Aktuelle Informationen für Reisende
Mehr erfahren

Kogge

kogge_front_c-2018_tschreiber
© Kogge

Wer endlich in der Kogge angekommen ist, muss genau nirgendwo mehr hin. Zu trinken gibt es bis in die frühen Morgenstunden, bis vier in der Woche, bis sechs am Wochenende.

Die grellen Leuchtreklamen auf der Reeperbahn haben die Augen müde gemacht, die Beine schmerzen vom Spießrutenlauf durch das Gewühl aus Partytouristen und Koberern, nach dem Lauf von Hotspot zu Hotspot sehnt man sich nach nichts mehr als einem ganz normalen Bier und ganz normalen Gesprächen. Die Rettung liegt so nah, aber etwas versteckt in einer unbeachteten Parallelstraße der Reeperbahn, im Magnetfeld von Spielbudenplatz und Davidwache: die Kogge.

Eigentlich ist die Kogge ein Hotel, aber ohne Concierge und uniformiertes Personal mit einstudiertem Servicelächeln. „Rock’n’Roll Hotel“ nennt man sich selbst. Ab 30 Euro kann man in „Honeckers Herrenzimmer“ nächtigen, wer ein Doppelzimmer benötigt, ist mit 50 Euro dabei und landet vielleicht im „Tikki Room“ oder im „Punk Royal“. 

Den Schlüssel gibt es an der Bar, was man wissen muss: Denn nichts deutet hier darauf hin, dass die Kogge etwas anderes sein könnte als eine Kneipe.

Im Grunde ist sie sogar die Blaupause einer Kneipe: Die Augen blicken in ein angenehmes Dunkel, es gibt Flaschenbier für wenig Geld, überall darf, ja: muss geraucht werden, und ein Kicker lässt den Ball rollen, ohne dass man Münze um Münze einwerfen müsste. Die Musik – Stromgitarre zumeist, manchmal auch Ska, die Kogge hat schließlich eine linksalternative Tradition – ist laut genug, um nicht nur Beiwerk zu sein, aber Gespräche über das Leben, das Universum und den ganzen Rest lassen sich trotzdem noch angenehm führen. 

Und zwar in aller Ausführlichkeit: Früh nach Hause oder in „Honeckers Herrenzimmer“ muss hier niemand gehen. Zu trinken gibt es bis in die frühen Morgenstunden, bis vier in der Woche, bis sechs am Wochenende. Und wenn die Stimmung es verlangt, bleibt man gern auch noch länger. Nein, sich eilen und stressen muss hier niemand. Wer endlich in der Kogge angekommen ist, muss genau nirgendwo mehr hin.

Mehr anzeigen Weniger anzeigen

Hamburg CARD

Hamburg CARD
<

Mehr zum Thema

© Marius Röer

Bars & Kneipen

Den Abend bei einem kühlen Getränk entspannt ausklingen lassen oder die Nacht durchtanzen - wir verraten euch die besten Hotspots!

Bars & Kneipen

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN Weitere Empfehlungen

boilermanbar_cocktail-nachtleben_wthi_c-2016-hamburg-tourismus-gmbh-6
© Hamburg Tourismus GmbH

Highballs. And. Music. Boilerman Bar Eppendorf

Gerührt, nie geschüttelt. Die Boilerman Bar ist spezialisiert auf sogenannte Highballs. Diese Drinks bestehen aus einer Basisspirituose wie Whisky oder Gin sowie einem „Filler“ wie Ginger Ale, Tonic Water oder dergleichen.

Boilerman Bar Eppendorf
Herzblut St. Pauli
© Herzblut St. Pauli

Essen, trinken, clubben Herzblut St. Pauli

Herzblut: Ein treffender Name, liegt die „Feierei“ den Paulianern doch wirklich am Herzen. Die Mischung aus Club, Restaurant und Cocktailbar gilt als hervorragender Ausgangspunkt für eine Reeperbahn-Partynacht.

Herzblut St. Pauli
5904_kidsimius_prinzenbar_2014_c_heiko_sehrsam
© Heiko Sehrsam

Tanzen unterm Kronleuchter Prinzenbar

Elektro-Parties, Indie-Abende und tolle Konzerte am laufenden Band – damit lockt die Prinzenbar seit jeher zahlreiche Besucher in die Kastanienallee.

Prinzenbar

Top-Kundenrezensionen

Keine Bewertungen verfügbar.

Neue Bewertung schreiben

So sieht ihr Text aus

Ihre Bewertung *

Sprachen

Google translator for other languages

Please note that this is an automatic translation.
For better information, you can always switch to the German or English version

We process your data in accordance with the provisions of our Data Privacy Statement.

Newsletter abonnieren Hamburg-Neuigkeiten und Reisetipps!

Mit unseren regelmäßigen Newslettern erhalten Sie Reisetipps und aktuelle Angebote direkt per E-Mail. Selbstverständlich kostenlos.

© Powell83 – stock.adobe.com
Auf die Merkliste setzen
Merken