+++ Aktuelle Informationen zum Coronavirus +++
Mehr erfahren
Museum der Arbeit
© ThisIsJulia Photography
Museum der Arbeit
© ThisIsJulia Photography
Museum der Arbeit
© ThisIsJulia Photography
Museum der Arbeit
© ThisIsJulia Photography
Museum der Arbeit
© ThisIsJulia Photography
Museum der Arbeit
© ThisIsJulia Photography

Museum der Arbeit

Ob Druckerei, Handelskontor oder Hafen, Fischereiverarbeitung oder Hartgummikämme: Im Museum der Arbeit erleben Sie Hamburger Industrialisierungsgeschichte hautnah und lernen die typischen Arbeitsbereiche kennen.

Ob Druckerei, Handelskontor, Metallwerkstatt oder Sonderausstellung: Das Museum der Arbeit in Hamburg-Barmbek zeigt Hamburger Industrie-, Technik- und Sozialgeschichte. Auf dem Museumshof steht TRUDE, mit der die 4. Elbtunnelröhre gegraben wurde, als technisches Denkmal.

Veränderungen von Leben und Arbeiten in Hamburg

Auf dem ehemaligen Fabrikgelände der „New-York-Hamburger Gummi-Waaren Compagnie“ ist das Museum der Arbeit zu Hause. Wo früher aus Kautschuk Hartgummikämme gefertigt wurden, stehen heute Mitmach- und Hands-On-Aktionen im Vordergrund. Das Museum der Arbeit zeigt die Veränderungen von Leben und Arbeiten in Hamburg seit dem 19. Jahrhundert bis heute und stellt dabei typische Hamburger Branchen vor. An vielen der ausgestellten Maschinen wird heute noch gearbeitet. In den Druckwerkstätten können Besucher mit Hilfe von gelernten Setzern und Druckern kleinere Drucksachen herstellen. Die Arbeit der Kontoristen und Buchhalter wird in einem klassischen Handelskontor von 1925 vorgestellt. In der Metallwarenfabrik können Kinder an alten Metall-Pressen unter Anleitung Kupferblech zu Medaillen verarbeiten. Beim „Elefanten schleudern!“ werden an einer Schleudergussmaschine kleine Schmuckstücke, Anhänger oder Broschen – in diesem Fall kleine Elefanten – produziert.

Besuchen Sie auch das Speicherstadtmuseum und Hafenmuseum Hamburg

Neben dem Haupthaus in Barmbek verfügt das Museum der Arbeit über zwei Standorte im Hamburger Hafen, dem Speicherstadtmuseum und dem Hafenmuseum Hamburg in den Kaischuppen an der 50er Strecke.

Mehr anzeigen Weniger anzeigen

Hamburg CARD Rabatt

Eintrittskarten

Mit der Hamburg CARD, der Hamburg CARD Local, der Hamburg CARD Premium oder der Hamburg CARD Premium Plus

Erwachsene: 5,00 € statt 8,50 €;Ersparnis: 3,50 €,  Kinder unter 18 Jahren frei

Hamburg CARD

Freie Fahrt mit Bus, Bahn und Hafenfähren (HVV) und bis 50% Rabatt bei über 150 touristischen Angeboten

Mehr zum Thema

Chocoversum
© ThisIsJulia Photography

Alles außer gewöhnlich! Außergewöhnliche Museumserfahrungen

Wir zeigen euch die außergewöhnlichsten Museen in Hamburg und verraten euch, welche Museumserlebnisse ihr so nur in Hamburg machen könnt.

Außergewöhnliche Museumserfahrungen
© Timo Sommer / Lee Maas

Stadtteilportrait Hamburger Norden

Im Norden Hamburgs lässt es sich wunderbar leben. Dank guter Verkehrsanbindung ist man schnell im Stadtzentrum und hat viel Grün vor der Haustür. Alles hier ist etwas gemächlicher, aber dennoch abwechslungsreich.

Hamburger Norden

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN Weitere Empfehlungen

Dialog im Dunkeln
© ThisIsJulia Photography

Eine Reise in die absolute Dunkelheit Dialog im Dunkeln

Eine Ausstellung, in der es nichts zu sehen gibt, aber viel zu entdecken. Eine fremde Welt aus Düften, Tönen, Temperaturen und Texturen. Der DIALOG IM DUNKELN in Hamburg ist eine bedeutende Ausstellung, die mit ihrer Einzigartigkeit besticht.

Dialog im Dunkeln
Wasserkunst Elbinsel Kaltehofe
© ThisIsJulia Photography

Wasserkunst Elbinsel Kaltehofe

Die Stiftung Wasserkunst Elbinsel Kaltehofe ist ein imposantes Industriedenkmal und artenreicher Naturpark.

Wasserkunst Elbinsel Kaltehofe
st-petri_c-2018-thisisjulia-photography-1
© ThisIsJulia Photography

St. Petri

Hamburgs älteste noch bestehende Kirche liegt direkt an der heutigen Einkaufsmeile Mönckebergstraße und ist benannt nach dem Apostel und Märtyrer Petrus, der mit einem Schlüssel als "Himmelspförtner" dargestellt wird.

St. Petri

Hygieneinformationen und mehr

Bitte beachten Sie folgende Hinweise und Hygieneregeln.

Vorübergehend geschlossen

Reservierung

Keine Reservierung erforderlich

Bezahlung

EC-Kartenzahlung möglich
Keine kontaktlose Bezahlung

Begrenzung der Besucherzahl

Es gilt die Abstandsregel von maximal eine*r Besucher*in pro 20 qm.

Wartezeiten

In der Regel sollte es nicht zu längeren Wartezeiten kommen.

Maskenpflicht

Kein Mund-Nasen-Schutz erforderlich

Hygienevorkehrungen

Das Museum der Arbeit ist mit Desinfektionsmittel-Spendern sowie Spuckschutz an den Kassen ausgestattet. Zudem sorgen regelmäßige Reinigungsroutinen, Absperrungen, Hygienehinweise und Abstandsregeln für die Einhaltung der notwendigen Hygienemaßnahmen.

Top-Kundenrezensionen

Keine Bewertungen verfügbar.

Neue Bewertung schreiben

So sieht ihr Text aus

Ihre Bewertung *

Sprachen

Google translator for other languages

Please note that this is an automatic translation.
For better information, you can always switch to the German or English version

Newsletter abonnieren Hamburg-Neuigkeiten und Reisetipps!

Mit unseren regelmäßigen Newslettern erhalten Sie Reisetipps und aktuelle Angebote direkt per E-Mail. Selbstverständlich kostenlos.

© Powell83 – stock.adobe.com
Auf die Merkliste setzen
Merken