due-baristi_c-2018-hamburg-tourismus-gmbh-johanna-nickel_01
© 2018 Hamburg Tourismus GmbH Johanna Nickel
due-baristi_c-2018-hamburg-tourismus-gmbh-johanna-nickel_02
© 2018 Hamburg Tourismus GmbH Johanna Nickel

Due Baristi

Im Due Baristi in Hamburg ist immer gut was los. Kein Wunder, zählt das kleine Lokal doch zu den besten Adressen Deutschlands, wenn es um Kaffee geht. Feinste Kaffeesorten, beste Zubereitung: Hier wird man wach.

In längst vergangenen Dekaden des vorigen Jahrtausends gab es für Koffeinisten alter Schule nur eins: Filterkaffee. Und so traurig das aus heutiger Sicht klingen mag, so brachte man dem schwarzen Gebräu doch eine enorme Wertschätzung entgegen. Wer bei den Nachbarn auf ein Stück Kuchen eingeladen war, für den gehörte es zur Pflicht, ein Päckchen Kaffee als Gastgeschenk mitzubringen. Heute ist das anders: Nahezu an jedem U-Bahnsteig gibt es einen „Coffee to go“. Meist handelt es sich dabei um einen hastig gebrühten Espresso mit Aufgeschäumtem, der den Namen Latte macchiato nicht nur nicht verdient, sondern inzwischen nahezu lächerlich gemacht hat.

Dabei ist die Kaffeezubereitung, wenn nicht gar eine Kunst, dann zumindest aber doch ein Handwerk. Eines, in dem man sich sogar ausbilden lassen kann. Das weiß in Hamburg kaum jemand so gut wie Eckhart Meyer samt seinem Kompagnon Sener Sönmez. Zusammen sind sie „Due Baristi“ – zwei Vollprofis an der Maschine und Chefs des gleichnamigen Cafés im Herzen von Eimsbüttel.

Ihr Arbeitsinstrument ist freilich nicht irgendeine Espressomaschine. Bei dem Schmuckstück fällt der Kessel ins Auge, der gut und gerne 20 Liter fassen dürfte. Bedient wird das rar gewordene Fabrikat der Firma Izzo mit Handhebeln – und zwar nicht von irgendwem, sondern ausschließlich von einem der beiden Chefs und einem eingeschworenen Zirkel drum herum. Denn nur sie verfügen über die nötige Erfahrung, das exakt auf die Kaffeesorten kalibrierte Monstrum zu bedienen. Einen guten Latte macchiato (2,60 Euro) erkennt man nämlich nicht an Herzchen im Milchschaum. Entscheidend sind die Kaffeesorte (von Izzo oder Mokaflor), der Mahlgrad, die Temperatur – und das Feingefühl dessen, der sie bedient.

Dazu bekommt man ausgezeichnete Panini, besten Kuchen, kleine Gerichte oder ein Glas Wein.

Mehr anzeigen Weniger anzeigen

Hamburg CARD

Freie Fahrt mit Bus, Bahn und Hafenfähren (HVV) und bis 50% Rabatt bei über 150 touristischen Angeboten

Jetzt die Hamburg CARD kaufen

Kurz & Knapp

  • KategorieCafé/Bistro
  • Preis€€
  • Ambientestylisch & modern
  • TippCortado leche y leche
  • ServiceKaffeespezialitäten

Mehr zum Thema

© Pixabay / Pexels

Third Wave Cafés

Wir stellen die besten Hamburger Third Wave Places vor und erklären den Begriff "Third Wave".

Third Wave Cafés

Das könnte Sie auch interessieren Weitere Empfehlungen

marktstand-hobenkoeoek_c-2018-catrin-anja-eichinger
© Cartin Anja Eichinger

Hobenköök

Norddeutsche Küche in maritimem Flair in der HafenCity.

Hobenköök
vienna_hhlal_c-2017-geheimtipp-hamburg-1
© Geheimtipp Hamburg

Charmanter Laden. Französische Küche. Bistrot Vienna

Um im Bistrot Vienna zu essen, stehen die Hamburger gerne mal Schlange – denn die Küche hier ist einzigartig. Es gibt neben portugiesischen und italienischen Highlights auch urdeutsche Gerichte und natürlich österreichische Klassiker.

Bistrot Vienna
happenpappen_c-2018-thisisjulia-photography-5
© ThisIsJulia Photography

Happenpappen

Im Restaurant Happenpappen wird mit Leidenschaft, Liebe und ohne Tierprodukte gekocht.

Happenpappen

Top-Kundenrezensionen

Keine Bewertungen verfügbar.

Neue Bewertung schreiben

So sieht ihr Text aus

Ihre Bewertung *

Sprachen

Google translator for other languages

Please note that this is an automatic translation.
For better information, you can always switch to the German or English version

Newsletter abonnieren Sie lieben Hamburg? Wir auch.

Wir informieren Sie mit unserem monatlichen Newsletter über aktuelle Angebote und spannende Events. Selbstverständlich kostenlos.

Auf die Merkliste setzen
Merken