Wichtige Informationen für Hamburg-Besucher
Mehr erfahren
Labskaus
© mediaserver.hamburg.de / Timo Sommer
Fischbrötchen
© Christin – stock.adobe.com
Café May
© ThisIsJulia Photography
Rote Grütze
© annabell2012 – stock.adobe.com

Hamburger Küche

Diese Gerichte sollte man unbedingt probieren

Liebe geht durch den Magen? Die Liebe zu Hamburg auf jeden Fall! Die hanseatische Traditionsküche hat einiges zu bieten. Das Hamburger Restaurantangebot ist bunt, vielseitig und international. Moderne und Tradition gehen in der Hamburger Genusslandschaft Hand in Hand. Doch was ist typisch Hamburg? Begebt euch auf eine kulinarische Entdeckungstour durch die Hamburger Küche.

Nicht ohne meine Fischbrötchen

Das Fischbrötchen zählt zu Hamburgs Allheilmitteln. Egal, ob Tag oder Nacht, ob allein oder in Begleitung, ob Sonnenschein oder Schietwetter, das Fischbrötchen bringt den Hamburger durch sein ganzes Leben. Die Auswahl reicht von Matjes bis Hering über Makrele und Nordseekrabben. Hauptsache frisch! Zu den beliebtesten Anlaufstellen für Hamburger Fischbrötchen zählen die Goedekens Kombüse unweit des und die Brücke 10 direkt an den Landungsbrücken.

Fischbrötchen Hamburg
© Christin – stock.adobe.com
Fischbrötchen gehören einfach zur Hamburger Gastro-Kultur. Freut euch auf echte Leckerbissen.

Hamburgs Seefahrerküche

Knapp 100 Kilometer von der Nordseeküste entfernt zählt Hamburg zu den größten Seefahrerstädten Deutschlands. Das macht sich auch kulinarisch bemerkbar. Bekannte Seefahrer-Gerichte machen einen Großteil der Hamburger Spezialitäten aus. Allem voran: das Labskaus. Das Gericht besteht aus gestampften Kartoffeln und Pökelfleisch garniert mit Zwiebeln, Rote Beete, Spiegelei und Matjes oder Rollmops. Der Old Commercial Room in Hamburg sieht sich als „Labskaus Botschafter“ und macht Neugierigen die nordische Spezialität schmackhaft.

Labskaus
© Christin – stock.adobe.com
Surf'n'Turf auf nordisch? Labskaus ist unsere Antwort!
Labskaus
© mediaserver.hamburg.de / Timo Sommer
Wird traditionell serviert mit Spiegelei und Roter Beete.

Ein weiterer Klassiker ist die Finkenwerder Scholle. Die Fischspezialität wurde nach dem Hamburger Stadtteil Finkenwerder benannt. Die Scholle wird in Mehl gewendet, gebraten und mit Speckwürfel getoppt. Dazu gibt es Bratkartoffeln. Lust auf mehr? Dann lohnt ein Besuch im Restaurant „Zum Alten Lotsenhaus“. Die Aussicht über die Elbe nach Finkenwerder gibt's gratis dazu.

Das große Resteessen

Früher ein Resteessen, heute eine beliebte Hamburger Spezialität: der Pannfisch. Die gebratenen oder gegarten Fischstücke werden mit Bratkartoffeln und Senfsoße serviert. Lecker!

Pannfisch
© ExQuisine – stock.adobe.com
Das ganze Jahr über ein echter Genuss – der Pannfisch!

Auch bei der Hamburger Aalsuppe handelt es sich um ein Rezept zur Resteverwertung. Uneinigkeit herrscht bei der Wahl der Zutaten: mit oder ohne Aal? Grundlage der Hamburger Aalsuppe bilden ein Schinkenknochen, Brühe, Gemüse und Backobst. Ob mit oder ohne Aal, die Suppe ist auf jeden Fall ein Versuch wert…

Wie ist eigentlich der »Hamburger« entstanden?

Tatsächliche gehen die Anfänge des Fast-Food-Klassikers auf die Hansestadt Hamburg zurück. Unter der Bezeichnung Rundstück warm hatten Brötchen mit Fleisch und Soße im 19. und 20. Jahrhundert auf Auswandererschiffen von Hamburg nach Amerika Hochkonjunktur. Auf der anderen Seite des Atlantiks nahm die Vollendung des Burgers dann seinen Lauf.

Für die kalte Jahreszeit

Beliebte Hamburger Herbst- und Wintergerichte sind die Grützwurst sowie eine Kombination aus Birnen, Bohnen und Speck. Bei der Grützwurst handelt es sich um eine Hamburger Kochwurst aus Fleisch, Grütze und Rosinen. Dazu gibt es traditionell Kartoffelpüree und Apfelmus. Die ungewöhnliche Verbindung von Birnen, Bohnen und Speck wird in Hamburg vor allem im Spätsommer als Eintopf mit Kartoffeln verzehrt.

