mahnmal-st-nikolai_c-2018-thisisjulia-photography-11
© ThisIsJulia Photography
mahnmal-st-nikolai_c-2018-thisisjulia-photography-7
© ThisIsJulia Photography
mahnmal-st-nikolai_c-2018-thisisjulia-photography-9
© ThisIsJulia Photography
mahnmal-st-nikolai_c-2018-thisisjulia-photography-13
© ThisIsJulia Photography
mahnmal-st-nikolai_c-2018-thisisjulia-photography-1
© ThisIsJulia Photography
mahnmal-st-nikolai_c-2018-thisisjulia-photography-3
© ThisIsJulia Photography
mahnmal-st-nikolai_c-2018-thisisjulia-photography-6
© ThisIsJulia Photography
mahnmal-st-nikolai_c-2018-thisisjulia-photography-11
© ThisIsJulia Photography

Mahnmal St. Nikolai

Historisches Hamburg

Wer Hamburg bei einer Städtereise historisch erkunden möchte, sollte eine Besichtigung des Mahnmals St. Nikolai einplanen. Während der Luftangriffe 1943 wurde die ehemalige Hauptkirche zerstört. Heute ist die Ruine ein Ort des Erinnerns an die Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft.

Noch immer ist ihr Turm der höchste Kirchturm der Stadt. Ein gläserner Panoramalift fährt zu einer Aussichtsplattform in 76 Meter Höhe. Das im Kellergewölbe befindliche Museum informiert über die Zerstörung Hamburgs im Zweiten Weltkrieg.

Das Mahnmal St. Nikolai in Hamburg ist ein zentraler Erinnerungsort für die Opfer des Krieges zwischen 1933 und 1945. Während der Luftangriffe auf Hamburg diente der Kirchturm den Piloten der Alliierten als Orientierung. Bei der Operation Gomorrha 1943 wurden neben 270.000 Wohnungen auch die Kirche am Hopfenmarkt von Bomben getroffen und zerstört. Rund 35.000 Menschen verloren damals ihr Leben. Heute dient die Ruine als Gedenkstätte.

Dauerausstellung in der Krypta der Ruine

In der ersten Bürgerkirche Hamburgs können Besucher deutsche Kriegsgeschichte hautnah erleben. Eine Dauerausstellung in der Krypta der Ruine thematisiert die Ursachen und Folgen des Luftkriegs in Europa. Die Besucher können die Geschichte von St. Nikolai anhand von historischen Stichen, Zeichnungen und Originalkirchenfenstern nachvollziehen; Schwarz-Weiß-Fotografien erinnern an den Krieg und die Zerstörung, die er mit sich brachte.

Treffpunkt für kulturelle Begegnungen

Das Mahnmal ist zudem Treffpunkt für kulturelle Begegnungen. Ein aktuelles Veranstaltungsprogramm mit Konzerten, Filmen und Vorträgen schlägt den Bogen zur Gegenwart und lenkt den Blick auf heutige Konflikte und Brennpunkte des gesellschaftlichen Miteinanders. Verschiedene Veranstaltungen beschäftigen sich aktiv mit der deutschen Erinnerungskultur, bei Vorträgen wird über gegenwärtige internationale Politik diskutiert. Bei Konzerten ertönt in Gedenken an die Kriegsopfer eines der größten Glockenspiele Deutschlands, das 1993 in den Turm eingebaut wurde. Als Mitglied der Nagelkreuzgemeinschaft arbeitet das Mahnmal St. Nikolai für Frieden und Versöhnung.

Fünfthöchster Kirchturm der Welt

Der fast unversehrte und 147,30 Meter hohe Turm der ehemaligen Hauptkirche gilt als fünfthöchster Kirchturm der Welt und kann mit einem gläsernen Panoramalift erkundet werden. Dieser fährt die Besucher auf eine Aussichtsplattform in 76 Meter Höhe. Der Blick von dort reicht über Hafen, Alster und Innenstadt. 

Mehr anzeigen Weniger anzeigen

Hamburg CARD Rabatt

  • Erwachsene: 4,50 € statt 6,00 €, Ersparnis: 1,50 €
  • Kinder (6-17 J.): 1,50 € statt 3,00 €, Ersparnis: 1,50 €

Hamburg CARD

Freie Fahrt mit Bus, Bahn und Hafenfähren (HVV) und bis 50% Rabatt bei über 150 touristischen Angeboten

Jetzt die Hamburg CARD kaufen

Das könnte Sie auch interessieren Weitere Empfehlungen

© mediaserver.hamburg.de / DoubleVision

Kultur- und Gewerbespeicher

In der malerischen Speicherstadt gelegen verbindet der im 19. Jahrhundert erbaute historische Speicherboden modernsten Komfort mit dem Flair alter Kaufmannstradition.

Kultur- und Gewerbespeicher
St. Marien

St. Marien-Dom

St. Marien wurde 1893 von Architekt Arno Güldenpfennig im neo-romanischem Stil mit Doppelkirchturm erbaut und war der erste Neubau einer katholischen Kirche in Hamburg nach der Reformation.

St. Marien-Dom
kontorhausviertel_sprinkenhof-aussen_c-julia-schwendner-1_1
© ThisIsJulia Photography

Historisch. Imposant. Sprinkenhof

In der Zeit von 1927 bis 1943 entstand der Sprinkenhof in drei Bauabschnitten. Entworfen wurde er nach den Plänen von Fritz Höger sowie Hans und Oskar Gerson.

Sprinkenhof

Top-Kundenrezensionen

Keine Bewertungen verfügbar.

Neue Bewertung schreiben

So sieht ihr Text aus

Ihre Bewertung *

Sprachen

Google translator for other languages

Please note that this is an automatic translation.
For better information, you can always switch to the German or English version

Newsletter abonnieren Sie lieben Hamburg? Wir auch.

Wir informieren Sie mit unserem monatlichen Newsletter über aktuelle Angebote und spannende Events. Selbstverständlich kostenlos.

Auf die Merkliste setzen
Merken