Aktuelle Informationen zum Coronavirus und Ihre Umbuchungsmöglichkeiten
Mehr erfahren

Mutter Einladende Szene-Kneipe.

Wer die Mutter nicht kennt, hat Hamburg verpennt. Da sind sich alle einig – der Student und der Werber, der DJ und der Gitarrenrocker, der Bohemien und der Bankangestellte.

Wir sind hier nicht in Seattle, Dirk. Es gibt Dinge, auf die muss man sich immer und unbedingt verlassen können. Die Mutter gehört ganz sicher dazu. Wie alt sie ist, weiß niemand so genau – und fragen wäre unhöflich. Aber klar ist: Hier haben sie alle getrunken: die Indies aus der Hamburger Schule, die Neoexistenzialisten aus Berlin, die es für eine Nacht hierher verschlagen hat, das Musikbranchenvolk oder die Kneipenbelegschaften anderer Läden, wenn sie nach einer langen Nacht endlich Feierabend hatten.

Der Zahn der Zeit, nein, er vermag der Mutter nichts anzuhaben. Dass die Welt sich weiterdreht, vergisst man nur allzu gern in den Rauchschwaden an der Bar oder an einem der kleinen Tische. Wer aufmerksam beobachtet, dem entgeht es möglicherweise trotzdem nicht, dass es neben Augustiner plötzlich auch Pale Ale gibt.

Aber das macht nichts. In der Mutter ist man viel zu cool, um aktuellen Trends hinterherzuhecheln. Wer will, der kann; wer nicht will, der bestellt halt das, was er immer bestellt. Hinter der Bar stehen Hendrick’s Gin & Co und ein wenig Rotwein; das anerkannte Hausgetränk aber ist und bleibt Flaschenbier, gerne groß.

Wer die Mutter nicht kennt, hat Hamburg verpennt. Da sind sich alle einig – der Student und der Werber, der DJ und der Gitarrenrocker, der Bohemien und der Bankangestellte. Doch es gibt auch Streitpunkte. Der eine kommt gern zu Beginn des Kneipenabends in die Mutter und guckt, was die Nacht noch so bringt – und bleibt dann meistens. Der andere legt nach dem Ausgehen gern noch eine Zwischenstation auf dem Weg nach Hause in der Stresemannstraße ein – auf einen Absacker, aus dem auch mehrere werden können. Noch größere Uneinigkeit herrscht traditionell hinsichtlich der Frage, welche der Toiletten denn eigentlich für die Dame und welche für den Herrn vorgesehen ist – auf dem Weg dorthin gibt es nur ein Schild mit der Aufschrift „Töchter & Söhne“. Aber im Grunde ist’s egal – Mutti hat halt alle gleich lieb.

Mehr anzeigen Weniger anzeigen

Hamburg CARD

Hamburg CARD
<

Mehr zum Thema

© Marius Röer

Bars & Kneipen

Den Abend bei einem kühlen Getränk entspannt ausklingen lassen oder die Nacht durchtanzen - wir verraten euch die besten Hotspots!

Bars & Kneipen

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN Weitere Empfehlungen

Birdland Hamburg
© William Iven on Pixabay

Jazz-Musik auf höchstem Niveau Birdland Hamburg

Musikalisch anspruchsvoll und außergewöhnlich – so präsentiert sich der Jazzclub Birdland Hamburg in der Gärtnerstraße.

Birdland Hamburg
Große Freiheit 36
© Christian Spahrbier

Kostenfreier Eintritt zu allen Partys des berühmten Clubs Große Freiheit 36

Die Große Freiheit 36 - einer der legendären Clubs der Reeperbahn. 1985 unter dem heutigen Namen eröffnet, ist die „Freiheit“ bis heute Veranstaltungsort grandioser Partys und Konzerte.

Große Freiheit 36
Towerbar

88 Cocktails in 62 Metern Höhe Towerbar

Die Tower Bar befindet sich im Hotel Hafen Hamburg direkt oberhalb der Landungsbrücken. Aus 62 Metern Höhe können Besucher hier den Blick über die Dächer Hamburgs, den Hafen, sowie große und kleine Schiffe schweifen lassen.

Towerbar

Top-Kundenrezensionen

Keine Bewertungen verfügbar.

Neue Bewertung schreiben

So sieht ihr Text aus

Ihre Bewertung *

Sprachen

Google translator for other languages

Please note that this is an automatic translation.
For better information, you can always switch to the German or English version

We process your data in accordance with the provisions of our Data Privacy Statement.

Newsletter abonnieren Hamburg-Neuigkeiten und Reisetipps!

Mit unseren regelmäßigen Newslettern erhalten Sie Reisetipps und aktuelle Angebote direkt per E-Mail. Selbstverständlich kostenlos.

© Powell83 – stock.adobe.com
Auf die Merkliste setzen
Merken