Aktuelle Informationen zum Coronavirus und Ihre Umbuchungsmöglichkeiten
Mehr erfahren

Jüdischer Friedhof Altona Friedhof der einst größten jüdischen Gemeinde

juedischer-friedhof-altona_c-2018-thisisjulia-photography-1
© 2018 ThisIsJulia Photography
juedischer-friedhof-altona_c-2018-thisisjulia-photography-3
© 2018 ThisIsJulia Photography
juedischer-friedhof-altona_c-2018-thisisjulia-photography-2
© 2018 ThisIsJulia Photography
juedischer-friedhof-altona_c-2018-thisisjulia-photography-4
© 2018 ThisIsJulia Photography
juedischer-friedhof-altona_c-2018-thisisjulia-photography-5
© 2018 ThisIsJulia Photography
juedischer-friedhof-altona_c-2018-thisisjulia-photography-8
© 2018 ThisIsJulia Photography
juedischer-friedhof-altona_c-2018-thisisjulia-photography-7
© 2018 ThisIsJulia Photography
juedischer-friedhof-altona_c-2018-thisisjulia-photography-6
© 2018 ThisIsJulia Photography

Über 400 Jahre jüdischer Geschichte und Kultur in Hamburg lassen sich nun auf dem jüdischen Friedhof Altona erfahren.

Der "Gute Ort" in der Königstraße gilt nicht nur wegen seiner Größe und seines Alters, sondern auch wegen der kulturhistorischen Bedeutung zahlreicher Grabsteine weltweit als eines der bedeutendsten jüdischen Gräberfelder. Auf dem knapp zwei Hektar großen Friedhof befinden sich beachtliche Grabstätten der einst größten jüdischen Gemeinde Deutschlands mit außerordentlich kunstvollen Grabstätten der Sepharden und zahlreiche Grabstätten berühmter Rabbiner auf dem schlichteren aschkenasischen Teil des Friedhofs. Seit Jahren fordern Wissenschaftler die Aufnahme des Friedhofs in das Weltkulturerbe der UNESCO.

Es besteht die Möglichkeit, den jüdischen Friedhof zu regelmäßigen Öffnungszeiten zu besuchen und an öffentlichen Führungen teilzunehmen. Das von der Stiftung Denkmalpflege Hamburg errichtete "Eduard Duckesz-Haus", befindet sich nicht auf dem Grundstück, so dass orthodoxen Juden die Möglichkeit geboten wird, den Friedhof zwar zu besuchen, ihn aber selbst nicht betreten zu müssen. Eine Präsenzbibliothek mit über 500 Werken lädt zu weiteren Studien ein.

Mehr anzeigen Weniger anzeigen

Hamburg CARD

Hamburg CARD

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN Weitere Empfehlungen

St. Michaelis Kirche
© ThisIsJulia Photography

Der Michel St. Michaelis Kirche

Hamburg hat viele große Kirchen – aber nur einen "Michel": Auf seiner Plattform in 106 Meter Höhe bietet sich ein sagenhafter (und luftiger) Blick über Hamburg, den Hafen und das Umland – den sollte man sich nicht entgehen lassen!

St. Michaelis Kirche
Fernsehturm Heinrich-Hertz-Turm
© ThisIsJulia Photography

Hamburgs "Tele-Michel" Fernsehturm

Allüberragend! Aus jedem Winkel der Stadt kann man ihn gut erkennen: Hamburgs Fernsehturm, oder wie ihn die Einwohner auch liebevoll nennen den "Tele-Michel". Der Fernsehturm ist eines der Wahrzeichen Hamburgs und dient heute nur noch als Funkturm.

Fernsehturm
st-nikolai_c-2018-thisisjulia-photography-2
© ThisIsJulia Photography

Die Hauptkirche am Klosterstern. St. Nikolai

St. Nikolai – der Name steht für eine äußerst wechselvolle Kirchengeschichte. Die Hauptkirche St. Nikolai wurde in der Zeit der Gründung der Neustadt im 12. Jahrhundert errichtet und bis 1353 zu einer dreischiffigen Hallenkirche im gotischen Stil vergrößert - beim Großen Brand von Hamburg 1842 wurde dieser dann vollständig vernichtet.

St. Nikolai

Top-Kundenrezensionen

Keine Bewertungen verfügbar.

Neue Bewertung schreiben

So sieht ihr Text aus

Ihre Bewertung *

Sprachen

Google translator for other languages

Please note that this is an automatic translation.
For better information, you can always switch to the German or English version

We process your data in accordance with the provisions of our Data Privacy Statement.

Newsletter abonnieren Hamburg-Neuigkeiten und Reisetipps!

Mit unseren regelmäßigen Newslettern erhalten Sie Reisetipps und aktuelle Angebote direkt per E-Mail. Selbstverständlich kostenlos.

© Powell83 – stock.adobe.com
Auf die Merkliste setzen
Merken