Schanzenviertel

© Jörg Modrow

Gerade in jüngster Zeit, eröffneten "in der Schanze" (wie Hamburger sagen) eine Menge neuer Läden, die das Viertel in punkto Shopping attraktiver machen. Geschmackstrend der Schanzenläden: jung und hip!

Gerade in jüngster Zeit, eröffneten "in der Schanze" eine Menge neuer Läden, die das Viertel in punkto Shopping attraktiver machen. Wer´s statt stressig lieber entspannt und mit Flair mag und Besonderes dem Durchschnitt vorzieht, der ist hier genau richtig.

Als Zentrum des Karolinenviertels hat sich die Marktstraße mit den Jahren national und international als alternative Einkaufsmeile Hamburgs etabliert. Hier und in den umliegenden Straßen versammeln sich einzigartige, inhabergeführte Läden für Mode, Musik, Design, Accessoires und Dekoration. Die ansässigen Designer entwerfen und produzieren ihre Ware bewusst in dem Künstlerviertel. Viele der Geschäfte dienen daher gleichzeitig als Ateliers. So entstehen in einem filialistenfreien Quartier zahlreiche Individualmarken und Kleinstserien mit zum Teil internationalem Rang – made by Karolinenviertel.

Jeder Stil sieht sich im Karolinenviertel vertreten: klassische und zeitlose Mode, ausgefallene Designerunikate, Trend-und Sportswear, feminine Linien, Vintage, Fetisch und Rock'n Roll liegen hier nebeneinander. Diese Vielfalt setzt sich auch in den Cafés, Bars, Clubs und Restaurants fort. Denn das Karolinenviertel lädt nicht nur zum Einkaufen, sondern auch zum Ausgehen ein. Vom ersten Kaffee früh am Morgen bis zum letzten Absacker spät in der Nacht kann im Quartier getrunken, gespeist und gefeiert werden.

Durch die außergewöhnliche Lage hat das Karolinenviertel seinen lebendigen, dörflichen Charakter erhalten: Inmitten Hamburgs ist das kleine Quartier von Messe, Schlachthof und Heiligengeistfeld umgrenzt. Diese Insellage wäre dem Karolinenviertel beinahe zum Verhängnis geworden, da es als potenzielles Messeerweiterungsgebiet immer wieder vom Abriss bedroht war.

Das Überleben des Karolinenviertels ist nicht zuletzt auf das agile und kreative Engagement der Bewohner und Gewerbetreibenden, der alternativen Szene und der treuen Besucher zurückzuführen. Gewachsen sind die soziale Struktur, die Vielfalt an Geschäften - und die Popularität.

Hamburg CARD

Freie Fahrt mit Bus, Bahn und Hafenfähren (HVV) und bis 50% Rabatt bei über 150 touristischen Angeboten

Hamburg CARD

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN Weitere Empfehlungen

© ThisIsJulia Photography

Die Hauptkirche am Klosterstern. St. Nikolai

St. Nikolai – der Name steht für eine äußerst wechselvolle Kirchengeschichte. Die Hauptkirche St. Nikolai wurde in der Zeit der Gründung der Neustadt im 12. Jahrhundert errichtet und bis 1353 zu einer dreischiffigen Hallenkirche im gotischen Stil vergrößert - beim Großen Brand von Hamburg 1842 wurde dieser dann vollständig vernichtet.

St. Nikolai
© ThisIsJulia Photography

Eines der größten nicht-atomaren U-Boote U-434 U-Bootmuseum

Das russische U-Boot U-434 ist das größte Jagd-und Spionage-U-Boot der Welt und bietet am Rande des Hamburger Hafens einen spannenden Einblick.

U-434 U-Bootmuseum
© ThisIsJulia Photography

Hamburger Wahrzeichen bekannt als »Michel« St. Michaelis Kirche

Hamburg hat viele große Kirchen – aber nur einen "Michel": Auf seiner Plattform in 106 Meter Höhe bietet sich ein sagenhafter (und luftiger) Blick über Hamburg, den Hafen und das Umland – den sollte man sich nicht entgehen lassen!

St. Michaelis Kirche

Top-Kundenrezensionen

5.0 von 5 (3 Rezensionen)

Neue Bewertung schreiben

So sieht ihr Text aus

Ihre Bewertung *

Sprachen

Google translator for other languages

Please note that this is an automatic translation.
For better information, you can always switch to the German or English version

Newsletter abonnieren Hamburg-Neuigkeiten und Reisetipps!

Mit unseren regelmäßigen Newslettern erhalten Sie Reisetipps und aktuelle Angebote direkt per E-Mail. Selbstverständlich kostenlos.

© Powell83 – stock.adobe.com
Blaues Icon mit Flaschenpost-Symbol | Hamburg Tourismus

Kostenlose Hamburg-Tipps & Angebote per E-Mail!