CLAUDIA ANDUJARTHE END OF THE WORLD
  • Ausstellungen

© Claudia Andujar

Die in der Schweiz geborene brasilianische Fotografin und Aktivistin Claudia Andujar (*1931) stellt heute ein Vorbild für viele politisch motivierte Künstler*innen dar. Sie zählt nicht nur zu den bedeutendsten Vertreterinnen der Fotografie Südamerikas, deren Werke in renommierten Museen wie dem MoMA in New York weltweit ausgestellt werden, sondern ist auch als Aktivistin bekannt, die ihre künstlerische Stimme seit Jahrzehnten nutzt, um auf soziale Ungerechtigkeiten aufmerksam zu machen und die Rechte indigener Gemeinschaften zu verteidigen.

In der Ausstellung im PHOXXI wird vom 9. Februar bis 11. August 2024 eine Auswahl der wichtigsten Werkgruppen Claudia Andujars vorgestellt.


Nach ihrer Flucht vor den Nationalsozialisten entschied sie sich für eine Karriere als Fotojournalistin und beteiligt sich am Kampf gegen soziale Missstände und Gewalt an ihrem neuen Wohnort Brasilien. Ab den frühen 1970er Jahren dokumentierte sie nicht nur das tägliche Leben der indigenen Gemeinschaft der Yanomami im Amazonas im Norden Brasiliens, sondern auch die Konflikte, mit denen diese durch Bergbau, Vertreibung und Krankheiten konfrontiert sind. Die Fotografin verschreibt fortan ihr Leben und ihre Arbeit dem Kampf um die Rechte der Yanomami. Im Rahmen ihres mittlerweile fünf Jahrzehnte umfassenden Engagements zum Schutz der Yanomami sind über 60.000 Fotografien entstanden.


Claudia Andujar setzte sich nicht nur künstlerisch für die Yanomami ein, sondern wurde auch zu einer vehementen Anwältin für ihre Rechte. Zusammen mit anderen Aktivist*innen gründete Andujar 1978 die NGO »CCPY«, um sich für die Rechte und das Land der Yanomami einzusetzen. Ihr jahrelanger Kampf u.a. an der Seite des Schamanen und Sprecher der Yanomami Davi Kopenawa führte schließlich zur Abgrenzung des Yanomami-Gebietes im Jahr 1992 unter dem Namen »Yanomami-Park«.


Unter der Regierung des Präsidenten Bolsonaro arbeiteten wieder zehntausende Goldsuchende illegal im Territorium der Yanomami, Landrodungen durch den Bergbau und die Viehwirtschaft nahmen ein neues Ausmaß an und die Verbreitung von eingeschleppten Krankheiten wie Malaria und COVID-19 bedrohen das indigene Volk. Dies brachte unfassbares Leid über die Gemeinschaft der Yanomami. Der kürzlich gewählte brasilianische Präsident Lula da Silva zeigte sich nach seinem Amtsantritt 2023 schockiert über die Gesundheitslage der Yanomami und rief den medizinischen Notstand aus. Jüngst stimmte der brasilianische Kongress im Dezember 2023 einem Gesetzesentwurf zu, der im großen Stil Bergbau in indigenen Gebieten erlaubt. Dies könnte für die Yanomami und andere indigene Völker in Brasilien weitere fatale Folgen haben. Andujars aktivistische Bestrebungen haben daher nicht an Aktualität verloren.


Viele indigene Aktivist*innen berufen sich heute auf die medienwirksame Arbeit Claudia Andujars der letzten Jahrzehnte. Sie erhielt zahlreiche Auszeichnungen und Anerkennungen für ihre für ihre künstlerische Arbeit und ihr soziales Engagement, darunter den Annual Cultural Freedom Award der Lannan Foundation, New Mexico und die Goethe-Medaille. 2015 wurde Claudia Andujar in Minas Gerais, Brasilien, mit einem eigenen Pavillon geehrt, in dem dauerhaft dreihundert von der Künstlerin geschaffene Werke über die Yanomami gezeigt werden.


Kurator: Viktor Hois




Dies ist ein Eintrag aus der Veranstaltungsdatenbank für die Metropolregion Hamburg.
Für die Richtigkeit der Daten wird keine Haftung übernommen.
© Wolfgang Neeb

Deichtorhallen (PHOXXI. Haus der Photographie temporär)

Sie gehören zu Europas größten Kunstausstellungshallen – die Hamburger Deichtorhallen. Kunstinteressierte finden hier attraktive Ausstellungen vor allem rund um…

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN Weitere Veranstaltungen

Dein Paket ist da - Shoppen auf Bestellung
  • Ausstellungen

  • 04.09.2024
  • 10:00
  • Museum der Arbeit
Gemälde "Alte Elbbrücke" von Brigitte Nolden, 2023
©  Brigitte Nolden

Brigitte Nolden – Parallele Welten
  • Ausstellungen

  • 31.05.2024
  • 10:00
  • Stadtmuseum Harburg
atsonjabluhm20211207_105252
© Sonja Bluhm

Die Elbtalaue – Modellregion im Weltnetz der Biosphärenreservate - Die Welt zu Gast in Dannenberg (Elbe)
  • Dauerausstellungen

  • 30.05.2024
  • 09:00
  • Gästeinformation Dannenberg (Elbe)
Museumstickets 2024 - Cap San Diego
© Quelle: Reservix

Museumstickets 2024 - Cap San Diego
  • Dauerausstellungen

  • 17.10.2024
  • 10:00
  • Museumsschiff CAP SAN DIEGO
Ankuendigung_Ausstellung_2024_06_Wasserturm
© ausstellung_as

Ausstellung "es könnte so schön sein"
  • Ausstellungen

  • 30.05.2024
  • 10:00
  • Wasserturm Lüneburg
Freudenthal-Zimmer
© Freudenthal-Gesellschaft e. V.

Besuch des historischen Freudenthal-Zimmers
  • Ausstellungen

  • 15.07.2024
  • 16:00
  • Altes Rathaus Soltau (Freudenthal-Zimmer)
Museum der Arbeit
© SHMH Sinje Hasheider

Die Sammlung des Museums der Arbeit
  • Dauerausstellungen

  • 30.05.2024
  • 10:00
  • Museum der Arbeit
Tokyo Pig 2019
© Michael Nischke

Made in Japan | Michael Nischke

  • 30.05.2024
  • 15:00
  • VisuleX – Gallery for Photography
Anzeige im Rotenburger Anzeiger vom 25. September 1915 (Ausschnitt)
© Förderverein Cohn-Scheune e.V.

Sonderausstellung zur Erinnerung an das Textilgeschäft J.D. Cohn in Rotenburg

  • 02.06.2024
  • 14:30
  • Cohn-Scheune Rotenburg (Wümme)
nationalparkhaus_wursternordseekueste_aquarienfuetterung
© Nationalpark-Haus Wurster Nordseeküste

Aquarienfütterung
  • Dauerausstellungen

  • 05.06.2024
  • 15:00
  • Nationalpark-Haus Wurster Nordseeküste

Sprachen

Google translator for other languages

Please note that this is an automatic translation.
For better information, you can always switch to the German or English version

Newsletter abonnieren Hamburg-Neuigkeiten und Reisetipps!

Mit unseren regelmäßigen Newslettern erhalten Sie Reisetipps und aktuelle Angebote direkt per E-Mail. Selbstverständlich kostenlos.

© Powell83 – stock.adobe.com
Blaues Icon mit Flaschenpost-Symbol | Hamburg Tourismus

Kostenlose Hamburg-Tipps & Angebote per E-Mail!