Aktuelle Informationen für Reisende
Mehr erfahren

Star-Club

Star-Club
© mediaserver.hamburg.de / Christian Spahrbier

In einem Hinterhof der Großen Freiheit erinnert eine Gedenktafel an den einstigen Starclub. Hier traten in den 60er Jahren große Musiker wie die Beatles, Jimi Hendrix, Little Richard und Fats Domino auf.

Tür an Tür mit Striptease-Läden und Neppkneipen standen hier plötzlich schwitzende junge Engländer mit Lederjacken und gefährlichen Haartollen auf der Bühne, ließen die Gitarren donnern und brüllten dazu heisere Liebeserklärungen an Lucille, Carol, Peggy Sue und Miss Molly durch ihre 30-Watt-Verstärker.

Für die damaligen Jugendlichen, die "Halbstarken", war dieser Club eine Offenbarung. Denn seit Bill Haley 1956 bei seiner ersten Deutschland-Tournee wilde Saal- und Straßenschlachten zwischen seinen Fans und einer knüppelschwingenden, tränengaswerfenden Polizei ausgelöst hatte, sorgten Erwachsene und die Presse dafür, dass diese Musik fast völlig unterdrückt wurde. Was blieb, waren Schlager, Jazz und so genannte "Teenagermusik" - eingedeutschte und verharmloste, amerikaische Rock-Songs. Einziger Lichtblick: der englischen Soldatensender BFBS und Chris Howland mit seinem "Saturday Club" im WDR.

Eine kleine unbekannte Band namens "The Beatles"

Trotzdem blieb die Entwicklung irgendwie stehen. Zwar brachte der Kaiserkeller als erster Club in Deutschland nun regelmäßig Rockmusik und Lokalgrößen wie Tony Sheridan live auf die Bühne, richtige Stars, wie man sie von Platten und Runkfunk her kannte, kamen jedoch nicht nach Hamburg. Es gab nur mehr oder minder unbekannte Bands, die vorwiegend Hits anderer Leute nachspielten, selbst die Beatles machten da noch keine Ausnahme.

Es war Zeit für den Star-Club...

Eines Morgens war St. Pauli mit grell orangefarbenen Plakaten vollgeklebt, mit der Ankündigung:Die Not hat ein Ende! Die Zeit der Dorfmusik ist vorbei! Am 13.04.1962 eröffnete Manfred Weissleder seinen Star-Club auf der Großen Freiheit und lockte damit in den kommenden sieben Jahren Rock-Größen wie die Beatles, die BeeGees, Jimi Hendrix, Little Richard, James Brown, Fats Domino, Eric Burton, Lee Curtis und Jerry Lee Lewis mitten nach St. Pauli. Ein Milieu, das zunächst viele Jugendliche und noch mehr Eltern abschreckte.

Anzug statt Lederjacke, Party statt Prügelei

Auf Schlägereien und böse Rocker in Lederjacke traf man im Star-Club jedoch eher selten. Man ging hin, um Musik zu hören. Und das mit Anzug, Krawatte und Nyltesthemd bzw. Stöckelschuhen, Lippenstift und hochtoupierter Bienenkorbfrisur. Probleme gab es allabendlich nur für die unter 18-Jährigen. Punkt 21:50 Uhr, wenn die Star-Band ihren ersten Auftritt beendet hatte, schlug per Ansage aus dem Hauslautsprecher die Stunde der Wahrheit, die stets etliche Gäste dazu brachte, schlagartig ein 22:00 Uhr. Alle Jugendlichen unter achtzehn Jahren müssen jetzt den Starclub verlassen. Die Kellner sind angewiesen, eine Ausweiskontrolle durchzuführen. In zehn Minuten geht es dann weiter im Star-Club mit...".

