Informationen zum Coronavirus
Mehr erfahren

Was Nina wusste
  • Theater

Was Nina wusste
© 2021 / Maris Eufinger
Was Nina wusste
© 2021 / Maris Eufinger
Was Nina wusste
© 2021 / Maris Eufinger
Was Nina wusste
© 2021 / Maris Eufinger
Was Nina wusste
© 2021 / Maris Eufinger
Was Nina wusste
© 2021 / Maris Eufinger
Was Nina wusste
© 2021 / Maris Eufinger
Was Nina wusste
© 2021 / Maris Eufinger
Was Nina wusste
© 2021 / Maris Eufinger

In seinem neuen Roman erzählt David Grossman eine israelisch- jugoslawische Familiengeschichte, eng verzahnt mit der dunklen Seite der Geschichte des 20. Jahrhunderts. Schauplatz sind zwei Territorien, auf denen stellvertretend Konflikte der Weltpolitik ausgekämpft wurden. Persönliche Verletzungen, die über drei Generationen hinweg die Mutter-Tochter-Verhältnisse zerrüttet haben, kommen jetzt 60 Jahre später in der emotionalen Rekonstruktion einer Enkelin zur Sprache. Zur Feier des 90. Geburtstags ihrer Großmutter, Vera, kehrt auch Nina, Veras Tochter, nach Israel zurück. Sie war aus ihrer Familiengeschichte in die Arktis geflohen, hatte Mann und Kind verlassen. Die Kälte gegenüber ihrer Tochter Gili, die alles in einem Filmprojekt dokumentiert, wirft Fragen auf. Vera wurde im damaligen Jugoslawien auf die Straflager- Insel Goli Otok deportiert, genannt auch „Titos Hawaii“ oder „Titos KZ“, die kleine Nina angeblich auf der Straße ausgesetzt. Was aber ging dem voran? Vera weigerte sich, ihren Geliebten Milo als stalinistischen Spion zu denunzieren. Hatte sie sich damals gegen ihre Tochter entschieden? – Die Erinnerung an eine Welt, deren Koordinaten den Nachkommen bereits unbekannt sind, öffnet sich noch einmal. Nach lebenslanger Flucht scheint auch die an Alzheimer erkrankte Nina dazu bereit, eine gemeinsame Reise auf die Insel Goli Otok kann beginnen.

Historisches Vorbild der Großmutter ist Eva Pani-Nahir, durch deren Biographie die Öffentlichkeit erstmals von Titos Lager erfuhr. Inszeniert und adaptiert wird der Roman von Duan David Paízek, der schon David Grossmans »Eine Frau flieht vor einer Nachricht« und »Kommt ein Pferd in die Bar« zur Uraufführung gebracht hat.

Fotos: Maris Eufinger

Mehr anzeigen Weniger anzeigen
Dies ist ein Eintrag aus der Veranstaltungsdatenbank für die Metropolregion Hamburg.
Für die Richtigkeit der Daten wird keine Haftung übernommen.
Deutsches SchauSpielHaus Hamburg
© Katrin Trautner

DeutschesSchauSpielHausHamburg (Malersaal)

Für Theaterliebhaber führt in Hamburg kein Weg am Deutschen Schauspielhaus, dem größten Sprechtheater Deutschlands, vorbei. Doch nicht nur das Haupthaus des…

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN Weitere Veranstaltungen

Paradies
© Foto: Krafft Angerer

Paradies
  • Theater

  • 02.03.2022
  • 20:00
  • Thalia Theater
Rüdiger Hoffmann
© Nadine Dilly

Rüdiger Hoffmann
  • Comedy

  • 09.05.2022
  • 19:30
  • Schmidts TIVOLI
Runder Tisch Theaterpädagogik - 18. plattform-Festival
© Fabian Hammerl

Runder Tisch Theaterpädagogik - 18. plattform-Festival
  • Theater

  • 27.02.2023
  • 15:23
  • Ernst Deutsch Theater
nichts, was uns passiert
© Foto: Fabian Hammerl

nichts, was uns passiert
  • Theater

  • 13.02.2022
  • 19:00
  • Thalia in der Gaußstraße
Die Vermessung der Welt
© 2021, Theater Fingerhut

Die Vermessung der Welt
  • Theater

  • 18.03.2022
  • 19:30
  • Hamburger Puppentheater
Turandot
© Turandot

Turandot
  • Oper & Operette

  • 13.03.2022
  • 18:00
  • Hamburgische Staatsoper
hidden shakespeare
© Lutz Jäkel

hidden shakespeare
  • Comedy

  • 24.01.2022
  • 19:30
  • Schmidt Theater
Die Politiker
© Foto: Emma Szabó

Die Politiker
  • Theater

  • 16.02.2022
  • 20:00
  • Thalia in der Gaußstraße
Das mangelnde Licht
© Thalia Theater

Das mangelnde Licht
  • Theater

  • 26.02.2022
  • 19:00
  • Thalia Theater

Sprachen

Google translator for other languages

Please note that this is an automatic translation.
For better information, you can always switch to the German or English version

Newsletter abonnieren Hamburg-Neuigkeiten und Reisetipps!

Mit unseren regelmäßigen Newslettern erhalten Sie Reisetipps und aktuelle Angebote direkt per E-Mail. Selbstverständlich kostenlos.

© Powell83 – stock.adobe.com
Auf die Merkliste setzen
Merken