+++ Aktuelle Informationen zum Coronavirus +++
Mehr erfahren

Gaffelschoner UNDINE Hamburger Traditionsschiff

undine-in-glueckstadt-copyright-stiftung-hamburg-maritim
© Stiftung Hamburg Maritim

Die UNDINE ist ein charmanter, alter Gafferschoner, der bereits viele verschiedene Lebensstationen durchlaufen hat. Benannt nach einer Wassernymphe, wird das Hamburger Traditionsschiff zur Zeit für seinen nächsten Einsatz restauriert.

Die UNDINE wurde im Jahr 1931 auf der niederländischen Werft Gebr. Niestern & Co in Delfzijl für einen Kapitän aus Tornesch gebaut. Heute setzt sich die Stiftung Hamburg Maritim dafür ein, den Fracht-Motorschoner wieder so in Stand zu setzen, dass das Schiff langfristig als fahrendes Traditionsschiff betrieben werden kann.

Vor dem zweiten Weltkrieg wurde der Großsegler zunächst als Frachtschiff in Nord- und Ostsee betrieben. Aber die UNDINE sollte noch viel mehr erleben.

In immer wieder neuem Einsatz

Zunächst einmal wurde das Schiff während der Kriegsjahre in den Dienst der Marine gestellt. Im Anschluss erfolgten dann mehrere Umbauten und Renovierungen an der UNDINE, die das Schiff zum noch leistungsstärkeren Frachschiff unter Motor umrüsteten. Später macht sich der Gaffelschoner und anderem einige Jahre lang bei der Hamburg-Sylt-Linie verdient. Als der damalige Betreiber aufgrund finanzieller Probleme jedoch einen Insolvenzantrag stellen musste, nahm die Stiftung Hamburg Maritim die UNDINE schließlich unter ihre Fittiche.

Nach einer Wassernymphe benannt

Der Namen UNDINE (auch Undene, lat. unda = Welle) ist übrigens von dem Namen einer Wassernymphe abgeleitet. Nach der Mythologie bekommt die jungfräuliche Undine erst dann eine Seele, wenn sie sich mit einem Menschen vermählt. Einem untreuen Gatten bringt der weibliche Wassergeist dagegen den Tod.

Mehr anzeigen Weniger anzeigen

Mehr zum Thema

Rickmer Rickmers
© ThisIsJulia Photography

Museumsschiffe im Hamburger Hafen Historische Schiffe

Zahlreiche Museumsschiffe verteilt im Hamburger Hafen verkörpern das maritime Erbe der Hansestadt an der Elbe. Entdecken Sie die schönsten historischen Schiffe in Hamburg.

Historische Schiffe
© ThisIsJulia Photography

Stadtteilportrait HafenCity & Speicherstadt

Der weltgrößte historische Lagerhauskomplex und UNESCO-Welterbe. Auf der anderen Seite, Richtung Elbufer, blickt man auf die moderne Architektur der HafenCity, die stetig weiterwächst und mit ihr das Stadtbild. Wohin das Auge auch reicht – hier ist er immer ganz präsent – der Blick auf den Hafen.

HafenCity & Speicherstadt

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN Weitere Empfehlungen

meta-ulla-woest_2013_p1013375
© Stiftung Hamburg Maritim

Eine der ältestens Barkassen Hamburgs Hafenbarkasse META

Die META ist mit dem Baujahr 1908 eine der ältesten erhaltenen Hafenbarkassen Hamburgs. 2017 erfolgte die Restaurierung des Schiffs durch Bootsbaulehrlinge des Ausbildungsträgers „Jugend in Arbeit Hamburg e.V.“.

Hafenbarkasse META
stueckgutfrachter_bleichen_img_2230_foto_stiftunghamburgmaritim_dirkpassehl
© Stiftung Hamburg Maritim

Wiederbelebter Stückgutfrachter MS BLEICHEN

Der alte Stückgutfrachter MS Bleichen ist vor allem für seine Party-Ladeluke beliebt. Seit Kurzem fährt das das1958 gebaute Museumsschiff aber auch wieder – und zwar nicht mehr mit Stückgut, sondern mit Hamburger Gästen.

MS BLEICHEN
museumshafen-oevelgoenne_c-thisisjulia-photography-1
© ThisIsJulia-Photography

Malerischer kleiner Hafen an der Elbe Museumshafen Oevelgönne

Der Museumshafen Oevelgönne ist ein wunderbares Ausflugsziel für Jung und Alt am Elbstrand.

Museumshafen Oevelgönne

Top-Kundenrezensionen

Keine Bewertungen verfügbar.

Neue Bewertung schreiben

So sieht ihr Text aus

Ihre Bewertung *

Sprachen

Google translator for other languages

Please note that this is an automatic translation.
For better information, you can always switch to the German or English version

Newsletter abonnieren Hamburg-Neuigkeiten und Reisetipps!

Mit unseren regelmäßigen Newslettern erhalten Sie Reisetipps und aktuelle Angebote direkt per E-Mail. Selbstverständlich kostenlos.

© Powell83 – stock.adobe.com
Auf die Merkliste setzen
Merken