Die letzte Erinnerung an den Club: eine Gedenktafel

Bald kamen fast eine Million Besucher im Jahr. War ein Jugendlicher in Hamburg, führte ihn sein erster Weg in den Star-Club. Manche reisten sogar aus England, Frankreich und Skandinavien an, nur um ein paar Nächte an der Großen Freiheit zu verbringen. Verzweifelte Eltern schrieben Briefe und riefen im Star-Club-Büro an, ob ihr ausgerissener Sohn oder ihre verschwundene Tochter gesehen wurde. Der Star-Club war ein kleines Stück Freiheit in einer feindlichen Welt, die von Autoritäten, Verboten und Zwängen beherrscht war und alles, was Spaß machte, bekämpfte und zu unterdrücken versuchte. Am 31.12.1969 gab es das allerletzte Konzert, es zog das sehr freizügige Nachtlokal Salambo ein. Das Gebäude, das anschließend lange Zeit brach lag, wurde schließlich 1987 nach einem Brand abgerissen. Heute erinnert nur noch eine Gedenktafel an die legendäre Zeit.

Mehr anzeigen Weniger anzeigen

Hamburg CARD

Hamburg CARD

Mehr zum Thema

Die Beatles in Hamburg
© ThisIsJulia Photography

Ein Meilenstein der Pop-Musik Die Beatles in Hamburg

Fünf unbekannte Pilzköpfe entwickelten sich binnen zwei Jahren zu der bekanntesten Pop-Band der Sechziger Jahre: Die Beatles! Ihr musikalisches Fundament und die Anfänge ihrer Weltkarriere legten die Musiker aus England auf St. Pauli in den Live Musik-Clubs rund um die Reeperbahn.

Die Beatles in Hamburg
© ThisIsJulia Photography

Stadtteilportrait St. Pauli, Hafen & Reeperbahn

An Hamburgs Stadtküste, der Elbe und dem Hafen, kann man auf Pollern hocken und Schiffe gucken oder sich einfach den rauhen Wind um die Nase wehen lassen. Nur wenige Meter weiter, im Kern des Stadtteils St. Pauli, kann man die in aller Welt bekannte "sündige Meile", die Reeperbahn, erleben.

St. Pauli, Hafen & Reeperbahn

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN Weitere Empfehlungen

Beatles Platz Hamburg
© ThisisJulia Photography

Ein interaktives Denkmal für großartige Pop-Geschichte Beatles-Platz

Ein Denkmal für die »Fab Four«. Neben Liverpool hat keine andere Stadt in der Karriere der Beatles eine so große Rolle gespielt wie Hamburg. Im Herzen von St. Pauli an der Großen Freiheit erinnert der Beatles Platz an die legendäre Pop-Band.

Beatles-Platz
Große Freiheit 36
© mediaserver.hamburg.de / Konstantin Beck

Da wo die Freiheit begann Große Freiheit

Wenn die Welt an St. Pauli denkt, denkt sie an Bilder aus der Straße „Große Freiheit“. Nirgendwo ballt sich das Amüsiergewerbe St. Paulis so sehr wie in dieser schmalen Straße, die in den Abendstunden zur Fußgängerzone wird.

Große Freiheit
Reeperbahn
© Joerg Modrow

930m Kiezleben & Live-Musik Reeperbahn

Nicht mal einen Kilometer lang und dafür voller Kontraste. Grell, schrill, lebendig, ehrlich! Die von Udo Lindenberg als “geile Meile” besungene Reeperbahn ist viel mehr als nur ein sündiges Pflaster. Als Hot-Spot für Live-Musik und einer einmaligen Feierkultur von Nachtclubs über prickelnde Shows bis kunterbunte Musicals ist das Vergnügungsviertel auf St. Pauli immer einen Ausflug wert.

Reeperbahn

Top-Kundenrezensionen

Keine Bewertungen verfügbar.

Neue Bewertung schreiben

So sieht ihr Text aus

Ihre Bewertung *

Sprachen

Google translator for other languages

Please note that this is an automatic translation.
For better information, you can always switch to the German or English version

We process your data in accordance with the provisions of our Data Privacy Statement.

Newsletter abonnieren Hamburg-Neuigkeiten und Reisetipps!

Mit unseren regelmäßigen Newslettern erhalten Sie Reisetipps und aktuelle Angebote direkt per E-Mail. Selbstverständlich kostenlos.

© Powell83 – stock.adobe.com
Auf die Merkliste setzen
Merken