Carl Philipp Emanuel Bach Museum Eine prägende Figur in Hamburgs musikalischem Leben

© ThisIsJulia Photography

Einen Einblick in Leben und Schaffen von Carl Philipp Emanuel Bach gibt das Museum in der Hamburger Neustadt.

Das Carl Philipp Emanuel Bach Museum ist Teil des Komponisten-Quartiers in der Neustadt, in dem noch weitere Komponisten gewürdigt werden, die in Hamburg wirkten. Carl Philipp Emanuel war ein Sohn von Johann Sebastian Bach und gilt heute als dessen berühmtester und musikgeschichtlich bedeutsamster Sohn. Bach folgte nach dem Tod seines Patenonkel Georg Philipp Telemann auf dessen Stelle als städtischer Musikdirektor und Kantor am Johanneum in Hamburg und prägte gut 20 Jahre lang das musikalische Leben in der Hansestadt.

Multimediale Präsentationen

Mittelpunkt der Ausstellung ist das Clavichord (vermutlich das älteste Tasteninstrument mit Saiten), das als Bachs Lieblingsinstrument gilt. Teils rekonstruierte Möbel zeigen, wie Bach lebte und in welcher Atmosphäre er seine Stücke komponierte. Aber auch multimediale Präsentationen helfen, sich einzufühlen ins Hamburg des 18. Jahrhunderts, in dem sich Bach bewegte. Die Besucher können sich zum Beispiel Gespräche anhören, die Bach und der englische Musikhistoriker Charles Burney bei Spaziergängen durch die Stadt führten.

Hamburg CARD

Freie Fahrt mit Bus, Bahn und Hafenfähren (HVV) und bis 50% Rabatt bei über 150 touristischen Angeboten

Hamburg CARD

Mehr zum Thema

Alsterarkaden mit Blick auf Rathaus
© ThisIsJulia Photography

Stadtteilportrait Altstadt & Neustadt

Den historischen Kern der Altstadt prägen viele traditionelle Bauten wie das Hamburger Rathaus und die Handelskammer sowie Gassen und Brücken, die sich bis zur HafenCity erstrecken. In der Neustadt zwischen Laeiszhalle und Jungfernstieg findet man hingegen elegante Flaniermeilen bekannte Modedesigner und Galeristen – mit Blick auf die Alster.

Altstadt & Neustadt

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN Weitere Empfehlungen

© Freilichtmuseum am Kiekeberg

Hier ist Geschichte lebendig! Freilichtmuseum am Kiekeberg

In den Schwarzen Bergen liegt das Freilichtmuseum am Kiekeberg auf einem 12 Hektar großen Freigelände mit über 40 historischen Gebäuden und Gärten, die von der Kultur und der Lebensweise in der Winsener Marsch und der nördlichen Lüneburger Heide erzählen.

Freilichtmuseum am Kiekeberg
© ThisIsJulia Photgraphy

Deichtorhallen – Haus der Photographie

Mit dem Haus der Photographie im südlichen Gebäude der Deichtorhallen erhielt Hamburg 2005 ein elegantes Ausstellungshaus mit einer großen fotografischen Sammlung von hohem internationalen Niveau.

Deichtorhallen – Haus der Photographie
© Museumsdienst Hamburg / F. Krems

Kultur bei Nacht! Lange Nacht der Museen Hamburg

Zur Langen Nacht der Museen können kulturbegeisterte Nachtschwärmer:innen mit nur einem Ticket die vielfältigen Ausstellungen und Sonderprogramme von 53 Häusern in Hamburg entdecken. Über 550 Veranstaltungen, wie Führungen, Workshops und ein besonderes Kinderprogramm, sowie ein großes Angebot in verschiedenen Sprachen machen diese Nacht unvergesslich!

Lange Nacht der Museen Hamburg

Top-Kundenrezensionen

Keine Bewertungen verfügbar.

Neue Bewertung schreiben

So sieht ihr Text aus

Ihre Bewertung *

Sprachen

Google translator for other languages

Please note that this is an automatic translation.
For better information, you can always switch to the German or English version

Newsletter abonnieren Hamburg-Neuigkeiten und Reisetipps!

Mit unseren regelmäßigen Newslettern erhalten Sie Reisetipps und aktuelle Angebote direkt per E-Mail. Selbstverständlich kostenlos.

© Powell83 – stock.adobe.com
Blaues Icon mit Flaschenpost-Symbol | Hamburg Tourismus

Kostenlose Hamburg-Tipps & Angebote per E-Mail!