Die Schiffswracks von Blankenese

blankenese_wrack_juergennerger_11
© Jürgen Nerger
schiffswracks_blankenese_c-karsten-bergmann-auf-pixabay
© Karsten Bergmann auf Pixabay
blankenese_wrack_juergennerger_1
© Jürgen Nerger
blankenese_wrack_juergennerger_5
© Jürgen Nerger
blankenese_wrack_juergennerger_3
© Jürgen Nerger
blankenese_wrack_juergennerger_7
© Jürgen Nerger

Die Schiffswracks von Blankenese machen das Falkensteiner Ufer zu einem ganz besonderen Ort.

Besonders bei Ebbe kann man sie gut erkennen: Die Schiffswracks von Blankenese machen das Falkensteiner Ufer zu einem ganz besonderen Ort. Sie ragen mystisch und bizarr aus dem Wasser und erinnern an vergangene Tage der Hansestadt.  Heute dienen die Wracks als Wellenbrecher, um das Ufer zu schützen und gehören für viele Hamburger zur Hansestadt wie der Michel und die Reeperbahn. Besonders gut sieht man die Schiffswracks von Blankenese, wenn man bei Ebbe den Strandweg Richtung Falkensteiner Ufer direkt an der Elbe entlang spaziert.

Die „Polstjernan“ – ein über 90 Jahre altes hölzernes Wrack 

Das älteste Schiffswrack am Falkensteiner Ufer ist der finnische Schoner und spätere Motorsegler „Polstjernan“. Das Schiff geriet am 20. Oktober 1926 auf dem Weg nach England im heutigen Nord-Ostsee-Kanal in Brand. Das mit Holz beladene Schiff stand innerhalb von wenigen Augenblicken lichterloh in Flammen und konnte nicht mehr gelöscht werden. Die „Polstjernan“ wurde schließlich von Schleppern einer Blankeneser Bergungsfirma ans Falkensteiner Ufer gebracht, wo die Überreste heute noch bei Ebbe zwischen den Buhnen zu sehen sind.

Das Binnenschiff „Uwe“ – das wohl bekannteste Schiffswrack an der Elbe

Die „Uwe“ kenterte bei dichtem Nebel am 19. Dezember 1975 auf besonders unglückliche Weise: Der Frachter „Wiedau“ kollidierte zunächst mit dem polnischen Frachter „Mieczyslaw Kalinowski“, wurde durch die Kollision in den Kurs der „Uwe“ gedreht und teilte das Binnenschiff in der Mitte durch. Zwei Besatzungsmitglieder kamen ums Leben. Der Kapitän der „Uwe“ und 16 Mitglieder retteten sich zum Schiffsanleger Wittenbergen. Das Schiff wurde ans Falkensteiner Ufer geschleppt, wo das Vordeck bei Ebbe aus der Elbe ragt.

Mehr anzeigen Weniger anzeigen

Hamburg CARD

Freie Fahrt mit Bus, Bahn und Hafenfähren (HVV) und bis 50% Rabatt bei über 150 touristischen Angeboten

JETZT BUCHEN Unsere Hamburg Angebote

Bahnhit

  • Übernachtungen im Hotel inkl. Frühstück
  • Hin- und Rückfahrt im ICE (je nach gebuchter Klasse)
  • Hamburg CARD (3 Tage) – im Wert von € 26,50
Bahnhit
Zum Angebot
ab 185,00
Feuerwerk vor dem Stadtpanorama

Silvester in Hamburg

  • Übernachtung im ausgewählten Hotel inkl. Frühstück
  • zweistündige Fahrt auf der MS Ennstal
  • Hamburg CARD (3 Tage) – im Wert von 26,50 €
Silvester in Hamburg
Zum Angebot
ab 133,00
<

Mehr zum Thema

© Lee Maas / Timo Sommer

Stadtteilportrait Blankenese & Elbvororte

Das ehemalige Fischer- und Lotsendorf Blankenese liegt direkt an der Elbe. Von hier aus kann man mit dem Segelboot oder der Elbfähre rausfahren und wunderbar lange Uferspaziergänge unternehmen. Ein weiteres Highlight ist ein Besuch des Treppenviertels mit anschließendem Genuss des Ausblicks auf den Leuchtturm und das Falkensteiner Ufer.

Blankenese & Elbvororte
<

Das könnte Sie auch interessieren Weitere Empfehlungen

jungfernstieg_c-2018-thisisjulia-photography-9
© ThisIsJulia Photography

Flaniermeile an der Binnenalster. Jungfernstieg

Für viele Hamburger und Besucher ist er das Herzstück der Innenstadt: der Jungfernstieg – vielfältige Verbindung zwischen der Binnenalster, umliegenden Geschäften und Sehenswürdigkeiten.

Jungfernstieg
sandtorkai_abendsonne_c-2018-thisisjulia-photography-2
© ThisIsJulia Photography

UNESCO-Weltkulturerbe und Wahrzeichen Speicherstadt

Eine Hamburger Attraktion, die Sie keinesfalls verpassen dürfen: Die Große Hafenrundfahrt führt durch die Kanäle der Speicherstadt.

Speicherstadt
cap-san-diego_sonnenaufgang_c-thisisjulia-photography-1
© ThisIsJulia Photography

Ein Stück Hafenpanorama Cap San Diego

Der weiße Schwan des Südatlantiks - Die "Cap San Diego" wurde 1961 als Frachtschiff gebaut und liegt seit 1986 als Museumsschiff mit festem Liegeplatz an der Überseebrücke in Hamburg.

Cap San Diego

Top-Kundenrezensionen

Keine Bewertungen verfügbar.

Neue Bewertung schreiben

So sieht ihr Text aus

Ihre Bewertung *

Sprachen

Google translator for other languages

Please note that this is an automatic translation.
For better information, you can always switch to the German or English version

We process your data in accordance with the provisions of our Data Privacy Statement.

Newsletter abonnieren Sie lieben Hamburg? Wir auch.

Wir informieren Sie mit unserem monatlichen Newsletter über aktuelle Angebote und spannende Events. Selbstverständlich kostenlos.

Auf die Merkliste setzen
Merken