Der süße Abschluss

Nach deftigen und herzhaften Speisen folgt nun ein kleiner Einblick in Hamburgs süße Küche. Zu den nordischen Dessert-Klassikern - die auch in Hamburg nicht fehlen dürfen – gehört die Fliederbeersuppe, eine süße Fruchtsuppe aus dem Saft schwarzer Holunderbeeren und die Rote Grütze, ein Fruchtbrei aus roten Beeren.

Rote Grütze
© annabell2012 – stock.adobe.com
Yummy, die Rote Grütze ist ein Fruchtbrei aus roten Beeren. Oft garniert mit Vanillesoße.
Franzbrötchen
© Matthias Pens Fotografie
Unwiderstehlich lecker – Das Hamburger Franzbrötchen.

Und nicht zu vergessen: Kemm'scher Kuchen. Der braune Kuchen ist ein hanseatisches Traditionsgebäck und eigentlich kein Kuchen, sondern viel mehr ein Keks. Die Rezeptur des süßen Gebäcks wurde 1782 von einer Altonaer Konditorei und Bäckerei entwickelt. Ein echter Klassiker ist das Hamburger Frühstück. Dafür wird ein helles Brötchen mit Butter beschmiert und Kemm'schen Kuchen belegt.

Der König der Hamburger Spezialitäten: das Franzbrötchen

Das Franzbrötchen ist neben Michel und Elbphilharmonie eines der bekanntesten Hamburger Wahrzeichen. Das Plundergebäck besteht traditionell aus einem Hefeteig mit Zimt und Zucker. Seit einigen Jahren bieten viele Hamburger Bäckereien die Spezialität mit Rosinen, Streuseln, Schokostücke und vielem mehr an. Auf der Suche nach einem leckeren Franzbrötchen? Kein Problem! Neben der bekannten Franzbrötchen-Manufaktur Franz & Friends gibt es kaum eine Bäckerei, die die süße Leckerei nicht im Angebot hat.

Franzbrötchen
© Kitchenkiss.de – stock.adobe.com

Einfach lecker! Adressen für wirklich gute Franzbrötchen

Zum Ursprung des Franzbrötchens gibt es viele Geschichten. Fest steht, das Franzbrötchen gehört zu Hamburgs köstlichsten Errungenschaften. Wir zeigen euch, wo ihr in Hamburg die besten Franzbrötchen bekommt.

mehr erfahren

JETZT LESEN Das könnte dich auch interessieren

Veddeler Fischgaststätte
© Malte Spindler

Dienst am Menschen – bloß mit Backfisch Interview mit Gastronomin Marion Göttsche

Die Veddeler Fischgaststätte ist ein Kultlokal in Hamburg. Lange Zeit sah es nicht gut um das kleine Restaurant aus. Gastronomin Marion Göttsche um ihre Existenz. Doch die Hamburger wollen ihren Backfisch nicht aufgeben. Nun stehen die Gäste wieder Schlange.

Interview mit Gastronomin Marion Göttsche
The Table by Kevin Fehling
© ThisIsJulia Photography

Food-Szene in Hamburg Angesagte Szene-Restaurants

Egal ob eine schnelle Stärkung für Zwischendurch, ein romantisches Beisammensein zu Zweit oder ein entspannter Abend mit Freunden: Von klassisch Hamburgischen Spezialitäten über exotische Speisen ist hier alles dabei!

Angesagte Szene-Restaurants
Kitchen Guerilla
© Kevin McElvaney

Kulinarisches Brüderkommando Die Kitchen Guerilla bitten zu Tisch

Als mobile Kocheinheit Kitchen Guerilla kapern Koral und Onur Elci ungewöhnliche Orte. Zwischen Istanbul und Hamburg haben sie schon Baustellen und Segelschiffe in Gourmet-Paläste umgewidmet. Autorin Lena Frommeyer hat sie zwischen dampfenden Pötten besucht und die selbstgemachten Würstchen probiert.

Die Kitchen Guerilla bitten zu Tisch

FOLLOW US @hamburgahoi

Sprachen

Google translator for other languages

Please note that this is an automatic translation.
For better information, you can always switch to the German or English version

We process your data in accordance with the provisions of our Data Privacy Statement.

Newsletter abonnieren Hamburg-Neuigkeiten und Reisetipps!

Mit unseren regelmäßigen Newslettern erhalten Sie Reisetipps und aktuelle Angebote direkt per E-Mail. Selbstverständlich kostenlos.

© Powell83 – stock.adobe.com
Auf die Merkliste setzen
Merken