hafencity_sandtorhafen_c-2018-thisisjulia-photography-5
© ThisIsJulia Photography
traditionsschiffhafen-im-sandtorhafen_c-shm-dirk-passehl-7
© SHM / Dirk Passehl
traditionsschiffhafen-im-sandtorhafen_c-shm-dirk-passehl-2
© SHM / Dirk Passehl
traditionsschiffhafen-im-sandtorhafen_c-shm-dirk-passehl-4
© SHM / Dirk Passehl
hafencity_sandtorhafen_c-2018-thisisjulia-photography-1
© ThisIsJulia Photography
hafencity_sandtorhafen_c-2018-thisisjulia-photography-6
© ThisIsJulia Photography
hafencity_sandtorhafen_c-2018-thisisjulia-photography-7
© ThisIsJulia Photography
hafencity_sandtorhafen_c-2018-thisisjulia-photography-11
© ThisIsJulia Photography
hafencity_sandtorhafen_c-2018-thisisjulia-photography-10
© ThisIsJulia Photography

Traditionsschiffhafen im Sandtorhafen

Bei seiner Eröffnung 1866 war der Sandtorhafen das erste künstlich geschaffene Hafenbecken Hamburgs, in dem Seeschiffe längsseits am Kai liegend abgefertigt werden konnten.

Der Sandtorhafen ist der Traditionsschiffhafen der Stiftung Hamburg Maritim und verbindet im Herzen Hamburgs Tradition mit Moderne. Die 5.600 qm große, geschwungene Pontonanlage bietet bei 380 m Länge Liegeplätze für circa 20-25 historische Schiffe.

Das erste künstlich geschaffene Hafenbecken Hamburgs

Bei seiner Eröffnung 1866 war der Sandtorhafen das erste künstlich geschaffene Hafenbecken Hamburgs, in dem Seeschiffe abgefertigt werden konnten. Lange Zeit herrschte hier ein geschäftiges Treiben. Mit Hilfe von dampfgetriebenen Kränen konnten die Waren aus den Laderäumen der Schiffe direkt in die Kaischuppen geliftet oder auf Eisenbahnwaggons bzw. Pferdefuhrwerke abgesetzt werden. Dieses neue Umschlagskonzept war für damalige Verhältnisse neuartig und revolutionierte den Warenumschlag. Seither gilt der Sandtorhafen als Begründung des „modernen Hafens in Hamburg“. 

Im Laufe der Zeit wurde der Sandtorhafen zu klein für die immer größer werdenden Schiffe, sodass er im 20. Jahrhundert überwiegend als Umschlagsplatz für kleinere Nord- und Ostseefahrer genutzt wurde. In den 1980er Jahren verlor der kleine Hafen weiter an Bedeutung, da der Containertransport immer mehr den Stückgutumschlag ersetzte. Nach Jahren der Stilllegung wurde der Sandtorhafen im September 2008 als Traditionsschiffhafen wiedereröffnet und ist seitdem ein elementarer Bestandteil der maritimen HafenCity. Die Pontonanlage bietet Liegeplätze für historische Schiffe, die an die Geschichte des Ortes erinnern sollen. Zu besonderen Anlässen und Veranstaltungen können 40 – 50 Schiffe hier liegen.

Liegeplatz mehrerer historischer Schiffe

Die Stiftung Hamburg Maritim, die sowohl den Traditionsschiffhafen als auch mehrere historische Schiffe betreibt, hat einige alte Segelschiffe, Dampfschiffe, Frachter und Schlepper in den Sandtorhafen geholt. Darunter findet sich zum Beispiel der Peildampfer "Schaarhörn" (von November bis März), der Lotsenschoner "No. 5 Elbe", der Elbfischer-Ewer "Catarina" sowie der Schlepper „Fairplay VIII“. Aber es gibt auch andere historische Schiffe, die im Traditionsschiffhafen liegen oder während der im Hafen stattfindenden Großveranstaltungen, je nach Verfügbarkeit, festmachen. Das sind zum Beispiel das Seebäderschiff "Seute Deern", der Gaffel-Topsegelschoner "J.R. Tolkien", die "Loth Loriën" oder der ehemalige Kriegsfischkutter "Freddy".

Den Hafenbetrieb organisieren ausschließlich ehrenamtlich Hafenmeister. Das Hafenmeisterbüro befindet sich in einem Pavillon etwa in der Mitte der Pontonanlage.

Mehr anzeigen Weniger anzeigen

Hamburg CARD

Freie Fahrt mit Bus, Bahn und Hafenfähren (HVV) und bis 50% Rabatt bei über 150 touristischen Angeboten

inklusive UNESCO Weltkulturerbe

Maritimes Kulturerbe

Kulturreise

<

Mehr zum Thema

© ThisIsJulia Photography

Unterwegs in der HafenCity

Obwohl hier noch längst nicht alles fertig ist, findet man in der HafenCity bereits jetzt zahlreiche Attraktionen, Restaurants, architektonische Meisterwerke und Orte zum Entspannen.

Unterwegs in der HafenCity
© ThisIsJulia Photography

Stadtteilportrait HafenCity & Speicherstadt

Der weltgrößte historische Lagerhauskomplex und UNESCO-Welterbe. Auf der anderen Seite, Richtung Elbufer, blickt man auf die moderne Architektur der HafenCity, die stetig weiterwächst und mit ihr das Stadtbild. Wohin das Auge auch reicht – hier ist er immer ganz präsent – der Blick auf den Hafen.

HafenCity & Speicherstadt

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN Weitere Empfehlungen

hafen_docks-sonnenuntergang_c-thisisjulia-photography-5
© ThisIsJulia Photography

Hamburger Hafen

Rund 13.000 Seeschiffe aus aller Welt laufen jährlich den zweitgrößten Hafen Europas an. Vom Hamburger Kreuzfahrtterminal über die Historische Speicherstadt und die Landungsbrücken bis hin zum modernen Containerhafen duftet es nach Freiheit und nach fernen Ländern.

Hamburger Hafen
strand-oevelgoenne_c-2016-mediaserver-andreas-vallbracht
© mediaserver.hamburg.de / Andreas Vallbracht

Flanieren, relaxen und Schiffe gucken am Elbstrand Elbstrand Övelgönne

Der Elbstrand bei Övelgönne ist ein ziemlich heißer Tipp im Sommer. Wenn die Temperaturen steigen und die Sonne brennt, ist nichts erfrischender als ein Sprung ins kühle Nass.

Elbstrand Övelgönne
lee_maas_timo_sommer_wilhelmsburg_veddel_biergarten_zum_anleger_3000px_argb_614
© lee_maas_timo_sommer

Kanuverleih Zum Anleger

Im Biergarten „Zum Anleger“ werden Tretboote, Kanus und Stand Up Paddle Boards verliehen.

Zum Anleger

Top-Kundenrezensionen

Keine Bewertungen verfügbar.

Neue Bewertung schreiben

So sieht ihr Text aus

Ihre Bewertung *

Sprachen

Google translator for other languages

Please note that this is an automatic translation.
For better information, you can always switch to the German or English version

We process your data in accordance with the provisions of our Data Privacy Statement.

Newsletter abonnieren Hamburg-Neuigkeiten und Reisetipps!

Mit unseren regelmäßigen Newslettern erhalten Sie Reisetipps und aktuelle Angebote direkt per E-Mail. Selbstverständlich kostenlos.

© Powell83 – stock.adobe.com
Auf die Merkliste setzen
Merken