© Henning Angerer

Hamburg wird Bikeburg

So wird unsere Stadt zur Radstadt

Hamburg wird Bikeburg Warum Hamburg eine fahrradfreundliche Stadt werden möchte

Selbst in einer pulsierenden Metropole wie Hamburg plätschern einige Tage einfach dahin. Andere jedoch schlagen hohe Wellen und legen den Grundstein für weitreichende Veränderungen.

Der 26. Juni 2016 war so ein Tag. Damals schlossen unser heutiger Bundeskanzler und zu diesem Zeitpunkt Erster Bürgermeister von Hamburg Olaf Scholz, die Senator:innen der relevanten Behörden, die sieben Hamburger Bezirksamtsleiter:innen und die Vorsitzenden der Bezirksversammlungen das „Bündnis für den Radverkehr“. Was es damit auf sich hat und warum Hamburg überhaupt eine fahrradfreundliche Stadt werden möchtet, erfahrt ihr hier.

© Hamburg Magazin

Städte wie Kopenhagen und Amsterdam zeigen uns, dass der Ansatz „mehr Fahrräder, weniger Autos“ einen positiven Einfluss auf die Lebensqualität in Großstädten hat. Fahrräder sind in der Anschaffung und Reparatur günstiger als Autos, aufgrund des Großstadt-Staus kommt man damit meist sogar schneller ans Ziel und einen Parkplatz findet man mit ihnen auch leichter. Würden etwas weniger Autos in Hamburg herumstehen, hätten wir außerdem mehr Platz für Grünflächen, Kitas oder Freizeiteinrichtungen.

© Hamburg Magazin

Zudem leben Fahrradfahrer:innen gesünder und senken so die Kosten für das Gesundheitssystem. Oft sind wir darüber hinaus etwas netter zueinander, wenn wir nicht durch kraftvolle Blechkisten und Rauchschwaden voneinander getrennt sind. Fahrradfahren verbessert also das soziale Miteinander und macht Städte familienfreundlicher. Es geht also um mehr Lebensqualität und Zukunftsfähigkeit, um den Klimaschutz, unsere Gesundheit und ein faires Miteinander auf Hamburgs Straßen. Von 2008 bis 2017 ist der Fahrradanteil in Hamburg bereits von 13 auf 15 % angestiegen.* Das „Bündnis für den Radverkehr“ möchte den Anteil auf 25 % steigern.

*Quelle: BMDV – Mobilität in Deutschland

© Hamburg Magazin

Die Aussichten dafür stehen gut, denn das Radfahren wird immer beliebter und erhält einen immer besseren Ruf. Von 2000 bis 2018 ist die Anzahl der Fahrradfahrer:innen immerhin um 80 % gestiegen!** Einer repräsentativen Umfrage*** zufolge wollen 41 % der Deutschen mehr Fahrrad fahren, 57 % fordern von der Politik den Bau von mehr Radwegen und 77 % fahren zumindest gelegentlich Fahrrad. Auch das Sicherheitsgefühl beim Fahrradfahren ist gestiegen: von 53 % im Jahr 2017 auf inzwischen 63 %. Hindernisse bestehen aktuell noch im schlechten Wetter, Angst vor Unfällen, der mangelhaften Infrastruktur und der Intoleranz zwischen Fahrradfahrer:innen, Fußgänger:innen und Autofahrer:innen.

**Quelle: Hamburger Fahrradpegel-Messung 2018
***Quelle: SINUS-Institut – Fahrrad-Monitor 2021

© Hamburg Magazin

Ein tolerantes Miteinander aller Verkehrsteilnehmer:innen sollte jedoch im Interesse aller liegen. Denn der Ausbau des Radverkehrs kann zur Umsetzung weiterer wichtiger Stadtprojekte beitragen. Dazu gehören der Hamburger Klimaplan, der Plan zur Reinhaltung der Luft sowie die Aktionsplanung zur Lärmreduktion und der Mobilitätsplan. All das sind starke Motive, um gemeinsam positive Zeichen für ein noch lebenswerteres Hamburg zu setzen und sich auf allen Verkehrswegen mit hanseatischer Gelassenheit zu begegnen. Vielleicht spielt dann auch das Wetter öfter mit.

JETZT LESEN Das könnte dich auch interessieren

© Jung von Matt

Hamburgs schönste Radgeschichte Vorlesetag für Hamburgs radelnde Zukunft

Finchen und Fiete sind die Held:innen auf zwei Rädern, die ihren Leser:innen in dieser Pixi-Geschichte berichten, warum Fahrradfahren in Hamburg so clever ist und so viel Spaß macht,

Vorlesetag für Hamburgs radelnde Zukunft
© Copyright by Susanne Krieg

Hamburgs erstes Fahrradparkhaus Mehr Sicherheit für eure Fahrräder

Ein echter Segen für alle Pendler:innen, Ausflugsfreudige und Besucher:innen: das Fahrradparkhaus Kellinghusenstraße. Hier findet ihr garantiert einen sicheren Abstellplatz für eure Fahrräder, bevor ihr in die U-Bahn, den Bus oder den Mietwagen steigt.

Mehr Sicherheit für eure Fahrräder
alster_stadtrad_c-roberto-kai-hegeler-17
© mediaserver.hamburg.de / Roberto-Kai Hegeler

Mit gutem Gewissen unterwegs 6 umweltschonende Alternativen auf zwei Rädern

Nachhaltige Mobilitätsinitiativen sind allgegenwärtig. Insbesondere die Mikromobilität erfreut sich einer immer größer werdenden Beliebtheit. Wir zeigen euch 6 umweltschonende Anbieter, die euch schnell von A nach B bringen.

Magazin
6 umweltschonende Alternativen auf zwei Rädern

FOLLOW US @hamburgahoi

Wir benötigen Ihre Zustimmung, um die Social-Media-Teaser zu laden!

Wir verwenden einen Service eines Drittanbieters, um Social-Media-Inhalte einzubetten. Dieser Service kann Daten zu Ihren Aktivitäten sammeln. Bitte lesen Sie die Details durch und stimmen Sie der Nutzung des Services zu, um die Inhalte anzusehen.

Mehr Informationen

Sprachen

Google translator for other languages

Please note that this is an automatic translation.
For better information, you can always switch to the German or English version

Newsletter abonnieren Hamburg-Neuigkeiten und Reisetipps!

Mit unseren regelmäßigen Newslettern erhalten Sie Reisetipps und aktuelle Angebote direkt per E-Mail. Selbstverständlich kostenlos.

© Powell83 – stock.adobe.com
Auf die Merkliste setzen
Merken