Der Veringkanal Grüne Oase in Wilhelmsburg

© Carl Juergen Bautsch

Wer ein lauschiges und etwas weniger bekanntes Plätzchen im Grünen sucht, sollte als nächstes Ausflugsziel den Veringkanal in Wilhelmsburg ins Auge fassen. Der schiffbare, 1,6 Kilometer lange Veringkanal sorgte mit seiner Entstehung dafür, dass sich Wilhelmsburg in nur zwei Jahrzehnten zu einer neue Stadtansiedlung an der Elbe entwickelte.

Als die Firma der Bauunternehmerbrüder Carl und Hermann Vering 1890 zum ersten Mal in Wilhelmsburg aufschlug, sollte ein Bebauungsplan für Wilhelmsburg entstehen. Nachdem 250 Hektar Land im Nordwesten Wilhelmsburgs sturmflutsicher erhöht wurden, entstand schon vier Jahre später der nach den Gebrüdern benannte Privatkanal zur Erschließung des Reiherstiegviertels: der Veringkanal.  

Am Ufer der Geschichte von Wilhelmsburg

Der Veringkanal verläuft in Nord-Süd-Richtung und ist am Südende mit der Veringschleuse verbunden. Schon in kurzer Zeit wertete er das damals wenig erschlossene Wilhelmsburg auf: Immer mehr Investoren zog es ins Geschäft mit dem hafennahen Gelände, sodass sich die damalige Landgemeinde Wilhelmsburg rasch zu einem Arbeiterstadtteil entwickelte. Als Grenzlinie zwischen der dampfenden Hafenkulisse und den Industriegebäuden des Arbeitsviertels, erzählt der Kanal noch immer diese Geschichte – auch wenn er heute vor allem für seine grünen Parkflächen bekannt ist.

Der unterschätzte Hamburger Süden

Als blinder Fleck für Touristen kann man sich in Wilhelmsburg einfach entspannt treiben lassen. Der Mix zwischen Studierenden, Kreativen und Migrant:innen verleiht Wilhelmsburg seinen unverwechselbaren Charme. Natur und Stadt, Plattenbau und Einfamilienhaus, Türkisch und Portugiesisch – hier lebt man die (kulturelle) Vielfalt. An den kleinen Uferzonen des Veringkanals kann man die Seele baumeln lassen und dabei an jeder Ecke entweder ein kühles Bier oder einen wirklich guten Döner genießen.

Mehr zum Thema

© Lee Mass / Timo Sommer

Stadtteilportrait Wilhelmsburg & Veddel

Die Elbinsel Wilhelmsburg liegt eingebettet zwischen Norder- und Süderelbe und besticht mit ihrer Mischung aus Industricharme und trubeligem Leben mit Multikulti-Flair. Besonders beliebt ist das Wilhelmsburger Reiherstieg-Viertel mit seinen Altbauwohnungen, Cafés und Shops. Manche nennen es auch "kleines Berlin", denn es mausert sich. Und auch die kleine Nachbarinsel "Die Veddel", hat einiges zu bieten.

Wilhelmsburg & Veddel

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN Weitere Empfehlungen

© Infohaus Boberg Loki Schmidt Stiftung

Boberger Dünen

Eine Sandlandschaft am Rande der Stadt - die Boberger Dünen sind das Zuhause einer vielschichtigen Tierwelt.

Boberger Dünen
© 2018 Deliah Rill

Grünes Herz mitten in Eimsbüttel Eimsbütteler Park "Am Weiher"

Wenn man im Viertel sagt: „Wir treffen uns am Weiher“ wissen alle, dass der Eimsbütteler Park "Am Weiher" gemeint ist.

Eimsbütteler Park "Am Weiher"
© Hamburg Tourismus GmbH / Antje Forytta

Die Alpen Norddeutschlands Harburger Berge

Südlich der Elbe warten im Hinterland der maritimen Metropole einzigartige Naturräume, in denen es für jede Generation viel zu entdecken gibt - man kann sportlichen Aktivitäten nachgehen, Kultur im Freilichtmuseum genießen, im Wildpark Tiere bestaunen oder einfach nur die herrlichen Ausblicke auf das Elbtal genießen.

Harburger Berge

Top-Kundenrezensionen

Keine Bewertungen verfügbar.

Neue Bewertung schreiben

So sieht ihr Text aus

Ihre Bewertung *

Sprachen

Google translator for other languages

Please note that this is an automatic translation.
For better information, you can always switch to the German or English version

Newsletter abonnieren Hamburg-Neuigkeiten und Reisetipps!

Mit unseren regelmäßigen Newslettern erhalten Sie Reisetipps und aktuelle Angebote direkt per E-Mail. Selbstverständlich kostenlos.

© Powell83 – stock.adobe.com
Blaues Icon mit Flaschenpost-Symbol | Hamburg Tourismus

Kostenlose Hamburg-Tipps & Angebote per E-Mail!