Geschmueckter Weihnachtstisch
© AdobeStock / Olga

Typisches Weihnachtsessen in Hamburg

Was kommt bei den Hamburger:innen auf den Tisch?

Das Hamburger Weihnachtsmenü früher und heute

Weihnachtstraditionen unterscheiden sich nicht nur von Familie zu Familie, sondern auch von Generation zu Generation. So greifen jüngere Menschen deutschlandweit immer häufiger zu vegetarischen Gerichten und den recht neuen Traditionen rund um Raclette und Fondue. Trotzdem gibt es nach wie vor regionale Unterschiede, wenn es um das Festtagsessen an Heiligabend und den Weihnachtsfeiertagen geht. Was kommt also in Hamburg zu Weihnachten auf den Tisch und hat sich das Festtagsessen im Laufe der Jahre verändert?

Alte Hamburger Traditionen

Schon seit dem Mittelalter wird in Deutschland zu Weihnachten Braten gegessen. Anfangs war der Schweinebraten gang und gäbe, irgendwann wurde die Martinsgans vom Martinstag im November auch für das Weihnachtsfest übernommen. Wie in ganz Deutschland ist also auch in Hamburg der Gänsebraten eine wohlbehütete Tradition. Viele Restaurants bieten noch heute zur Weihnachtszeit Gänse- und Entenmenüs an.

Weihnachtsgans Weihnachtsessen Weihnachten Gänsebraten
© Shy_Photographer on Pixabay

Aufgrund der unmittelbaren Nähe zur Nordsee hat aber auch der Fisch einen hohen Stellenwert in der Hamburger Weihnachtsküche. Der traditionelle Weihnachtskarpfen gehört tatsächlich in vielen deutschen Regionen zum Weihnachtsfest dazu. In Hamburg wird er allerdings auf besondere Weise zubereitet. Während er im Rest der Republik frittiert und mit Kartoffelsalat gegessen wird, wird er in Hamburg traditionellerweise blau gekocht.

Dafür wird der Karpfen ausgenommen, aber nicht geschuppt und in Salzwasser, das mit Weißwein, Essig und Kräutern verfeinert sein kann, pochiert. Drüber verfärbt sich die Schleimhaut der Fischhaut blau. Früher wurden dazu in den reichen Haushalten Hamburgs Muscheln und Walnüsse gegessen. Heute reicht man auch gerne Brat-, Petersilien- oder Salzkartoffeln und Meerrettichsoße.

Außerdem aßen die reichen Hamburger:innen zu Weihnachten häufig in Bier eingekochtes Fleisch – eine Tradition, die sich in Gegensatz zur Gans und den Karpfen nicht durchgesetzt hat.

Rehmedaillons Rezept
© Wim Jansen

Kulinarische Versuchungen 5 Restaurantempfehlungen für die Adventszeit

Gerade zur Adventszeit gibt es in Hamburg abseits von Glühwein und Bratwurst zahlreiche kulinarische Versuchungen zu entdecken. Wir zeigen euch 5 Restaurants, in denen ihr im Advent herrlich schlemmen könnt.

weiterlesen

Und heute?

Laut einer Umfrage von Typisch Hamburg essen die Hamburger:innen heute am häufigsten Grünkohl mit Pinkel oder Kassler, gefolgt von Birnen-Bohnen-Speck, Labskaus, Steckrübeneintopf und Fischfilet mit Kartoffelsalat.

Grünkohl ist deutschlandweit ein beliebtes Wintergemüse, in Hamburg findet er aber etwas häufiger seinen Weg auf den Festtagstisch. Pinkel ist eine geräucherte, grobkörnige Grützwurst, deren Namensursprung nicht abschließend geklärt ist.

Birnen-Bohnen-Speck ist ein Eintopf aus den namensgebenden Zutaten, der mit Kartoffeln gegessen und auch "Gröner Heini" genannt wird. Und was verbirgt sich hinter Labskaus? Das ist gar nicht so einfach zu sagen, weil das Gericht nicht nur in Norddeutschland und den skandinavischen Ländern in verschiedenen Variationen gegessen wird, sondern auch in der Region um Liverpool in England, wo es "Scouse" genannt wird. Aber bleiben wir bei Hamburg: Hier besteht Labskaus aus Rinderhackfleisch, Roter Bete und Kartoffeln und wird mit Matjes, Spiegelei und Gewürzgurken gegessen.

