Köhlbrandbrücke

koehlbrandbruecke_christian-spahrbier
© Christian Spahrbier
koehlbrandbruecke_christian-spahrbier
© Christian Spahrbier

Die Köhlbrandbrücke ist die wichtigste Verbindung in den Hamburger Hafen und eines der Wahrzeichen der Stadt.

Erbaut: 1974
Lage: Zwischen Steinwerder und Wilhelmsburg im Osten und Waltershof und Altenwerder im Westen bildet die Köhlbrandbrücke die Verbindung über die Süderelbe
Besondere Kennzeichen: Der Hafen, das Herz der Stadt, liegt der Brücke zu Füßen

Seit sechs Jahren fährt Rüdiger Schuer Busse für die Hamburger Hochbahn, die Linie 151 ist eine von dreißig, die sein Betriebshof bedient, und sie ist die einzige Linie in ganz Hamburg, die über die Köhlbrandbrücke führt. Knapp vier Kilometer zieht sich die Brücke über den Containerhafen, mehr als 45.000 Fahrzeuge überqueren hier täglich den Südarm der Elbe, der hier Köhlbrand heißt.

Als die Brücke am 20. September 1974 eingeweiht wurde, kamen 600 000 Hamburger zur Eröffnung. Viele hüten noch die Erinnerungsmedaille in einer Schublade. Manchen ist die Köhlbrandbrücke der liebste Teil ihres Arbeitswegs, trotz der ständigen Staus. Manche schwärmen von Sonnenuntergängen hinter den Hafenkränen, vom Bürofensterblick auf die Brücke in der Dämmerung und von Nachtfahrten mit aufgedrehtem Autoradio, wenn sich die Lichter von Hafen und Brücke im Wasser spiegeln.

Zwanzig Minuten nach Abfahrt am S-Bahnhof Wilhelmsburg rollt Rüdiger Schuers Bus auf die Brücke, da öffnet sich das ganze Panorama: weit hinten die Elbphilharmonie, manchmal das Riesenrad des Doms und zwischen den Hafenkränen spielzeugklein der Altenwerder Kirchturm, das Einzige, was vom Stadtteil Altenwerder übrig blieb, als die Brücke gebaut und der Hafen erweitert wurden.

Schuer wohnt in Lüneburg und ist Hamburger Lokalpatriot. Wer das Glück hat, mit ihm zu fahren, braucht keinen Stadtführer. Schuer zeigt Touristen die Flutmarke am Wilhelmsburger Rathaus, die an den Wasserstand bei der Sturmflut von 1962 mahnt, oder den "Erzengel", den schwerstbeladenen Güterzug Europas, der mehrmals täglich mit mehr als 5000 Tonnen Ladung vom Hafen ins Stahlwerk nach Salzgitter pendelt. Empfiehlt, in Waltershof umzusteigen in die Linien ins Alte Land oder durch den Neuen Elbtunnel nach Altona, mit Landungsbrücken und Fischmarkt. Eine Fahrt mit Schuers Bus ist eine Stadtrundfahrt für 2,80 Euro.

Von den Plänen, die Köhlbrandbrücke 2028 abzureißen, um Platz für immer größere Containerschiffe zu machen, hält er übrigens nichts. Die Köhlbrandbrücke, sagt Rüdiger Schuer, gehört zu Hamburg wie der Michel und die Landungsbrücken. Ein Wahrzeichen.

Mehr anzeigen Weniger anzeigen

Hamburg CARD

Freie Fahrt mit Bus, Bahn und Hafenfähren (HVV) und bis 50% Rabatt bei über 150 touristischen Angeboten

JETZT BUCHEN Unsere Hamburg Angebote

Bahnhit

  • Übernachtungen im Hotel inkl. Frühstück
  • Hin- und Rückfahrt im ICE (je nach gebuchter Klasse)
  • Hamburg CARD (3 Tage) – im Wert von € 26,50
Bahnhit
Zum Angebot
ab 185,00
Konzert im Großen Saal

Die Meisterpianisten - Igor Levit

  • Übernachtungen im ausgewählten Hotel inkl. Frühstück
  • Konzertticket in der Elbphilharmonie Hamburg
  • Hamburg CARD (3 Tage) – im Wert von 26,50 €
Die Meisterpianisten - Igor Levit
Zum Angebot
ab 197,00
<

Das könnte Sie auch interessieren Weitere Empfehlungen

alter-elbtunnel_kuppel-aussen_c-julia-schwendner-1
© ThisIsJulia Photography

Historisches Wahrzeichen der Ingenieurbaukunst in Deutschland. Alter Elbtunnel

Als der alte Elbtunnel, der auch "St. Pauli Elbtunnel" heißt, 1911 eröffnet wurde, war er eine technische Sensation. Heute ist er ein nostalgisches und liebevoll gepflegtes Stück Hamburger Geschichte - und feierte bereits 100-jähriges Jubiläum.

Alter Elbtunnel
st-petri_c-2018-thisisjulia-photography-1
© ThisIsJulia Photography

St. Petri

Hamburgs älteste noch bestehende Kirche liegt direkt an der heutigen Einkaufsmeile Mönckebergstraße und ist benannt nach dem Apostel und Märtyrer Petrus, der mit einem Schlüssel als "Himmelspförtner" dargestellt wird.

St. Petri
landungsbruecken_landseite_c-julia-schwendner-2
© ThisIsJulia Photography

Hamburgs Wasserbahnhof Landungsbrücken

Die schwimmende Anlegestelle – genannt "Landungsbrücken" – ist 700 Meter lang. Von diesem Wasser-"Bahnhof" starten die Hafenrundfahrten, die Hafenfähren und die HADAG-Dampfer nach Finkenwerder, Oevelgönne und Blankenese. Auch imposante Luxuskreuzer legen von Zeit zu Zeit hier an.

Landungsbrücken

Top-Kundenrezensionen

Keine Bewertungen verfügbar.

Neue Bewertung schreiben

So sieht ihr Text aus

Ihre Bewertung *

Sprachen

Google translator for other languages

Please note that this is an automatic translation.
For better information, you can always switch to the German or English version

Newsletter abonnieren Sie lieben Hamburg? Wir auch.

Wir informieren Sie mit unserem monatlichen Newsletter über aktuelle Angebote und spannende Events. Selbstverständlich kostenlos.

Auf die Merkliste setzen
Merken