Aktuelle Informationen zum Coronavirus und Ihre Umbuchungsmöglichkeiten
Mehr erfahren

St. Nikolai Die Hauptkirche am Klosterstern.

st-nikolai_c-2018-thisisjulia-photography-2
© ThisIsJulia Photography
st-nikolai_c-2018-thisisjulia-photography-3
© ThisIsJulia Photography
st-nikolai_c-2018-thisisjulia-photography-1
© ThisIsJulia Photography

St. Nikolai – der Name steht für eine äußerst wechselvolle Kirchengeschichte. Die Hauptkirche St. Nikolai wurde in der Zeit der Gründung der Neustadt im 12. Jahrhundert errichtet und bis 1353 zu einer dreischiffigen Hallenkirche im gotischen Stil vergrößert - beim Großen Brand von Hamburg 1842 wurde dieser dann vollständig vernichtet.

Der Nachfolgebau wurde von 1846 bis 1874 im neugotischen Stil nach den Plänen des englischen Architekten Gilbert Scott errichtet und in den Bombennächten des Zweiten Weltkriegs 1943 zerstört bzw. die Ruinenteile 1951 gesprengt.

Anders als die anderen Hauptkirchen entschied sich die St. Nikolai-Gemeinde  nach dem Krieg 1956 gegen einen Wiederaufbau am Hopfenmarkt und wagte am Klosterstern in Harvestehude, einem dicht bevölkerten Viertel der Stadt, einen Neubeginn: 1962 fand die Einweihung der neuen Kirche am Klosterstern (Harvestehuder Weg 118) statt, erbaut nach den Plänen von Gerhard Langmaak.
Als Besonderheit und Sehenswürdigkeit zugleich gelten in der Kirche das Altarmosaik nach einem Entwurf von Oskar Kokoschka sowie das Coesterfenster von 1939.
Der ehemalige Standort der Hauptkirche St. Nikolai ist heute eine sehenswerte Ruine am Hopfenmarkt mit dem 147 Meter hohen Kirchturm – der drittgrösste im Bundesgebiet – und gilt als Mahnmal und als Ort für Ausstellungen und Veranstaltungen.  

Mehr anzeigen Weniger anzeigen

Hamburg CARD

Hamburg CARD

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN Weitere Empfehlungen

museumshafen-oevelgoenne_c-thisisjulia-photography-1
© ThisIsJulia-Photography

Malerischer kleiner Hafen an der Elbe Museumshafen Oevelgönne

Der Museumshafen Oevelgönne ist ein wunderbares Ausflugsziel für Jung und Alt am Elbstrand.

Museumshafen Oevelgönne
handelskammer-boerse_c-2018-thisisjulia-photography-4_2
© ThisIsJulia Photography

Hamburger Börse

Das Gebäude der Hamburger Börse, übrigens die älteste ihrer Art in Deutschland, liegt Rücken an Rücken mit dem Rathaus.

Hamburger Börse
landungsbruecken_landseite_c-julia-schwendner-2
© ThisIsJulia Photography

Hamburgs Wasserbahnhof Landungsbrücken

Die schwimmende Anlegestelle – genannt "Landungsbrücken" – ist 700 Meter lang. Von diesem Wasser-"Bahnhof" starten die Hafenrundfahrten, die Hafenfähren und die HADAG-Dampfer nach Finkenwerder, Oevelgönne und Blankenese. Auch imposante Luxuskreuzer legen von Zeit zu Zeit hier an.

Landungsbrücken

Top-Kundenrezensionen

Keine Bewertungen verfügbar.

Neue Bewertung schreiben

So sieht ihr Text aus

Ihre Bewertung *

Sprachen

Google translator for other languages

Please note that this is an automatic translation.
For better information, you can always switch to the German or English version

We process your data in accordance with the provisions of our Data Privacy Statement.

Newsletter abonnieren Hamburg-Neuigkeiten und Reisetipps!

Mit unseren regelmäßigen Newslettern erhalten Sie Reisetipps und aktuelle Angebote direkt per E-Mail. Selbstverständlich kostenlos.

© Powell83 – stock.adobe.com
Auf die Merkliste setzen
Merken