Aktuelle Informationen für Reisende
Mehr erfahren

Gängeviertel

Gängeviertel Hamburg Altstadt
© ThisIsJulia Photography
Gängeviertel Hamburg Altstadt
© ThisIsJulia Photography
Gängeviertel Hamburg Altstadt
© ThisIsJulia Photography
Gängeviertel Hamburg Altstadt
© ThisIsJulia Photography
Gängeviertel Hamburg Altstadt
© ThisIsJulia Photography

Ein Freiraum für alle will das Gängeviertel in Hamburg sein. 2009 verhinderten 200 Künstler den Abriss des historischen Wohnquartiers. Heute steht das Viertel im Zeichen des kulturellen Austauschs.

Im Gängeviertel Hamburgs treffen Moderne und Vergangenheit aufeinander. Im Jahr 2009 drohte dem historischen Gebäudekomplex nach jahrlangem Verfall der Abriss. Die Besetzung der Häuser durch 200 Künstler verhinderte das Ende des Viertels. Seither hat sich das Gängeviertel als Raum in der Innenstadt für Neues etabliert.

Zuhause tausender Arbeiterfamilien

Das ursprüngliche Gängeviertel erstreckte sich vom Hamburger Hafen über die Neustadt bis in die Innenstadt. Das eng bebautet Wohnquartier bot tausenden Arbeiterfamilien ein Zuhause. Die dort vorherrschenden unhygienischen Bedienungen führten 1892 zum Ausbruch der Choleraepidemie in Hamburg. Die Stadt Hamburg zog ihre Konsequenzen und begann mit der Sanierung der heruntergekommenen Viertel. Große Teile des Gängeviertels wurden im Zuge dieser Maßnahmen abgerissen. Die Überreste wurden während des Zweiten Weltkriegs zerstört oder mussten dem Unilever-Hochhaus weichen. Einziges Überbleibsel: das Gängeviertel entlang des Bäckerbreitgangs und zwischen Caffamacherreihe, Valentinskamp und Speckstraße.

Das gallische Dorf

In unmittelbarer Nachbarschaft des Gängeviertels wurden in den letzten Jahrzehnten moderne Büro- und Wohntürme aufgezogen. Während die Umgebung in neuem Glanz erstrahlte, drohte dem Gängeviertel der Verfall. Im Jahr 2008 erhielt ein Investor den Kaufzuschlag für das historische Wohnquartier. Er plante den Umbau des Viertels, welcher mit dem Auszug der bisherigen Mieter und der Zerstörung der historischen Substanz einhergehen sollte. 200 Künstler reagierten mit der Besetzung des Viertels und konnten die Pläne verhindern. 2010 kaufte die Stadt das Gängeviertel vom Investor zurück.

Blick in die Zukunft

Das Gängeviertel hat sich in den letzten Jahren in eine öffentliche, soziokulturelle Fläche verwandelt. Über zehntausend Gäste haben das Viertel bisher besucht. Herzstück des historischen Komplexes ist die „Fabrique“. In regelmäßigen Abständen finden hier Konzerte, Ausstellungen und Partys statt. Die Schaffung sozialverträglichen Wohn- und Arbeitsraums ist noch nicht abgeschlossen. Das Gängeviertel unterliegt einem permanenten Wandel. Stets unter dem Motto: Die Stadt sind wir alle.

Mehr anzeigen Weniger anzeigen

Hamburg CARD

Hamburg CARD
<

Mehr zum Thema

© ThisIsJulia Photography

Stadtteilportrait Altstadt & Neustadt

Den historischen Kern der Altstadt prägen viele traditionelle Bauten wie das Hamburger Rathaus und die Handelskammer sowie Gassen und Brücken, die sich bis zur HafenCity erstrecken. In der Neustadt zwischen Laeiszhalle und Jungfernstieg findet man hingegen elegante Flaniermeilen bekannte Modedesigner und Galeristen – mit Blick auf die Alster.

Altstadt & Neustadt

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN Weitere Empfehlungen

Alsterfontäne
© ThisIsJulia Photography

Wahrzeichen mitten auf der Binnenalster Alsterfontäne

Wer am Jungfernstieg sitzt und auf das wunderschöne Alsterpanorama blickt, dem fällt sie direkt ins Auge – die Alsterfontäne. Als Hamburger Wahrzeichen sprudelt die Alsterfontäne seit dem 18. April 1987 jedes Jahr von März bis November.

Alsterfontäne
Deichtorhallen
© ThisIsJulia Photography

Drei der schönsten Ausstellungsräume Europas Deichtorhallen

Die Deichtorhallen Hamburg gehören zu Europas größten Kunstausstellungshallen. Dort finden an Kunst und Fotografie Interessierte eine große Vielfalt verschiedener Bilder und interessante Ausstellungen.

Deichtorhallen
Hamburger DOM
© ThisIsJulia Photography

6. November bis 6. Dezember 2020 Hamburger DOM

Wenn das große Riesenrad hell im Nachthimmel über St. Pauli leuchtet und blinkt, der Duft von Zuckerwatte und gebrannten Mandeln in der Luft liegt und die Rekommandeure beim Breakdancer laut das Finale ausrufen, dann wissen wir, es ist wieder soweit: Der Hamburger DOM hat seine Tore geöffnet.

Hamburger DOM

Top-Kundenrezensionen

Keine Bewertungen verfügbar.

Neue Bewertung schreiben

So sieht ihr Text aus

Ihre Bewertung *

Sprachen

Google translator for other languages

Please note that this is an automatic translation.
For better information, you can always switch to the German or English version

We process your data in accordance with the provisions of our Data Privacy Statement.

Newsletter abonnieren Hamburg-Neuigkeiten und Reisetipps!

Mit unseren regelmäßigen Newslettern erhalten Sie Reisetipps und aktuelle Angebote direkt per E-Mail. Selbstverständlich kostenlos.

© Powell83 – stock.adobe.com
Auf die Merkliste setzen
Merken