© ThisIsJulia Photography
© ThisIsJulia Photography
© SHMH / Sinje Hasheider
© SHMH / Sinje Hasheider
© SHMH / Sinje Hasheider
© SHMH / Sinje Hasheider
© SHMH / Sinje Hasheider

Museum für Hamburgische Geschichte

Stadtgeschichtliches Museum

Warum Hamburg ist, was es ist. Wer wissen möchte, wie aus dem Missionskastell Hammaburg die stolze Hansestadt und das sprichwörtliche Tor zur Welt wurde, ist im Museum für Hamburgische Geschichte richtig.

Von Januar 2023 bis voraussichtlich 2027 schließt das gesamte Museum und wird für die Zukunft fit gemacht: Sowohl das Gebäude wird saniert, als auch die ständige Ausstellung neu konzipiert. Übergeordnete Ziele sind mehr Barrierefreiheit, Inklusion, Zugänglichkeit, Verständlichkeit, Denkmalschutz, Energieeffizienz sowie Nachhaltigkeit, Digitalität, Diversität und Partizipation. Während der dreijährigen Schließung des Museums haben Besucher:innen die Möglichkeit, mithilfe einer App in die Geschichte der Hansestadt einzutauchen. Die Anwendung nutzt innovative 3-D- und Augmented Reality-Technologien, um ein immersives Erlebnis zu schaffen und den Besucher:innen eine faszinierende Reise durch die Vergangenheit der Stadt zu ermöglichen.

Erbaut wurde Hamburgs Stadtmuseum 1908 von Fritz Schumacher, dem bedeutenden Hamburger Architekten und prägenden Oberbaudirektor, auf dem Gelände der ehemaligen Bastion Henricus, einem Teil der barocken Festungsanalage, die zwischen 1616 und 1625 durch den Holländer Jan van Valckenborgh errichtet worden war und die Stadt uneinnehmbar machte. Das im Jahr 1922 am Holstenwall eröffnete Museumsgebäude ist heute eines der größten kultur- und stadthistorischen Museen Deutschlands und feierte im Jahr 2022 sein 100-jähriges Bestehen.

Von der Piraterie in Hamburg und der Entwicklung zur modernen Metropole

Die Ausstellungen im Museum für Hamburgische Geschichte dokumentieren auf 1.000 Quadratmetern den Wandel in Hamburg. Die umfangreiche Sammlung zur Geschichte der Stadt reicht von den Anfängen Hamburgs um 800 bis in die Gegenwart. Hier erfahren Besucher:innen alles Wissenswerte zu den Piraten des 14. und 15. Jahrhunderts, der Entwicklung zu einer modernen Metropole und einer der wichtigsten Hafenstädte Europas.

Zahlreiche Ausstellungen zu den Leitthemen Schifffahrt, Hafen und Auswanderung über Hamburg sowie die Abteilung Judentum in Hamburg stellen die Geschichte Hamburgs umfassend dar. Highlight des Museums ist der sogenannte Störtebeker-Schädel. Der 600 Jahre alte Schädel wurde 1878 beim Bau der Speicherstadt auf dem Grasbrook entdeckt. Der Kopf wird dem Piraten- Anführer Klaus Störtebeker zugeschrieben, der auf dem Grasbrook – in der heutigen HafenCity – am 21. Oktober 1401 mit 72 Gefährten enthauptet wurde.

Neben den bedeutenden Exponaten der letzten 1200 Jahre bietet das Museum auch zahlreiche Sonderausstellungen, Museumsfeste, Veranstaltungen und Hamburgs größte Modelleisenbahn in Spur 1. Mit seinem überdachten Innenhof zählt das Museum zu einem der schönsten Veranstaltungsorte Hamburgs.

ab 11,90 €

Hamburg CARD

Freie Fahrt mit Bus, Bahn und Hafenfähren (HVV) und bis 50% Rabatt bei über 150 touristischen Angeboten

Kurz & Knapp

  • So viel Zeit muss sein 2 bis 3 Stunden
  • Nur hier Facettenreiche Entwicklungsgeschichte der Stadt Hamburg von ihren Anfängen um 800 bis zur Gegenwart
  • Anfahrt U-Bahn bis St. Pauli (5 Min. Fußweg), Bus bis Museum für Hamburgische Geschichte (1 Minute Fußweg)
  • Gastronomie „Bastion“ Bistro im Gebäude
  • In der Nähe Reeperbahn, St. Michaelis Kirche, Wallanlagen
  • Tipp Freier Eintritt für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren

JETZT ENTDECKEN Veranstaltungen an diesem Ort

argerich-festival-mhg-
© Daniel Dittus

Konzert "Von Hamburg nach Wien"
  • Klassik

  • 24.06.2024
  • 19:30
  • Museum für Hamburgische Geschichte
Schiffsbauwerft - Ferienprogramm
© SHMH / Susanne Dupont

Schiffsbauwerft
  • Seminare & Workshops

  • 12.08.2024
  • 09:00
  • Museum für Hamburgische Geschichte

Mehr zum Thema

Alsterarkaden mit Blick auf Rathaus
© ThisIsJulia Photography

Stadtteilportrait Altstadt & Neustadt

Den historischen Kern der Altstadt prägen viele traditionelle Bauten wie das Hamburger Rathaus und die Handelskammer sowie Gassen und Brücken, die sich bis zur HafenCity erstrecken. In der Neustadt zwischen Laeiszhalle und Jungfernstieg findet man hingegen elegante Flaniermeilen bekannte Modedesigner und Galeristen – mit Blick auf die Alster.

Altstadt & Neustadt

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN Weitere Empfehlungen

© Das Dialoghaus

Geschmack neu entdeckt Dinner IN THE DARK

Einmal in völliger Dunkelheit essen, das ist eine ganz neue Erfahrung, die Sie beim DINNER IN THE DARK erleben können.

Dinner IN THE DARK
© Bergedorfer Museumslandschaft

Freilichtmuseum Rieck Haus

Darstellung des bäuerlichen Lebens in den vergangenen Jahrhunderten: Alle, die sich für die historischen Gebiete Hamburgs interessieren, sollten einen Besuch des Freilichtmuseums Rieck Haus und des Museums für Bergedorf und die Vierlande nicht scheuen.

Freilichtmuseum Rieck Haus
© ThisIsJulia Photgraphy

Deutsches Zollmuseum

Das in der historischen Speicherstadt gelegene Deutsche Zollmuseum lädt seine Gäste ein, anschaulich und lebendig die Welt jener kennenzulernen, die seit dem Altertum bis in die Gegenwart Zoll erheben und dessen Erhebung umsetzen sowie jener, die die Zollabgaben umgehen, also lieber schmuggeln wollen.

Deutsches Zollmuseum

Top-Kundenrezensionen

5.0 von 5 (3 Rezensionen)

Neue Bewertung schreiben

So sieht ihr Text aus

Ihre Bewertung *

Sprachen

Google translator for other languages

Please note that this is an automatic translation.
For better information, you can always switch to the German or English version

Newsletter abonnieren Hamburg-Neuigkeiten und Reisetipps!

Mit unseren regelmäßigen Newslettern erhalten Sie Reisetipps und aktuelle Angebote direkt per E-Mail. Selbstverständlich kostenlos.

© Powell83 – stock.adobe.com
Blaues Icon mit Flaschenpost-Symbol | Hamburg Tourismus

Kostenlose Hamburg-Tipps & Angebote per E-Mail!