I LOVE STAND UP - Logo
© Heino Trusheim

I LOVE STAND UP - Open Mic
  • Comedy

  • 03.11.2020
  • 20:00
  • Café NEO
Amy, Tarik und das Herz Emoji
© 2019, Holzwurmtheater

Amy, Tarik und das Herz Emoji
  • Theater

  • 05.11.2020
  • 10:00
  • Hamburger Puppentheater
Rüdiger Hoffmann
© Nadine Dilly

Rüdiger Hoffmann
  • Comedy

  • 08.03.2021
  • 19:30
  • Schmidts TIVOLI
Der Messias
© Matthias Horn

Der Messias
  • Theater

  • 29.11.2020
  • 20:00
  • DeutschesSchauSpielHausHamburg
hidden shakespeare
© Lutz Jäkel

hidden shakespeare
  • Comedy

  • 09.11.2020
  • 20:00
  • Schmidt Theater
Maxi Gstettenbauer
© Guido Schroeder Fotografie

Maxi Gstettenbauer
  • Comedy

  • 25.10.2021
  • 19:30
  • Schmidts TIVOLI
Nicht einmal das Schweigen ist noch dein Eigenes
© Babak Bataghva (honorarfrei)

Nicht einmal das Schweigen ist noch dein Eigenes
  • Theater

  • 19.11.2020
  • 20:00
  • MUT! Theater
I Love Stand Up - Logo
© Heino Trusheim

I LOVE STAND UP - Open Mic
  • Comedy

  • 02.11.2020
  • 20:00
  • Frachtraum

Sprachen

Google translator for other languages

Please note that this is an automatic translation.
For better information, you can always switch to the German or English version

We process your data in accordance with the provisions of our Data Privacy Statement.

Newsletter abonnieren Hamburg-Neuigkeiten und Reisetipps!

Mit unseren regelmäßigen Newslettern erhalten Sie Reisetipps und aktuelle Angebote direkt per E-Mail. Selbstverständlich kostenlos.

© Powell83 – stock.adobe.com
Auf die Merkliste setzen
Merken