Aktuelle Informationen zum Coronavirus und Ihre Umbuchungsmöglichkeiten
Mehr erfahren

Treppenviertel Blankenese

luftaufnahme-treppenviertel-blankenese_c-2018-escape-filmproduktion
© Escape Filmproduktion
blankenese_c-martin-brinckmann
© Martin Brinckmann
blankenese_juergennerger_9
© Jürgen Nerger
blankenese_panorama_c-roberto-kai-hegeler
© Kai Hegeler
blankenese_juergennerger_3
© Jürgen Nerger
blankenese_juergennerger_2
© Jürgen Nerger

Das Treppenviertel von Blankenese bietet seinen Anwohnern einen traumhaften Blick über die Elbe und vorüberfahrende Schiffe.

Alles andere als platt! Dieses außergewöhnliche Viertel beeindruckt Hamburger und Touristen gleichermaßen und immer wieder aufs Neue. Das Treppenviertel von Blankenese erstreckt sich rund um den 72 Meter hohen Süllberg zwischen dem „Strandweg“ und der Straße „Am Kiekeberg“ und umfasst mit all seinen Treppen fast 5.000 Stufen. Das ehemalige Fischerdorf lockt mit seinen vielen malerischen Altbauten, bunten Fischerhäuschen, verwinkelten Gassen und hübschen Villen und versprüht ein einzigartiges mediterranes Flair in der Hansestadt. Hier kann man durch die engen malerischen Gassen schlendern, die idyllischen kleinen Gärten bewundern, vorbeifahrende Schiffe auf der Elbe beobachten und natürlich eines: Treppen steigen. Wer im Treppenviertel spaziert, entdeckt eine ganz andere und vor allem besondere Seite der Metropole Hamburg.

Rundgang durch das Treppenviertel – Villen, Gassen und alte Fischerhäuser

Erkunden kann man das Treppenviertel auf zwei unterschiedlichen Rundgängen: Von oben und von unten. Wer seinen Rundgang mit einem atemberaubenden Ausblick von oben beginnen möchte, kann von S-Bahn Blankenese aus starten und runter bis zum Strand durch urige Gassen flanieren. Der zweite Rundgang startet mit der Fährfahrt von den Landungsbrücken bis zum Anleger Finkenwerder und von da aus weiter nach Blankenese und bietet ein nicht minder außergewöhnliches architektonisches Panorama auf den Süllberg. Egal von wo man aus startet, wer von seinem romantischen Spaziergang mit den vielen Stufen eine Erholung braucht, findet auf seinem Weg zahlreiche kleine Lokale und Cafés. Und mit einem Fischbrötchen in der Hand vergisst man schnell die zurückgelegten Höhenmeter.

Mit der Bergziege durch Blankenese – eine Rundfahrt mit dem HVV

Wer nicht so gut zu Fuß ist oder den Tag ruhiger angehen möchte, kann mit den HVV Linie 488 oder der „Bergziege“, wie sie liebevoll von Anwohnern bezeichnet wird, durch das Treppenviertel von Blankenese fahren. Die Kleinbusse sind elektrobetrieben und schlängeln sich auf und ab durch die schmalen Straßen. Ungefähr 20 Minuten dauert eine Rundfahrt durch das Viertel bis die „Bergziege“ wieder am Blankeneser Bahnhof hält. Wer mag kann aber auch aussteigen und bei einer der nächsten Haltestellen wieder einsteigen – ganz wie eine hop on hop off Tour. Seit 2018 ist die Linie ohne Zuschlag nutzbar und fährt nach 8 Uhr morgens alle 10 Minuten.

Mehr anzeigen Weniger anzeigen

Hamburg CARD

Hamburg CARD
<

Mehr zum Thema

© Lee Maas / Timo Sommer

Stadtteilportrait Blankenese & Elbvororte

Das ehemalige Fischer- und Lotsendorf Blankenese liegt direkt an der Elbe. Von hier aus kann man mit dem Segelboot oder der Elbfähre rausfahren und wunderbar lange Uferspaziergänge unternehmen. Ein weiteres Highlight ist ein Besuch des Treppenviertels mit anschließendem Genuss des Ausblicks auf den Leuchtturm und das Falkensteiner Ufer.

Blankenese & Elbvororte

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN Weitere Empfehlungen

Hamburger Rathaus
© ThisIsJulia Photography

Beeindruckende Architektur. Der Stolz Hamburgs. Hamburger Rathaus

Ungewöhnlich prunkvoll für den hanseatischen Geschmack: Das beeindruckende Hamburger Rathaus. Das Hamburger Rathaus – erbaut 1886 bis 1897 – beherrscht mit seiner beeindruckenden Architektur das Zentrum der Stadt. Der prächtige Sandsteinbau ist Sitz des Senats und der Bürgerschaft.

Hamburger Rathaus
st-petri_c-2018-thisisjulia-photography-1
© ThisIsJulia Photography

St. Petri

Hamburgs älteste noch bestehende Kirche liegt direkt an der heutigen Einkaufsmeile Mönckebergstraße und ist benannt nach dem Apostel und Märtyrer Petrus, der mit einem Schlüssel als "Himmelspförtner" dargestellt wird.

St. Petri
Hamburger DOM
© ThisIsJulia Photography

Hamburger DOM

Der Frühlingsdom wurde abgesagt! Wenn das große Riesenrad hell im Nachthimmel über St. Pauli leuchtet und blinkt, der Duft von Zuckerwatte und gebrannten Mandeln in der Luft liegt und die Rekommandeure beim Breakdancer laut das Finale ausrufen, dann wissen wir, es ist wieder soweit: Der Hamburger DOM hat seine Tore geöffnet.

Hamburger DOM

Top-Kundenrezensionen

5.0 von 5 (2 Rezensionen)

Neue Bewertung schreiben

So sieht ihr Text aus

Ihre Bewertung *

Sprachen

Google translator for other languages

Please note that this is an automatic translation.
For better information, you can always switch to the German or English version

We process your data in accordance with the provisions of our Data Privacy Statement.

Newsletter abonnieren Hamburg-Neuigkeiten und Reisetipps!

Mit unseren regelmäßigen Newslettern erhalten Sie Reisetipps und aktuelle Angebote direkt per E-Mail. Selbstverständlich kostenlos.

© Powell83 – stock.adobe.com
Auf die Merkliste setzen
Merken