© Pexels / Eva Elijas

Grünkohl Das Powergemüse aus dem hohen Norden

Zuverlässig zum Herbstbeginn dominiert der Grünkohl sowohl die norddeutsche Alltags- als auch Gourmetküche. Aber wusstet ihr, dass der Grünkohl ursprünglich zur mediterranen Küche gehörte? Nein? Dann ist unsere kleine Faktensammlung zum grünen Lieblingsgemüse der Hamburger:innen genau das Richtige für euch.

weiterlesen

Unterschiede zwischen Heiligabend und dem 1. Weihnachtsfeiertag

Laut einer Umfrage des Lebensmittelverbands betreiben Hamburger:innen – wie die meisten Deutschen – am 1. Weihnachtsfeiertag oft größeren Aufwand als an Heiligabend selbst und schieben einen Gänse- oder Entenbraten in den Backofen, etwas seltener auch mal einen Rinder- oder Schweinebraten.

An Heiligabend dagegen lautet die Devise: Hauptsache einfach. Im Rest Deutschlands greift man deshalb gerne auf Kartoffelsalat mit Würstchen, Fondue oder Raclette zurück. In Hamburg sind die von "Typisch Hamburg" ermittelten Gerichte fester Bestandteil des Weihnachtsmenüs, es kommen aber auch andere Fischgerichte auf den Tisch. Unter anderem sind Fischfilet oder Brathering mit Bratkartoffeln beliebt, Backfisch mit Kartoffelsalat, Scholle mit Speckbohnen und Hamburger Pannfisch.

Nachtisch

In Hamburg gibt es natürlich nicht nur herzhafte kulinarische Traditionen, sondern auch süße. Gerade auf den Weihnachtsmärkten und dem Winterdom kommt man dabei immer wieder an Buden vorbei, die zuckriges Schmalzgebäck verkaufen.

Süßen Teig in Öl zu frittieren – nichts anderes stellt Schmalzgebäck dar – ist dabei allerdings keine Hamburger Erfindung. Genau genommen sind Menschen rund um den Globus bereits auf diese geniale Idee gekommen. In Deutschland werden die kleinen Teigklumpen gerne zum Karneval gegessen und je nach Region Mutzenmandeln, Mutzen oder Muzen, Kräppelchen, Kreppeln oder Krapfen, Nautzen, Feuerspatzen, Mäuse oder Nonnenfürze genannt. Meist bestehen sie aus Brand- oder Mürbeteig und werden mit Zimt und Zucker verfeinert.

In Hamburg dagegen heißen sie Schmalzkuchen, bestehen aus Hefeteig, werden mit Puderzucker bestäubt und zur Weihnachtszeit gegessen.

Jetzt lesen Das könnte dich auch interessieren

Anleger 1870
© Matthias Pens Fotografie

Restaurants & Cafés Kulinarik in Hamburg

Vom frischen Fisch im Hafenrestaurant über typische Alt-Hamburger Küche mit Labskaus und roter Grütze bis zu allerlei fremdländischen Spezialitäten: In Sachen Schlemmerei sind Hamburgs Küchen ganz vorne mit dabei.

Kulinarik in Hamburg
Der Keksbäcker
© Der Keksbäcker

Hamburger Keksmanufaktur Der Keksbäcker

Beim Keksbäcker dreht sich alles ums kekshafte Vergnügen. Dabei werden in dem Familienbetrieb keine handelsüblichen Gebäckstücke produziert, sondern kleine kulinarische Höhepunkte nach Rezepten des Großvaters.

Der Keksbäcker
Shopping in Hamburg
© Lum3n / Pixabay

Flauschiger Winterbummel 10 Läden mit coolen Winteroutfits

Die Saison für warme Mützen, kuschelige Schals und dicke Sohlen ist in vollem Gange. Jetzt ist der ideale Zeitpunkt für eine ausgiebige Shopping-Tour. Wir zeigen euch, wo ihr euch im Winter mit warmen Outfits eindecken könnt. Auf in den Shopping-Himmel!

10 Läden mit coolen Winteroutfits

FOLLOW US @hamburgahoi

Wir benötigen Ihre Zustimmung, um die Social-Media-Teaser zu laden!

Wir verwenden einen Service eines Drittanbieters, um Social-Media-Inhalte einzubetten. Dieser Service kann Daten zu Ihren Aktivitäten sammeln. Bitte lesen Sie die Details durch und stimmen Sie der Nutzung des Services zu, um die Inhalte anzusehen.

Mehr Informationen

Sprachen

Google translator for other languages

Please note that this is an automatic translation.
For better information, you can always switch to the German or English version

Newsletter abonnieren Hamburg-Neuigkeiten und Reisetipps!

Mit unseren regelmäßigen Newslettern erhalten Sie Reisetipps und aktuelle Angebote direkt per E-Mail. Selbstverständlich kostenlos.

© Powell83 – stock.adobe.com
Auf die Merkliste setzen
Merken